Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

 - 

(verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16).

Ein Arbeitnehmer war spätabends von seiner Arbeitsstätte auf dem Weg nach Hause, als ihm kurz vor Erreichen seiner Wohnung in den Sinn kam, nach seiner Katze Ausschau halten zu wollen. Dazu betrat er eine neben dem Gehweg befindliche Rasenfläche. Weil der Rasen nass war, rutschte der Kläger aus und fiel hin. Dabei zog er sich eine Schulterverletzung zu. Wegen der Folgen der Verletzung wollte er Leistungen der Berufsgenossenschaft in Anspruch nehmen.

Denn schließlich habe sich seiner Meinung nach der Unfall auf dem Weg von seiner Arbeit ereignet, sodass hier die gesetzliche Unfallversicherung greift. Mit dem Argument, dass der Kläger zum Zeitpunkt seines Ausrutschers vom direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung abgewichen war, verweigerte ihm die Berufsgenossenschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung jedoch die Leistung. Dagegen wehrte sich der Arbeitnehmer und reichte eine Gerichtsklage ein.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Ein paar Schritte reichen aus

Doch die Richter des Landshuter Sozialgerichts gaben der Berufsgenossenschaft recht und wiesen die Klage des Mannes, die darauf abzielte, dass die Berufsgenossenschaft den Ausrutscher als Wegeunfall anerkennen müsse, als unbegründet zurück.

Nach Ansicht des Gerichts sind unter versicherten Wegeunfällen grundsätzlich nur Ereignisse zu verstehen, die sich auf dem direkten Weg zwischen der Arbeitsstätte und der Wohnung beziehungsweise der Wohnung und der Arbeitsstätte eines Beschäftigten ereignen.

Daher beende jede auch noch so geringe privat motivierte Verrichtung sofort den Versicherungsschutz. Das gelte auch im Fall des Klägers, der kurz vor Erreichen seiner Wohnung nur wenige Schritte vom direkten Weg abgewichen und dabei verunglückt war. Der Kläger habe folglich keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Damit ein Unfall nicht zum finanziellen Problem wird

Damit es nach einem Unfall aufgrund von bleibenden gesundheitlichen Schäden nicht noch zu finanziellen Problemen kommt, sollte man sich grundsätzlich nicht alleine auf die gesetzliche Absicherung verlassen. Denn viele Tätigkeiten, auch wenn sie im unmittelbaren Bereich der Berufsausübung oder auf dem Arbeitsweg erfolgen, fallen nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wie der Fall zeigt.

Und selbst wenn ein gesetzlicher Unfallschutz besteht, genügen die Leistungen oftmals nicht, um die Mehrbelastungen und Einkommensausfälle, die ein Unfall mit sich bringen kann, zu kompensieren. Die meisten Unfälle passieren zudem in der Freizeit, und hier besteht normalerweise grundsätzlich kein gesetzlicher Unfallschutz.

Die private Versicherungswirtschaft bietet diesbezüglich zahlreiche Lösungen an, um die nach einem Unfall oder einer Krankheit durch einen fehlenden oder auch unzureichenden gesetzlichen Versicherungsschutz möglichen Einkommenslücken abzusichern. Zu nennen sind hier zum Beispiel eine private Unfall-, Erwerbs- und/oder Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

  • Gefährliche Drehtür

    [] (verpd) Kommt der Gast eines Hotels zu Schaden, weil er gegen eine nicht gekennzeichnete Glaseinfassung einer Drehtür läuft, so hat er gegenüber dem Betreiber des Hotels grundsätzlich einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts hervor (Az. 11 U 109/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.