Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

 - 

(verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen.

Bei einem Brand in einem Unternehmen drohen zum einen hohe Sachschäden. So können betriebliche Immobilien, Maschinen, Einrichtungen, Waren und/oder Vorräte beschädigt oder zerstört werden. Zum anderen kann es infolge eines Brandes auch zu existenzgefährdenden Ertragsausfällen und sonstigen Kosten kommen. Denn nach einem Brand ist häufig auch der Betriebsablauf gestört – bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand.

Die Kombination von Sachschäden und Ertragsausfall sowie Kosten und Reputationsverlust aufgrund nicht eingehaltener Liefertermine können für ein Unternehmen schnell zu einem existenziellen Problem werden. Es gibt jedoch Absicherungs-Möglichkeiten.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Bei Sachschäden und Ertragsausfällen

Eine Inhalts- oder Geschäftsversicherung erstattet zum Beispiel den entstandenen Sachschaden in einem Unternehmen, der unter anderem durch Brand verursacht wurde. Auch Kosten, die im direkten Zusammenhang mit dem Brand und der Wiederherstellung der beschädigten Sachen stehen, wie anfallende Lösch-, Aufräum- und Schutzkosten, lassen sich mit einer solchen Police absichern.

Kommt es durch den Brand zur Störung des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebsstillstand, können die deswegen verursachten Ertragsausfälle durch eine Betriebsunterbrechungs- oder auch Ertragsausfall-Versicherung abgesichert werden.

Denn ohne einen entsprechenden Versicherungsschutz kann ein Ertragsausfall aufgrund der vorlaufenden Fixkosten wie Löhne und Gehälter, Kredite und Pachtzahlungen schnell zum finanziellen Ruin eines Unternehmens führen.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Damit der Betrieb weiterlaufen kann

Eine solche Police ersetzt die fortlaufenden Betriebskosten, aber auch den entgangenen Gewinn, der durch einen Brandschaden entstanden ist, bis zur vereinbarten Höhe für die Zeit, bis das Unternehmen wieder planmäßig arbeiten kann, oder maximal bis zum vereinbarten Zeitraum.

In einigen Policen kann zudem vereinbart werden, dass der Versicherer auch die Kosten für eine Schadenminderung, zum Beispiel für eine provisorische Reparatur, für die Anmietung von Ersatzmaschinen oder für eine notwendige vorübergehende Auslagerung der Produktion übernimmt.

Dadurch lässt sich verhindern, dass bereits zugesagte Liefertermine nicht eingehalten werden können und/oder Kunden aufgrund von Lieferengpässen zur Konkurrenz gehen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Einzel- oder Kombi-Police

Eine Betriebsunterbrechungs- oder auch Ertragsausfall-Versicherung wird entweder als separate Police oder als Kombiprodukt in Verbindung mit einer Inhalts- oder Geschäftsversicherung als Klein-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (Klein-BU) angeboten.

Eine Kombipolice kann dann sinnvoll sein, wenn die Versicherungssumme der Inhaltsversicherung, also die Werte des Firmeninventars mit Maschinen, Anlagen, Möbeln, Waren und Vorräten, nicht höher ist als der komplette Jahresertrag einer Firma. Denn bei einer Inhaltsversicherung mit enthaltener Klein-BU ist die Versicherungssumme für den Ersatz des Sachschadens genauso hoch wie die Versicherungssumme für die Abdeckung des Ertragsausfalls.

Ist der Jahresertrag jedoch höher als die Sachwerte eines Unternehmens, empfiehlt sich eine eigenständige Betriebsunterbrechungs-Versicherung. In einer solchen Police kann die frei zu vereinbarende Versicherungssumme entsprechend dem tatsächlichen Bedarf ermittelt und versichert werden. Der tatsächliche Bedarf setzt sich unter anderem aus dem üblicherweise im Unternehmen erwirtschafteten Gewinn sowie den anfallenden Kosten und Ausgaben wie Löhnen, Gehältern, Leasing-, Pacht- und Mietkosten und den weiterlaufenden Kreditverpflichtungen zusammen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

  • Das waren die teuersten Katastrophenschäden 2016

    [] (verpd) Sowohl die versicherten als auch die gesamtwirtschaftlichen Schäden durch Katastrophen sind in diesem Jahr laut einer Studie eines Rückversicherers im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.