Wie sich Unfälle auf der Skipiste vermeiden lassen

 - 

(verpd) Über 40.000 deutsche Ski- oder Snowboardfahrer müssen jedes Jahr wegen eines Unfalles auf der Skipiste ärztlich behandelt werden. Was der einzelne Wintersportler tun kann, um sein Unfallrisiko zu minimieren.

Wer sich bereits auf den Wintersport freut, kann sein Risiko, einen Ski- oder Snowboardunfall zu erleiden, erheblich reduzieren, wenn er dafür sorgt, dass er konditionell fit genug für die Skipiste ist. Daher sollten Wintersportler früh genug mit Konditionstraining, Skigymnastik und Muskelaufbau beginnen.

Zudem sollten Ski- und Snowboardfahrer nur auf die Piste gehen, wenn sie gut erholt sind. Viele Unfälle ereignen sich nämlich, weil die Betroffenen beispielsweise nach längeren Abfahrten keine ausreichenden Erholungspausen einlegen, deswegen müde und unkonzentriert werden und dadurch mehr Fehler begehen.

Müdigkeit erhöht das Unfallrisiko

Übermäßiges Essen unmittelbar vor dem Skifahren kann ebenfalls zu einer Ermüdung führen, besser sind mehrere kleine kohlenhydratreiche Zwischenmahlzeiten. Auf keinen Fall sollte man beim Wintersport Alkohol trinken, denn schon eine geringe Mengen davon erhöht das Unfallrisiko. Denn Alkohol schwächt die Kondition und Konzentrationsfähigkeit, führt zu einer schlechteren Sehleistung sowie zu Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen und verringert die Reaktions-Geschwindigkeit. Zudem steigt durch Alkoholgenuss häufig auch der Hang zur Selbstüberschätzung.

Viele Unfälle lassen sich zudem mit der richtigen Skiausrüstung verhindern. Nach Angaben von Experten ereignen sich zahlreiche Unfälle aufgrund falsch eingestellter Ski- oder Snowboardbindungen. Grundsätzlich sollte die Bindung individuell für den jeweiligen Ski- oder Snowboardfahrer eingestellt sein.

Besonders empfehlenswert sind Skihelme, da sie, sollte es zum Sturz kommen, schwere Kopfverletzungen vermeiden helfen. Eine gute Skibrille schützt die Augen vor Unfallverletzungen, aber auch vor irreparablen Netzhautschäden durch die gefährliche UV-Strahlenbelastung auf den Bergen. Details, wie eine gute Skibrille beschaffen sein sollte, sind im Webportal des Kuratorium Gutes Sehen e.V. abrufbar.

Das richtige Verhalten auf der Piste

Das richtige Verhalten auf der Piste trägt ebenfalls zur Minderung des Unfallrisikos bei. Der Internationale Ski-Verband FIS für Skifahrer und Snowboarder hat zehn entsprechende Regeln aufgestellt.

Die zehn FIS-Regeln:

  • Rücksichtnahme auf die anderen Skifahrer und Snowboarder: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.

  • Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

  • Wahl der Fahrspur: Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.

  • Überholen: Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

  • Einfahren, Anfahren und hangaufwärts fahren: Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Abfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

  • Anhalten: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.

  • Aufstieg und Abstieg: Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

  • Beachten der Zeichen: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss die Markierung und die Signalisation beachten.

  • Hilfeleistung: Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.

  • Ausweispflicht: Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

FIS-Regeln sind rechtsgültig

Wie diverse Gerichtsurteile wie zum Beispiel die der Oberlandesgerichte Hamm (Az. I-13 U 81/08) und München (Az. 20 U 4661/10) zeigen, sind die FIS-Verhaltensregeln nicht nur eine Empfehlung, sondern rechtlich bindend. Missachtet ein Wintersportler die Regeln und kommt es dadurch zu einem Unfall auf der Skipiste, muss er für die entstandenen Schäden haften und zum Beispiel einem verletzten Unfallgegner Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen.

Übrigens, hat der Unfallverursacher eine private Haftpflichtversicherung, übernimmt eine solche Police für ihn die Kosten für einen fahrlässig verursachten Unfall und kann ihn so vor einem finanziellen Desaster bewahren.

Denn wer einen Unfall schuldhaft verursacht, haftet gemäß Paragraf 823 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) für alle Schäden, die dadurch entstehen. Das können die Kosten für beschädigte Ski des Unfallgegners sein, bis hin zu den Behandlungskosten, Rentenansprüchen und Schmerzensgeld-Forderungen eines bei einem solchen Unfall schwer verletzten Unfallgegners. Aber eine solche Police wehrt auch ungerechtfertigte oder zu hohe Forderungen ab.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.