Die passende Absicherung für das Pedelec

 - 

(verpd) Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes e.V. (ZIV) wurden alleine letztes Jahr 410.000 neue Elektrofahrräder in Deutschland gekauft. Der Gesamtbestand auf deutschen Straßen beläuft sich damit auf rund 1,6 Millionen E-Bikes. Je nach Ausstattung und Modell liegt der Neupreis für ein Fahrrad mit Motorunterstützung zwischen 700 € und bis zu 4.000 €. Ein Wert, der auch für Diebe durchaus interessant sein kann.

Nach dem „Fahrrad-Monitor Deutschland 2013“, einer im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erstellten Studie, würden sich 27 Prozent der Befragten und damit mehr als jeder Vierte beim Neukauf eines Fahrrades für ein Elektrofahrrad entscheiden.

Der Durchschnittspreis eines Fahrrades mit elektrischer Tretunterstützung bis 25 km/h, auch Elektrofahrrad (E-Bike) oder Pedelec (steht als Abkürzung für Pedal Electric Cycle) genannt, liegt bei rund 2.500 €. Ein Anschaffungspreis, der sich nach einem Diebstahl von den meisten nicht so ohne Weiteres verschmerzen lässt. Mit einem passenden Versicherungsschutz lässt sich dieses Risiko jedoch absichern.

Auf den gewünschten Versicherungsumfang kommt es an

In vielen Hausratversicherungs-Policen kann das Diebstahlrisiko eines Pedelecs – teils gegen einen kleinen Prämienaufschlag – mit eingeschlossen werden. Je nach Tarif und Versicherer gibt es bei der Versicherungssumme, mit der das E-Rad abgedeckt ist, sowie beim Versicherungsumfang Unterschiede. In manchen Policen ist das Pedelec nur bis zu einer Höhe von ein oder zwei Prozent der im Vertrag vereinbarten Hausrat-Versicherungssumme abgesichert.

Auch der Diebstahlschutz eines ordnungsgemäß gegen Diebstahl abgesicherten E-Bikes kann zum Beispiel auf die Zeit zwischen 6 bis 22 Uhr beschränkt sein. In der übrigen Zeit, also nachts, besteht dann nur Versicherungsschutz, wenn das Pedelec in Gebrauch war oder in einem fest verschließbaren Raum abgestellt wurde. Oftmals gibt es jedoch die Option, eine höhere Entschädigungsleistung und/oder einen zeitunabhängigen Schutz zu vereinbaren.

Möglich ist aber auch eine eigenständige Fahrradversicherung. Eine derartige Police deckt je nach Vertragsvereinbarung nicht nur das Diebstahlrisiko, sondern gegebenenfalls auch Vandalismusschäden oder sogar Schäden am Bike durch einen Sturz oder Unfall ab.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kunden nicht zahlen

    [] (verpd) Selbst eine gut gehende Firma kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn ein Großteil ihrer Forderungen, die sie gegenüber ihren Kunden aufgrund Warenlieferungen oder erbrachten Dienstleistungen hat, nicht bezahlt wird. Wie sich Unternehmen davor schützen können. mehr

  • Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

    [] (verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen. mehr

  • Wie Unternehmer Einbrecher abschrecken können

    [] (verpd) 2015 verzeichnete die Polizei rund 89.000 Einbruchdiebstähle in Gewerbeobjekte. Der Gesamtschaden durch Einbrecher beträgt jährlich mehrere Hundert Millionen Euro. Ein umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen könnten jedoch einige Schäden verhindern oder zumindest die Schadenhöhe reduzieren. Tipps dazu gibt es von der Versicherungswirtschaft und der Polizei. mehr

  • Wovor sich Unternehmen am meisten fürchten

    [] (verpd) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet aus Unternehmenssicht am meisten gefürchtet. Weiter zugenommen hat nach einer aktuellen Studie eines Versicherers die Gefahrenwahrnehmung von Cybervorfällen, die in Deutschland sogar erstmals als größtes Geschäftsrisiko gesehen werden. mehr

  • Katastrophenwarnung per Handy

    [] (verpd) Wer rechtzeitig darüber informiert ist, dass ein Unwetter, zum Beispiel Sturm oder Hagel oder eine sonstige Katastrophe zu erwarten ist, kann sich und eventuell auch sein Hab und Gut entsprechend absichern und das Schadenrisiko auf ein Minimum reduzieren. Entsprechende Apps auf Smartphones und Tablets machen dies möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.