Wie Hobbygärtner unfallfrei bleiben

 - 

(verpd) Gartenarbeit bedeutet für viele Spaß und Erholung, andere übernehmen die im Garten anfallenden Arbeiten auch aus Kostengründen selbst. Doch das Unfallrisiko darf nicht unterschätzt werden. Jedes Jahr verunfallen rund 200.000 Personen hierzulande bei der Arbeit im Garten.

Im Garten zu arbeiten ist alles andere als eine ungefährliche Angelegenheit. Laut dem Deutschen Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. (DSH) verunfallen jedes Jahr nach den Ermittlungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin rund 200.000 Menschen dabei so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssen.

Die DSH hat daher zusammen mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) die Broschüre „Den Garten genießen – Sicher gärtnern“ herausgebracht, die zeigt, welche Unfallgefahren im Garten und bei der Gartenarbeit gegeben sind und wie sie sich vermeiden lassen. Der 60-seitige Ratgeber kann kostenlos im Webauftritt der DSH heruntergeladen werden.

Die häufigsten Unfallursachen bei der Gartenarbeit

Die Ursache vieler Gartenunfälle sind häufig der falsche, unvorsichtige oder unsachgemäße Umgang mit Arbeitsmaschinen, Werkzeugen und Steighilfen sowie Leichtsinn und Unachtsamkeit bei der Arbeit, aber auch der Verzicht auf eine sinnvolle Schutzausrüstung.

Sicherheitsexperten empfehlen bei der Gartenarbeit lange Hosen, Handschuhe und festes Schuhwerk mit griffigem Profil zu tragen. Auch bei großer Hitze sollte man beispielsweise den Rasen nie barfuß oder mit offenen Schuhen und Badehose mähen. Nicht nur für Schneidarbeiten an Bäumen und Sträuchern ist eine Schutzbrille, die die Augen vor Funken oder Holzspänen schützt, sinnvoll.

Knochenbrüche gehören neben Schnittwunden zu den häufigsten Verletzungen bei Gartenarbeiten. Die Hauptunfallursache von Knochenbrüchen sind Stürze von der Leiter oder von hohen Bäumen. Vor allem bei älteren Leitern besteht ein erhöhtes Risiko, dass sie seitlich umkippen oder der Nutzer abrutscht beziehungsweise durch eine morsche Holzsprosse durchbricht.

Sicheres Arbeiten in luftiger Höhe

Die Sicherheitsexperten empfehlen daher Leitern, die rutschhemmende Sprossen, Gummifüße als Abrutschsicherung auf glatten Böden, oder für Arbeiten auf Gras oder erdigem Grund eine Stahlspitze haben. In der Broschüre des DSH wird unter anderem darauf hingewiesen, dass man auf einer herkömmlichen Leiter grundsätzlich nicht mit einer Heckenschere arbeiten darf, um beispielsweise eine höhere Hecke zu schneiden.

Alternativ schlagen die Experten des DSH ein Behelfsgerüst, das aus zwei Leiterteilen mit Traversen und einem einhängbaren Zwischenpodest besteht, vor. Spezielle Obstbaumleitern sorgen wiederum bei der Pflege und der Ernte von Obstbäumen für ein sicheres Arbeiten in luftiger Höhe.

Weitere Hinweise für sichere Steighilfen bietet der 48-seitige Ratgeber Leitern, der kostenlos im Webauftritt Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau heruntergeladen werden kann.

Schwere Verletzungen durch Rasenmäher und andere Geräte

Besonders schwere Verletzungen passieren häufig mit motorisierten oder elektrisch angetriebenen Geräten wie Rasenmäher, Motorsägen, Heckenscheren und Holzspaltern. Viele Unfälle lassen sich jedoch durch einfache Maßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen verhindern.

So sollte immer die Bedienungsanleitung beachtet werden. Hier kann unter anderem nachgelesen werden, wie man eine Maschine richtig bedient, aber auch welche persönliche Schutzausrüstung wie Schutzbrille, Handschuhe und/oder Sicherheitsschuhe dafür notwendig ist. Zudem gibt es Hinweise, wann und welche Wartungen an einem Arbeitsgerät durchgeführt werden sollen und ob diese Arbeiten vom Hobbygärtner selbst erledigt werden können oder vom Fachmann auszuführen sind.

Ein Hobbygärtner sollte beispielsweise einen motorbetriebenen Rasenmäher unbedingt ausschalten, bevor er den Grasfangkorb entleert, die Mähmesser reinigt oder sonstige Wartungsarbeiten daran durchführt. Wer einen Hang zu mähen hat, sollte den Rasenmäher immer parallel zur Steigung führen und nicht senkrecht hinauf oder hinunter, anderenfalls könnte der Mäher leicht ausrutschen und über die Füße des Hobbygärtners anstatt über den Rasen fahren.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.