Wie Kinder mit Spaß lernen, unfallfrei zu bleiben

 - 

(verpd) Nicht nur im Straßenverkehr, auch zu Hause und in der Freizeit gibt es zahlreiche Unfallgefahren für Kinder. Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) stellt kostenlos diverse Anwendungen für PC, Smartphone und Tablett, aber auch Bücher zur Verfügung, die den Kindern auf spielerische Art lehren, was sie beachten sollten, um unfallfrei zu bleiben.

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Verkehrssicherheit hierzulande zu verbessern und zu helfen, Unfälle zu vermeiden. Diesbezüglich gibt es auch ein Präventionsangebot, das sich an Kinder ab drei Jahren wendet.

Mit Spielen wird den Drei- bis Achtjährigen auf spielerische Weise vermittelt, worauf sie in den verschiedensten Lebensbereichen achten müssen, um keinen Unfall zu haben.

Spielen und Lernen

Die Anwendungen stehen kostenlos unter www.ampelini.de als Onlinespiel für den PC oder das Notebook sowie in den Appstores als App für Android- oder Apple-Smartphones und Tablet-PCs zur Verfügung. Auch eine CD/DVD-Box mit den Ampelini-Spielen sowie Ampelini-Minibücher und ein Malbuch können per E-Mail (k.brandenstein@gdv.de) beim GDV kostenlos bestellt werden.

Die werbefreien Spiele sind altergerecht aufgebaut und setzen für die Kleinsten keine Lese- und Schreibkenntnisse voraus. Es werden folgende Themen unter anderem mit kurzweiligen Rate-, Such- und Entdeckungsspielen behandelt: Verkehrssicherheit, Brandschutz, Gefahren zu Hause und Gefahren in der Freizeit, wie beispielsweise im Schwimmbad.

Die mobile Softwareanwendung basiert auf einem Onlinespiel, das bereits seit Längerem kostenlos erhältlich ist und auch von Experten wie von der Kindermedienstiftung „Goldener Spatz“ ausgezeichnet wurde. Ergänzend zu den Onlinekinderspielen stehen unter anderem ausdruckbare Aktivitäten und Spiele zum Herunterladen wie Malvorlagen, Rätselspiele und Bastelanleitungen zur Verfügung.

Weitere News zum Thema

  • Ab wann Lärm krank macht

    [] (verpd) Nur wer nachweisen kann, dass er über viele Arbeitsjahre hinweg bei einem Achtstundentag täglich einer Lärmeinwirkung von mehr als 85 Dezibel (A) ausgesetzt war, hat im Fall eines Hörschadens eine Chance, dass dieser als Berufskrankheit anerkannt wird. Das geht aus einem Beschluss des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor (Az. L 6 U 4089/15). mehr

  • Wann eine SMS den gesetzlichen Unfallschutz kostet

    [] (verpd) Wer auf dem Weg von beziehungsweise zu seiner Arbeit mit seinem Fahrzeug in eine neben der Gegenfahrbahn befindliche Parkbucht abbiegen will, um eine SMS zu lesen, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er dabei einen Unfall erleidet. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem Urteil entschieden (Az. S 1 U 6296/14). mehr

  • Rund 4.600 Schwerverletzte durch Alkohol am Steuer

    [] (verpd) Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, weil Kfz-, aber auch Radfahrer unter Alkoholeinfluss Fehler machen oder nicht schnell genug reagieren. Bei mehr als 3.700 Fahrzeugführern, die 2015 einen Unfall mit Personenschäden unter Alkoholeinfluss verursacht haben, wurde sogar einen Blutalkoholwert von zwei oder mehr Promille festgestellt. Dabei reicht schon ein Bruchteil davon aus, um für sich und andere ein hohes Unfallrisiko zu sein. mehr

  • Verhängnisvoller Arztbesuch

    [] (verpd) Wer auf dem Weg zur Arbeit einen Umweg macht, um vor Arbeitsbeginn einen Arzttermin wahrzunehmen, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 16/14 R). mehr

  • Verletzt beim Firmen-Fußballturnier

    [] (verpd) Veranstaltungen, die der Freizeitgestaltung der Beschäftigten eines Unternehmens dienen und keinen betrieblichen Zweck haben, stehen nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Deshalb hat es das Sozialgericht Koblenz in einem Urteil abgelehnt, einen Unfall während eines Fußballturniers unter Kollegen als Arbeitsunfall anzuerkennen (Az. S 2 U 54/13). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.