Blitze: Schön und gefährlich

 - 

(verpd) Blitze sind ein faszinierendes, aber gefährliches Naturschauspiel, da sie verheerende Schäden anrichten und im schlimmsten Fall auch Menschenleben kosten können. Doch es gibt Verhaltensweisen, um sich selbst vor einem Blitzeinschlag zu schützen. Zudem lassen sich mit diversen Absicherungslösungen Blitzschäden am Eigentum abdecken.

Blitze sind zwar schön anzuschauen, aber auch sehr gefährlich. Ein Blitz hat eine Spannung von bis zu 100 Millionen Volt und eine Stromstärke von rund 30.000 Ampere, in seltenen Fällen auch bis 400.000 Ampere. Die Luft um den Blitz wird schlagartig auf bis zu 30.000 Grad Celsius erhitzt.

Wird man selbst vom Blitz getroffen oder schlägt der Blitz im Abstand von einigen Metern neben einem ein, kann dies zu schweren Verletzungen bis hin zum Tod führen. Außerdem kann ein Blitzeinschlag nicht nur Haus- und Waldbränden verursachen, sondern auch zu Überspannungsschäden an Heizungs- und Steueranlagen, Elektrogeräten und sonstigen stromführenden Systemen führen.

Wie sich das Risiko eines Blitzschadens minimieren lässt

Wie man sein Eigentum oder auch sich selbst vor einem Blitzeinschlag schützen kann, wird ausführlich im Webportal www.vde.com/vorblitzenschuetzen des VDE Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) beschrieben. Die kostenlos bestell- und auch herunterladbare Broschüre des VDE „Blitze: So können Sie sich schützen“, zeigt nicht nur, wie sich Blitzunfälle verhindern lassen, sondern auch, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen wichtig sind, wenn doch eine Person durch einen Blitz verletzt wurde.

Um seine Immobilie gegen Blitzschäden zu schützen hilft nach Angaben des VDE ein äußerer Blitzschutz (Blitzableiter). Das Risiko von Überspannungsschäden lässt sich durch Überspannungsschutz-Geräte, auch Grob- und Feinschutzgeräte genannt, vermindern. Grobschutzgeräte, die ein Elektrofachexperte im Verteilerkasten installieren kann, verhindern, dass Fehlstrom, der durch einen Blitzeinschlag im Umkreis von mehreren Hundert Metern zum Haus entstehen kann, in den Hausstromkreis fließt.

Für den Überspannungsschutz von empfindlichen Geräte, wie Fernseher, Stereoanlagen und Computer, sind Feinschutzsysteme, wie ein Feinschutzstecker, der zwischen Steckdose und zu schützendes Gerät eingesteckt wird, sinnvoll. Dennoch gibt es selbst bei einer Komplettabsicherung des Gebäudes mit technischen Blitzschutzsystemen keinen 100-prozentigen Schutz gegen Blitzschäden.

Finanzielle Absicherung

Daher ist es wichtig, mögliche Schäden abzusichern. Bei einer Gebäudeversicherung können beispielsweise Schäden an der Immobilie durch einen direkten Blitzeinschlag, oder auch die Folgen eines indirekten Blitzschlages wie ein Brand oder auch Überspannungsschäden, beispielsweise an der Heizungsanlage, abgesichert werden.

Blitzschäden, die am Hausrat entstehen können, lassen sich mit einer Hausratversicherung abdecken. Wichtig: Reine Überspannungsschäden, also Schäden ohne die direkte Einwirkung eines Blitzes, an Elektrogeräten und an der Heizungssteuerung sind in der Regel jedoch nur in der Hausrat- und der Gebäudepolice mitversichert, wenn dies ausdrücklich in der jeweiligen Police vereinbart ist.

Wird das Auto durch einen Blitzschlag beschädigt, übernimmt eine Teilkasko-Versicherung, sofern diese besteht, die Reparaturkosten. In einer Vollkasko-Versicherung sind alle Teilkasko-Risiken automatisch mitversichert.

