Die meisten Bundesländer schreiben Rauchmelder vor

 - 

(verpd) Jedes Jahr verletzen sich hierzulande rund 4.000 Personen bei einem Brand so schwer, dass sie physisch und/oder psychisch auf Dauer geschädigt sind. Dabei könnten viele dieser schweren Unfälle durch Rauchmelder vermieden werden. Nicht zuletzt deshalb gibt es mittlerweile in 14 der 16 Bundesländer eine Pflicht, Rauchmelder in neue und/oder umgebaute Wohnung zu installieren.

Jedes Jahr gibt es in Deutschland rund 200.000 Brände. Die Folgen sind nicht selten dramatisch. Jährlich kommen nach Angaben des Forums Brandrauchprävention etwa 400 Personen bei einem Brand ums Leben, 4.000 Menschen tragen durch ein Feuer Langzeitschäden davon und zudem fallen rund eine Milliarde Euro Sachschäden durch Brände im Privatbereich an.

Neben der Fahrlässigkeit durch Personen werden zahlreiche Brände laut Aussagen von Brandexperten durch technische Defekte ausgelöst.

Lebensretter in handlicher Form

Für vergleichsweise geringe Ausgaben gibt es jedoch einen sehr effektiven Schutz vor großen Brandschäden: den Rauchmelder. Laut einer Auswertung des Forums Brandschutzprävention von Medienbericht-Erstattungen retten installierte Rauchmelder im Durchschnitt jeden Tag zwei Menschen das Leben. Die Geräte erkennen nämlich frühzeitig Brandrauch und warnen dann Personen in einem brennenden Haus durch ein – auch im Schlaf – unüberhörbares lautes Signal.

Die meisten Bundesländer schreiben mittlerweile die Installation von Rauchwarnmeldern in Wohnhäusern vor – wenn auch die gesetzlichen Vorgaben je nach Bundesland voneinander abweichen.

Die genauen Regelungen, beispielsweise inwieweit Rauchmelder in bestehende, neu gebaute und/oder umgebaute Wohnungen oder Häuser und in welchen Räumen installiert werden müssen, sind in der Regel in den Bauordnungen der jeweiligen Bundesländer zu finden. Eine Übersicht ist auch im Webportal „Rauchmelder retten Leben“, einer Initiative des Forums Brandrauchprävention abrufbar.

Rauchmelderpflicht in fast allen Bundesländern

In folgenden Bundesländern ist die Installation von Rauchmeldern in neu gebauten oder auch in umgebauten Wohnungen oder Häusern gesetzlich vorgeschrieben: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Seit 1.1.2016 besteht auch in Sachsen eine Einbaupflicht für Neu- und Umbauten.

Schon seit Längerem müssen in Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein auch bestehende Wohnungen mit Rauchmeldern ausgerüstet sein. Dies gilt seit dem 31.12.2015 nun auch für Bremen, Niedersachsen sowie Sachsen-Anhalt.

In manchen Bundesländern gibt es für bestehende Wohnungen noch Übergangsfristen: Ab 2017 müssen in Nordrhein-Westfalen und im Saarland, ab 2018 in Bayern und ab 2019 in Thüringen alle Bestandsbauten mit Brandmelder versehen sein. In Sachsen gibt es noch keine Regelung für Bestandsbauten. Überhaupt noch keine gesetzliche Rauchmelderpflicht besteht derzeit noch in den Bundesländern Berlin und Brandenburg.

Installation und Wartung

Nach den aktuellen Vorgaben der Bundesländer mit Rauchmelderpflicht muss jeweils ein Rauchmelder zumindest in den Schlafräumen, den Kinderzimmern und in zu Aufenthaltsräumen führenden Fluren installiert sein. Verantwortlich für den Einbau und/oder die ordnungsgemäße Betriebsbereitschaft der Rauchmelder ist in den Bundesländern mit vorgeschriebener Rauchmelderpflicht in der Regel der Immobilieneigentümer, Vermieter und/oder Mieter.

Grundsätzlich sind Rauchmelder gemäß Bedienungsanleitung und der Anwendungsnorm DIN 14676 regelmäßig beziehungsweise mindestens einmal jährlich auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Die Installation und/oder die Wartung, insbesondere der regelmäßige Batteriewechsel der Warnmelder, sowie die Funktionsprüfung können bei einer Mietwohnung per ausdrückliche Regelung zum Beispiel im Mietvertrag auf den Mieter übertragen werden.

Dennoch bleibt der Vermieter laut Rechtsexperten in der Haftung, wenn der Mieter beispielsweise aufgrund seines Gesundheitszustandes oder Alters nicht mehr in der Lage ist, eine ordnungsgemäße Wartung durchzuführen. In diesen Fällen ist der Vermieter wieder für die Funktionsfähigkeit der Rauchmelder verantwortlich. Übrigens: Unabhängig davon, ob eine gesetzliche Installationspflicht besteht, ist es nach Angaben von Brandexperten schon aus Eigeninteresse für Immobilienbesitzer und Mieter sinnvoll, Brandmelder zu installieren und ordnungsgemäß zu warten.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.