Damit Lichterketten nicht zur Brandgefahr werden

 - 

(verpd) Nicht alle Lichterketten sind risikolos. Jedes Jahr kommt es durch schlecht verarbeiteten Lichterschmuck zu Stromschlägen und Bränden, bei denen auch Personen zu Schaden kommen. Worauf es bei einer sicheren Nutzung von Lichterketten ankommt.

Vergangenes Jahr stellte der TÜV Rheinland bei einem Test von 52 Lichterketten fest, dass bei jeder fünften Kette eine Stromschlag- oder Verbrennungsgefahr bestand. Prinzipiell sollte jeder, der eine Lichterkette neu kauft, auf bestimmte Qualitätsmerkmale achten. Nur Lichterketten, die keine dünnen, brüchigen Isolierungen oder fehlerhaften Lampensockel aufweisen, sind empfehlenswert. Zudem gibt es andere Hinweise, dass es sich um ein sicheres Produkt handelt.

Sicherheitskriterien

Nach Angaben von Sicherheitsexperten ist es wichtig, dass die Lichterkette das GS-Zeichen („geprüfte Sicherheit“) trägt. Zudem sollte die Bedienungsanleitung in verständlichem Deutsch verfasst und der Name des Herstellers oder Importeurs lesbar sein.

Für Lichterketten, die außerhalb des Hauses benutzt werden sollen, gibt es spezielle Produkte, die durch den Hinweis „Außenlichterkette“ oder „Für den Außenbereich“ gekennzeichnet sind. Sie sollten unbedingt das Piktogramm „Spritzwassergeschützt“ (Dreieck mit Tropfen) oder „Regenwassergeschützt" (Quadrat mit Tropfen) sowie das Kürzel „IP 44“ oder höher tragen.

LEDs sind zu bevorzugen

Die Experten des TÜV Rheinlands hatten bei ihrem Lichterkettentest Produkte entdeckt, bei denen sich beispielsweise Kabel einfach aus der Fassung lösen können, sodass ein Nutzer schnell mit einer lebensgefährlichen 230-Volt-Spannung in Kontakt kommen kann. Grundsätzlich raten Experten, besonders wenn Kinder im Haushalt wohnen, nur Lichterketten mit Leuchtdioden– sogenannten LEDs – und einem Transformator, der die Spannung von 230 Volt auf 24 Volt herunterregelt, zu benutzen.

Das vermindert die Gefahr eines tödlichen Stromschlages, falls eine schadhafte Isolierung oder eine offene Lampenfassung vorhanden sind und jemand damit in Berührung kommt. Wer sich für Lichterketten mit LEDs, die mit Niedrigspannung betrieben werden, entscheidet, verbraucht zudem 90 Prozent weniger Strom als bei anderen Lichterketten.

Außerdem werden LEDs nicht so heiß wie normale Lichterketten, auch wenn ein Lämpchen ausfällt. Lichterketten mit anderen Leuchtmitteln können nämlich bis zu 70 Grad Celsius erreichen und damit in unmittelbarer Nähe von entzündlichen Materialien wie Stroh- oder Papiersternen einen Brand verursachen. Der TÜV Rheinland hat letztes Jahr sogar Lichterketten mit einer Temperatur von 100 bis 250 Grad Celsius entdeckt.

Zur risikolosen Nutzung

Prinzipiell sollte der Nutzer die Warnhinweise durchlesen und sich unbedingt an die Bedienungsanleitung halten. Beispielsweise ist darauf zu achten, dass normale Lichterketten nicht neben leicht entzündlichen Materialien, wie Tüchern, trockenen Tannenzweigen oder Strohsternen hängen.

Sind einzelne Lämpchen defekt, dürfen nur sie nur durch Glühbirnchen mit der dafür zugelassenen Wattstärke ausgetauscht werden. Stärkere Leuchtmittel entwickeln nämlich eine zu hohe Hitze. Zudem kann die erhöhte Energieleistung dazu führen, dass die Kabel überhitzen können.

Nicht ungefährlich sind auch ältere, unsachgemäß gelagerte Lichterketten. Sind die Kabel und Lämpchen ineinander verschlungen, können sie beim Entwirren leicht beschädigt werden, was zu freiliegenden Drähten oder einem Kabelbrand führen kann. Grundsätzlich gilt es, vor der Verwendung der Lichterketten diese umfassend auf ihre Sicherheit zu prüfen. Des Weiteren sollten nicht mehrere Ketten hintereinandergesteckt betrieben werden.

Weitere News zum Thema

  • Fahrraddieben das Leben schwer machen

    [] (verpd) Auch wenn im vergangenen Jahr laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik die Anzahl der amtlich registrierten Fahrraddiebstahl-Delikte um 0,8 Prozent zurückgegangen ist, so werden dennoch pro Jahr 332.500 Räder gestohlen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter zehn Prozent. Die Chancen, dass man sein gestohlenes Rad wiederbekommt, sind also ziemlich gering. Besser, wenn es gar nicht gestohlen wird. Man kann es potenziellen Dieben nämlich ziemlich schwer machen. mehr

  • Fällt der Chef aus, haben viele Firmen ein Problem

    [] (verpd) Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft nur oder zum größten Teil von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Fällt ein solcher Unternehmer aus irgendeinem Grund über längere Zeit aus, gehen die Einnahmen stark zurück oder fallen ganz weg, während viele Betriebsausgaben weiter entrichtet werden müssen. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, mit denen sich dieses existenzielle Risiko eines Unternehmens absichern lässt. mehr

  • Wo die meisten Fahrräder geklaut werden

    [] (verpd) In Relation zur Einwohnerzahl wurden in den drei Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin die meisten Fahrräder geklaut, im Saarland die wenigsten, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS 2016) hervorgeht. Insgesamt ist die Zahl der geklauten Drahtesel erneut leicht zurückgegangen. mehr

  • Gegen den Hitzschlag von Smartphone und Co.

    [] (verpd) An sonnigen und heißen Tagen ist ein besonders sorgsamer Umgang mit dem elektronischen Equipment wie Smartphone, Tablet-PC, E-Book-Reader und Digitalkameras wichtig. Denn liegen die Geräte beispielsweise in der prallen Sonne oder im Auto, kann die Hitze zu schweren Beschädigungen an der Elektronik führen. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.