Schutz für Leib und Leben

Wie nah eine Gewitterfront ist, kann über die Schallgeschwindigkeit geschätzt werden. Der Schall legt in drei Sekunden etwa einen Kilometer zurück. Liegen zwischen dem Auftreten eines Blitzes und dem darauffolgenden Donner weniger als zehn Sekunden, ist das Gewitter bereits gefährlich nahe. Dann hat man in der Regel weniger als zehn Minuten Zeit, um einen sicheren Ort wie ein Gebäude mit Blitzableitern oder ein Fahrzeug mit einer Ganzmetallkarosserie zu erreichen.

Wer draußen unterwegs ist und ein aufziehendes Gewitter bemerkt, sollte umgehend einen sicheren Ort aufsuchen. Ist dies nicht möglich, ist darauf zu achten, nicht das höchste Objekt im Gelände zu sein, denn hohe Gegenstände werden häufiger vom Blitz getroffen als niedrigere. Aufgrund der Gefahr eines Blitzüberschlages sollte der Abstand zu großen Gegenständen wie Bäumen rund zehn Meter sowie zu Masten, Metallzäunen, Außenwänden und zu anderen Personen mindestens drei Meter betragen.

Gewässer, Berggipfel, Sportplätze, Aussichtstürme und Dachterrassen, Zelte sowie offene Cabriolets und Zweiräder sollten bei einem herannahenden Gewitter verlassen werden, denn auch sie gelten als Anziehungspunkte für Blitze. Unter Brücken oder in Mulden ist es zudem relativ sicher. Der VDE empfiehlt, mit geschlossenen Füßen in die Hocke zu gehen, da dies an jedem Ort die eigene Sicherheit erhöht.

Weitere News zum Thema

  • Einbrecher bevorzugen die Dunkelheit

    [] (verpd) Nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes wird rund die Hälfte aller Einbrüche in der dunklen Jahreszeit verübt. Experten erklären, wie sich das Einbruchrisiko minimieren lässt. mehr

  • Damit nicht statt des Christkindes die Feuerwehr kommt

    [] (verpd) Offenes Feuer und Elektrizität sind die Ursache für über die Hälfte aller Brände hierzulande, wie der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) zu entnehmen ist. Besonders häufig brennt es laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) im Dezember. Worauf man im Einzelnen achten sollte, damit die Brandgefahr möglichst gering ist. mehr

  • Die häufigsten und teuersten Kasko-Schäden

    [] (verpd) Glasbruch war 2015 die häufigste wie auch insgesamt die teuerste Schadenursache in der Teil- und Vollkaskoversicherung, wie eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegt. mehr

  • Damit ein Sturm nicht zum Desaster wird

    [] (verpd) Grundsätzlich hängt das Schadenrisiko, das ein Sturm mit sich bringt, von der Windstärke des Sturmes ab. Es gibt jedoch einige Verhaltensmaßnahmen, die helfen, sich und sein Gebäude vor schweren Sturmschäden zu schützen. Zudem gibt es einiges, das es zu beachten gilt, damit nach einem Sturmschaden eine bestehende Sturmversicherung einen entstandenen Schaden möglichst schnell und problemlos ersetzt. mehr

  • Riskante Jahreszeit für Hauseigentümer und Mieter

    [] (verpd) Prinzipiell ist ein Immobilienbesitzer verpflichtet, verschneite, vereiste oder durch Laub verschmutzte Gehwege rund um sein Haus durch Räumen und/oder Streuen risikofrei begehbar zu machen. Diese Räum- und Streupflicht kann er aber auch vertraglich auf den Mieter übertragen. Hält sich ein Hauseigentümer oder auch ein Mieter, der dazu vertraglich verpflichtet wurde, nicht daran, und verunfallt jemand deswegen, kann es für den Betreffenden teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.