Alle Jahre wieder ist das Brandrisiko immens

 - 

(verpd) Das Brandrisiko ist im Dezember rund 40 Prozent höher als in den restlichen Monaten eines Jahres, wie Statistiken des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) belegen.

In Zahlen ausgedrückt geht es um rund 11.000 Brandschäden, welche den Versicherungen in der Advents- und Weihnachtszeit jährlich gemeldet werden. Diese Zahl bleibt seit Jahren relativ konstant, obwohl sich die Brandgefahr, wenn man nur einige einfache Verhaltensregeln beachtet, deutlich reduzieren lässt.

Ein klassisches Brandrisiko im Advent sind die Kerzen am ausgetrockneten Adventskranz: Die Äste und das verwendete Dekomaterial können leicht zu brennen beginnen und die Flammen sich rasend schnell in der ganzen Wohnung ausbreiten. Überhaupt ist der leichtfertige Umgang mit den stimmungsvollen Kerzen, die in der Weihnachtszeit gerne und häufig zum Einsatz kommen, brandgefährlich.

Richtiger Umgang mit Kerzen

Wer Kerzen aufstellt, sollte hierfür nicht nur einen nicht brennbaren Kerzenhalter verwenden, sondern außerdem darauf achten, dass keine leicht entzündlichen Gegenstände wie Strohsterne oder trockenen Zweige in der Nähe sind. Auch Gardinen, die durch Zugluft, beispielsweise bei gekipptem Fenster, über die Flamme geweht werden können, sind zu vermeiden.

Außerdem sollten Kerzen immer ausgemacht werden, wenn man den Raum verlässt – das gilt nicht nur, aber ganz besonders dann, wenn Kinder und Haustiere noch im Raum sind. Löscht man Kerzen nicht, handelt man grob fahrlässig und der Hausrat- und/oder Gebäudeversicherer kann die Schadensleistung im Verhältnis zur Schwere der Schuld kürzen. Einige Versicherer bieten zum Teil gegen Aufpreis aber auch eine Erweiterung des Versicherungsschutzes an, die vorsieht, dass auch bei grober Fahrlässigkeit keine Kürzung der Leistung vorgenommen wird.

Bei einem Adventskranz oder Gesteck lässt sich die Brandgefahr minimieren, wenn man die Zweige regelmäßig mit Wasser besprüht oder gegen frische austauscht und den sicheren Stand sowohl des Gestecks als auch der eingesetzten Kerzen kontrolliert.

Elektrische Beleuchtung des Christbaums

Was für den Adventskranz beziehungsweise für das Gesteck gilt, gilt in besonderer Weise auch für den Christbaum. Vor allem wenn dort echte Kerzen benutzt werden, sind sie so zu platzieren, dass die jeweilige Kerzenflamme weit entfernt von Ästen und brennbaren Materialien ist.

Außerdem gilt es ein Austrocknen des Baums zu vermeiden, da gerade trockene Nadeln und Äste besonders schnell Feuer fangen. Deshalb sollte der Baum möglichst frisch sein, vor dem Aufstellen am besten draußen kühl gelagert und ein wassergefüllter Ständer verwendet werden.

Eine elektrische Baumbeleuchtung ist sicherer als echte Wachskerzen, die angezündet werden, doch auch hier gibt es einiges zu beachten: Nach Angaben der Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) – hier arbeiten Ministerien, Verbände und Institutionen zusammen, um den Unfallschutz zu verbessern – kommt es nämlich immer wieder zu teils dramatischen Unfällen mit Lichterketten. Die Experten empfehlen deshalb nur solche Ketten zu verwenden, die das GS-Zeichen für „geprüfte Sicherheit“ tragen.

Defekte Lampen ersetzen

Die Baumbeleuchtung sollte rechtzeitig – also spätestens einige Tage, bevor der Baum aufgestellt wird – kontrolliert und bei Beschädigungen, wie zum Beispiel bei freiliegenden Drähten, ersetzt werden. Defekte Lämpchen sind auszutauschen, wobei nur solche eingebaut werden dürfen, die die gleiche Watt-Leistung haben. Werden defekte Lämpchen nicht oder durch falsche ersetzt, kann es sein, dass die vorhandenen Birnchen zu heiß werden, weil sie zu viel Energie bekommen.

Die sicherste Alternative sind Lichterketten mit LEDs, die mit einem Trafo zum Beispiel mit zwölf oder 24 Volt betrieben werden. Dadurch ist die Gefahr eines Stromschlags deutlich vermindert. Außerdem werden die Leuchtdioden im Betrieb nicht so heiß, was die Brandgefahr reduziert, und – ein angenehmer Nebeneffekt – LED-Beleuchtungen sind auch noch deutlich sparsamer.

Ein installierter Rauchmelder, wie er mittlerweile in fast allen Bundesländern vorgeschrieben ist, gibt zusätzliche Sicherheit – und das nicht nur im Dezember. Weitere Tipps für eine brandfreie Weihnachtszeit stehen im kostenlos herunterladbaren Flyer „Lichterglanz statt Feuerbrunst“ der DSH.

Weitere News zum Thema

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

  • Einbruchrisiko mit staatlicher Hilfe minimieren

    [] (verpd) Früher wurde der Einbau von Einbruchschutz-Maßnahmen nur dann staatlich gefördert, wenn gleichzeitig eine energetische Sanierung beziehungsweise ein seniorengerechter Umbau vorgenommen wurde. Mittlerweile werden aber auch Einzelmaßnahmen unterstützt und zwar entweder durch einen Zuschuss oder durch einen zinsgünstigen Kredit. mehr

  • Damit ein Brand im Betrieb nicht den Ruin bedeutet

    [] (verpd) Viele Firmeninhaber, die sich über die Folgen eines Brandes im Betrieb Gedanken machen, haben in erster Linie die daraus entstehenden Sachschäden am Geschäftsgebäude und der Einrichtung sowie an den Maschinen, Waren und Vorräten im Blick. Dabei ist das Schadenrisiko noch deutlich höher, denn wegen eines Brandes kommt es nicht selten auch zu Störungen des Betriebsablaufs bis hin zum Betriebs- oder Produktionsstillstand und damit unter anderem zu Ertragsausfällen. mehr

  • Kostspielige Untertreibung

    [] (verpd) Wer glaubt, dass es für ihn günstiger ist, wenn er bei der Beantragung einer Sachversicherung wie zum Beispiel einer Hausratpolice eine niedrigere Versicherungssumme angibt, als die zu versichernden Gegenstände tatsächlich wert sind, der irrt. Denn im Schadenfall kann diese Schummelei ein x-Faches von dem kosten, was die niedrigere Versicherungssumme an Prämienersparnis gebracht hätte. mehr

  • Jeder Dritte hat Angst vor einem Einbruch

    [] (verpd) Im Jahr 2016 haben die Hausratversicherer nach vorläufigen Zahlen für 140.000 verübten Wohnungseinbrüchen in Wohnungen oder Häusern, für die eine Hausratversicherung bestand, die Summe von 470 Millionen Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Das geht aus dem Einbruch-Report des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.