Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

Der passende Versicherungsschutz für die eigene Immobilie

 - 

(verpd) Jeder, der ein Haus hat oder sich anschaffen möchte, sollte auch an die möglichen Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung der Immobilie führen können, denken, und die finanziellen Folgen entsprechend absichern. Anderenfalls kann beispielsweise ein Blitzschlag oder ein sonstiger Unwetterschaden schnell zum finanziellen Ruin führen.

Zahlreiche Gefahren wie Brand, Blitzschlag, Sturm, Hagel sowie durch einen Rohrbruch ausgetretenes Leitungswasser können schwere Schäden an einem Haus anrichten. Das finanzielle Risiko solcher Schäden lässt sich mit einer Gebäudeversicherung absichern. Alleine 2015 zahlten die Gebäudeversicherer nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) für mehr als 2,6 Millionen Schadenfälle Entschädigungs-Leistungen in Höhe von 4,7 Milliarden Euro.

In einer Gebäudeversicherung ist das Haus einschließlich aller fest eingebauten Gebäudebestandteile und -zubehör, also vom Dach über das Mauerwerk bis hin zu fest verklebtem Teppichboden, Einbaumöbeln, Sanitäranlagen und einer Zentralheizung versichert. Erstattet werden nicht nur die Schadens- beziehungsweise Reparaturkosten, die durch ein versichertes Risiko entstanden sind, sondern auch die notwendigen Lösch-, Abbruch-, Aufräum-, Bewegungs- und Schutzkosten bis zur vereinbarten Höhe.

Schadensersatz zum Neuwert

Wer ausreichend abgesichert sein möchte, sollte sein Gebäude zum Neuwert versichern. Im Schadenfall wird dann die in nahezu allen Fällen eingetretene Wertminderung des versicherten Objektes durch Alter und Abnutzung nicht berücksichtigt. Das heißt, es werden die Kosten übernommen, um beschädigte Gebäude oder Gebäudeteile wieder in einen neuwertigen Zustand zu bringen.

Bei den meisten Policen ist der sogenannte gleitende Neuwert vereinbart. Damit wird sichergestellt, dass das Haus trotz steigender Bau- und Materialpreise auch künftig ausreichend versichert ist.

Wichtiger Hinweis vom GDV in der kostenlos herunterladbaren Broschüre Versicherungen rund um Haus, Wohnen und Eigentum. Die Neuwerterstattung erhält man nur, wenn innerhalb von drei Jahren mit dem Wiederaufbau begonnen wird. Da ein abgebranntes Haus nicht bewohnbar ist, sollten auch Kosten für Mietersatz mitversichert werden.

Weitere Risiken teils optional absicherbar

Neben den genannten Gefahren gibt es weitere Risiken, die zur Beschädigung oder Zerstörung einer Immobilie führen können. Zu nennen sind hier unter anderem sogenannte Elementarschäden, dazu zählen Überschwemmung, zum Beispiel durch Starkregen, Rückstau, Schneelast, Lawinen, Erdsenkung, Erdbeben und Erdrutsch sowie Vulkanausbruch. Diese Elementargefahren sind zwar in der Regel nicht standardmäßig in einer Gebäudepolice enthalten, können aber meist als Komplettpaket gegen einen kleinen Aufschlag mitversichert werden.

Auch eine Mitversicherung von grob fahrlässig verursachten Schäden im Rahmen der versicherten Risiken ist gegen Aufpreis möglich. Optional versicherbar sind je nach Versicherer außerdem Überspannungs-, Rauch- und Rußschäden, Kosten für Rohrbrüche von Ableitungsrohren auf und außerhalb des Grundstücks, Beseitigungskosten von Rohrverstopfungen sowie Vandalismus- und Graffiti-Schäden am Gebäude. Teils versicherbar sind auch Aufräum- und Wiederherstellungs-Arbeiten auf dem Versicherungsgrundstück zum Beispiel nach einem Sturm.

Wer eine Photovoltaikanlage oder eine Wärmepumpe am Gebäude hat, kann bestimmte Risiken wie den Brandfall über die Gebäudeversicherung abdecken oder einen umfassenden Versicherungsschutz über einen speziellen Versicherungsvertrag für solche Anlagen abschließen. Ein Versicherungsexperte erklärt auf Wunsch, welcher Versicherungsschutz für die eigene Immobilie sinnvoll ist und worauf man im Schadenfall achten sollte.

Weitere News zum Thema

  • Massive Zunahme der Starkregenschäden

    [] (verpd) Letztes Jahr hatten die deutschen Versicherer über 900.000 Sachschäden in und an Gebäuden, Autos, Firmen und in der Landwirtschaft, die durch Naturgefahren verursacht wurden, zu regulieren, wofür sie über 2,5 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen erbrachten. Über ein Drittel der Schadensumme entfiel auf Überschwemmungsschäden nach Unwettern mit Starkregen. Dies zeigt ein aktueller Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Wenn Schätze zu Hause aufbewahrt werden

    [] (verpd) Das Inventar einer Wohnung wie Möbel, Elektrogeräte, Kleidung und Vorräte ist in einer Hausratversicherung im Versicherungsfall, also zum Beispiel bei einem Brand, bis zur vereinbarten Versicherungssumme abgesichert. Für bestimmte Wertsachen wie teuren Schmuck, wertvolle Münzsammlungen und Antiquitäten besteht ein Versicherungsschutz durch die Hausrat-Police meist nur bis zu einer bestimmten Höhe. Allerdings können auch solche Kostbarkeiten umfassend abgesichert werden. mehr

  • Unfälle beim Heizen mit Gas sind vermeidbar

    [] (verpd) Gas wird hierzulande in rund der Hälfte aller Haushalte zum Heizen und/oder Kochen verwendet, wobei die Nutzung eine relativ sichere Angelegenheit ist, wie Experten bestätigen. Dennoch sollte jeder einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, um das Unfallrisiko klein zu halten. mehr

  • Zeitgemäßer Premiumschutz für den Hausrat

    [] (verpd) Der Versicherungsschutz für den Hausrat sollte auch der aktuellen Lebenssituation gerecht werden. In vielen älteren Hausrat-Versicherungsverträgen sind jedoch Risiken und Gegenstände, die in heutigen Haushalten mittlerweile gang und gäbe sind, noch nicht abgesichert. mehr

  • Wertvolles Equipment im Firmenfahrzeug

    [] (verpd) Werkzeuge und Waren in Montage- oder Auslieferungsfahrzeugen sind verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Eine Kfz-Kaskoversicherung übernimmt jedoch die Schäden oder den Verlust, zum Beispiel aufgrund eines Diebstahls, am Autoinhalt nicht. Es gibt jedoch eine Versicherungslösung, bei der das Equipment eines Firmenwagens nicht nur bei einer Beschädigung durch Unfall, Brand oder Einbruch-Diebstahl, sondern sogar auch aufgrund einer Vollbremsung abgesichert ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.