Wie Kinder mit Spaß lernen, unfallfrei zu bleiben

 - 

(verpd) Nicht nur im Straßenverkehr, auch zu Hause und in der Freizeit gibt es zahlreiche Unfallgefahren für Kinder. Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) stellt kostenlos diverse Anwendungen für PC, Smartphone und Tablett, aber auch Bücher zur Verfügung, die den Kindern auf spielerische Art lehren, was sie beachten sollten, um unfallfrei zu bleiben.

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Verkehrssicherheit hierzulande zu verbessern und zu helfen, Unfälle zu vermeiden. Diesbezüglich gibt es auch ein Präventionsangebot, das sich an Kinder ab drei Jahren wendet.

Mit Spielen wird den Drei- bis Achtjährigen auf spielerische Weise vermittelt, worauf sie in den verschiedensten Lebensbereichen achten müssen, um keinen Unfall zu haben.

Spielen und Lernen

Die Anwendungen stehen kostenlos unter www.ampelini.de als Onlinespiel für den PC oder das Notebook sowie in den Appstores als App für Android- oder Apple-Smartphones und Tablet-PCs zur Verfügung. Auch eine CD/DVD-Box mit den Ampelini-Spielen sowie Ampelini-Minibücher und ein Malbuch können per E-Mail (k.brandenstein@gdv.de) beim GDV kostenlos bestellt werden.

Die werbefreien Spiele sind altergerecht aufgebaut und setzen für die Kleinsten keine Lese- und Schreibkenntnisse voraus. Es werden folgende Themen unter anderem mit kurzweiligen Rate-, Such- und Entdeckungsspielen behandelt: Verkehrssicherheit, Brandschutz, Gefahren zu Hause und Gefahren in der Freizeit, wie beispielsweise im Schwimmbad.

Die mobile Softwareanwendung basiert auf einem Onlinespiel, das bereits seit Längerem kostenlos erhältlich ist und auch von Experten wie von der Kindermedienstiftung „Goldener Spatz“ ausgezeichnet wurde. Ergänzend zu den Onlinekinderspielen stehen unter anderem ausdruckbare Aktivitäten und Spiele zum Herunterladen wie Malvorlagen, Rätselspiele und Bastelanleitungen zur Verfügung.

Weitere News zum Thema

  • Schwimmbadbesuch mit schmerzhaften Folgen

    [] (verpd) Wer eine in einer Umkleidekabine eines Schwimmbades befindliche Bank unsachgemäß nutzt, kann im Falle einer Verletzung nicht den Betreiber des Bades zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 191 C 21259/13). mehr

  • Wenn virtuelle Monster zur realen Gefahr werden

    [] (verpd) Millionen Bürger haben hierzulande das Spiel Pokémon Go auf ihrem Smartphone installiert. Doch auch wenn die digitale Jagd nach den sogenannten Pokémons im Freien ein regelrechter Volkssport geworden ist, sollte der Einzelne darauf achten, dass sie ihm nicht teuer zu stehen kommt. mehr

  • Rundumschutz beim Grillen

    [] (verpd) Leichtsinn, Unwissenheit oder auch ein technischer Defekt, es gibt viele Gründe, warum es beim Grillen zu einem folgenschweren Unfall kommen kann. Grillfreunde sollten daher prüfen, ob sie im Ernstfall auch richtig abgesichert sind, wenn es zu einem Grillunfall kommt. mehr

  • Riskantes Bremsen beim Fahrradfahren

    [] (verpd) Wenn sich nicht eindeutig feststellen lässt, ob eine E-Bike-Fahrerin durch einen Pkw zu einem unfallträchtigen Bremsmanöver gezwungen wurde, geht dies zu ihren Lasten. Für die Unfallfolgen steht ihr dann kein Schmerzensgeld zu. Dies hat die 6. Zivilkammer des Landgerichts Kiel in einem Urteil entscheiden (Az. 6 O 75/15). mehr

  • Wo sich die meisten Unfälle ereignen

    [] (verpd) Nach der neuesten Auswertung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin von verschiedensten Statistiken verletzten sich 2014 über 9,77 Millionen Menschen bei einem Unfall. Die Bereiche, in denen sich die meisten und schwersten Unfälle ereignen, sind jedoch von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht abgedeckt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.