Der nächste Sturm kommt bestimmt

 - 

(verpd) Auch dieses Jahr ist wieder mit Frühjahrsstürmen zu rechnen. Nur wer sich entsprechend abgesichert hat, muss sich zumindest bei möglichen Sturmschäden am Haus und am Fahrzeug um die finanziellen Folgen keine Sorgen machen.

Die Extremwetterereignisse wie Stürme nehmen in den letzten Jahren immer mehr zu. Dadurch entstehen allein in Deutschland Schäden an Autos und Gebäuden in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro jährlich. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) betont, dass Sturmschäden – also Windgeschwindigkeiten mit mindestens 63 km/h (Windstärke acht nach der Beaufortskala) – über die Wohngebäude-, Kfz-Kasko- und Hausratversicherung versichert werden können.

Zu den schwersten Stürmen von Januar bis April zählten in den vergangenen sechs Jahren beispielsweise die Sturmtiefs und OrkaneWiebke“, „Kyrill“, „Paula“, „Emma“, „Klaus“ und „Xynthia“.

Absicherung für das Gebäude ...

Eine Wohngebäude-Versicherung, bei der Sturmschäden eingeschlossen sind, kommt unter anderem für Gebäudeschäden auf, die durch umgefallene oder abgebrochene Bäume, Äste, Schornsteine und Masten entstanden sind.

Wurden durch den Sturm Dächer abgedeckt oder Fensterscheiben eingedrückt, sind Folgeschäden durch Niederschläge ebenfalls versichert.

Der Versicherungsschutz einer Wohngebäude-Police umfasst das Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände, wie beispielsweise eines fest verklebten Teppichbodens, einer Einbauküche oder der Zentralheizungsanlage. Neben Sturmschäden ab Windstärke acht kann auch der Versicherungsschutz für Schäden durch Feuer, Leitungswasser und Hagel vereinbart werden.

... und den Hausrat

Kommt es zu Schäden an der Wohnungseinrichtung, springt eine bestehende Hausratversicherung ein. Auch die Folgeschäden eines Sturms sind mitversichert, die etwa nach einer Dachabdeckung zum Beispiel an den Möbeln auftreten können.

In der Hausrat-Police sind die Ge- und Verbrauchsgüter sowie das bewegliche Inventar des Haushaltes abgesichert. Dazu zählen beispielsweise Möbel, Elektrogeräte und Schränke samt Inhalt bis hin zu Büchern, Gardinen und Werkzeug für den privaten Gebrauch.

Versicherte Gefahren sind neben Sturm ab Windstärke acht in der Regel auch Brand, Explosion, Einbruchdiebstahl, Raub, Leitungswasserschäden und Hagel.

Wenn das Auto durch einen Sturm beschädigt wird

Eine Teilkasko-Versicherung deckt Sturmschäden am Auto ab. Dabei sind nicht nur Schäden, die der Sturm direkt am Wagen verursacht hat, indem er ihn beispielsweise zum Kippen bringt, abgedeckt. Auch Schäden durch umherfliegende Gegenstände wie Äste sind über die Kasko-Police versichert. Der Kasko-Versicherer ersetzt Sturmschäden abzüglich der vereinbarten Teilkasko-Selbstbeteiligung.

Die Teilkasko-Versicherung übernimmt neben den Schäden am eigenen Fahrzeug auch Schäden durch Diebstahl, Raub, Brand, Explosion, unmittelbare Einwirkung durch Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung, Zusammenstoß mit Haarwild und Glasbruchschäden.

In einer Vollkasko-Versicherung sind übrigens alle Teilkasko-Risiken automatisch mitversichert. Sie übernimmt im Rahmen des integrierten Teilkaskoschutzes daher auch Sturmschäden. Eine Vollkasko-Deckung zahlt darüber hinaus auch Kfz-Unfallschäden am eigenen Fahrzeug, die durch einen selbst oder unbekannte Dritte verursacht wurden. Der Schadenfreiheitsrabatt in der Vollkasko-Versicherung wird durch einen Teilkaskoschaden im Übrigen nicht schlechtergestellt.

Was tun nach einem Sturmschaden

Prinzipiell hat der Versicherte die Pflicht einen Schaden so gering wie möglich zu halten. So sollten zum Beispiel beschädigte Hausfenster provisorisch abgedichtet werden, um das Eindringen von Regenwasser zu verhindern. Riskante Rettungsversuche, die einen selbst oder andere gefährden, sind jedoch zu vermeiden.

Muss unverzüglich gehandelt werden, weil anderenfalls hohe Folgeschäden drohen, so sind das Schadenbild beispielsweise mit Fotos nachvollziehbar zu dokumentieren und die beschädigten Sachen bis zu einer Besichtigung durch den Versicherungsfachmann aufzubewahren.

Nach einem Sturmschaden sollten Betroffene sich unverzüglich an ihren Versicherer oder Vermittler wenden. Reparaturen sind in der Regel erst nach Rücksprache mit dem Versicherer durchzuführen.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.