Die passende Absicherung für das Pedelec

 - 

(verpd) Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes e.V. (ZIV) wurden alleine letztes Jahr 410.000 neue Elektrofahrräder in Deutschland gekauft. Der Gesamtbestand auf deutschen Straßen beläuft sich damit auf rund 1,6 Millionen E-Bikes. Je nach Ausstattung und Modell liegt der Neupreis für ein Fahrrad mit Motorunterstützung zwischen 700 € und bis zu 4.000 €. Ein Wert, der auch für Diebe durchaus interessant sein kann.

Nach dem „Fahrrad-Monitor Deutschland 2013“, einer im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erstellten Studie, würden sich 27 Prozent der Befragten und damit mehr als jeder Vierte beim Neukauf eines Fahrrades für ein Elektrofahrrad entscheiden.

Der Durchschnittspreis eines Fahrrades mit elektrischer Tretunterstützung bis 25 km/h, auch Elektrofahrrad (E-Bike) oder Pedelec (steht als Abkürzung für Pedal Electric Cycle) genannt, liegt bei rund 2.500 €. Ein Anschaffungspreis, der sich nach einem Diebstahl von den meisten nicht so ohne Weiteres verschmerzen lässt. Mit einem passenden Versicherungsschutz lässt sich dieses Risiko jedoch absichern.

Auf den gewünschten Versicherungsumfang kommt es an

In vielen Hausratversicherungs-Policen kann das Diebstahlrisiko eines Pedelecs – teils gegen einen kleinen Prämienaufschlag – mit eingeschlossen werden. Je nach Tarif und Versicherer gibt es bei der Versicherungssumme, mit der das E-Rad abgedeckt ist, sowie beim Versicherungsumfang Unterschiede. In manchen Policen ist das Pedelec nur bis zu einer Höhe von ein oder zwei Prozent der im Vertrag vereinbarten Hausrat-Versicherungssumme abgesichert.

Auch der Diebstahlschutz eines ordnungsgemäß gegen Diebstahl abgesicherten E-Bikes kann zum Beispiel auf die Zeit zwischen 6 bis 22 Uhr beschränkt sein. In der übrigen Zeit, also nachts, besteht dann nur Versicherungsschutz, wenn das Pedelec in Gebrauch war oder in einem fest verschließbaren Raum abgestellt wurde. Oftmals gibt es jedoch die Option, eine höhere Entschädigungsleistung und/oder einen zeitunabhängigen Schutz zu vereinbaren.

Möglich ist aber auch eine eigenständige Fahrradversicherung. Eine derartige Police deckt je nach Vertragsvereinbarung nicht nur das Diebstahlrisiko, sondern gegebenenfalls auch Vandalismusschäden oder sogar Schäden am Bike durch einen Sturz oder Unfall ab.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.