Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

 - 

(verpd) Das Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme besteht nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in Supermärkten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 6 U 203/15).

Eine Frau wollte in einem Supermarkt vom Haupt- in einen Seitengang abbiegen. Als ihr auf dem Weg dorthin eine Verkäuferin entgegenkam, die eine Palette mit Waren transportierte, machte die Kundin einen Schritt nach hinten. Dabei stieß sie mit einer weiteren Supermarktkundin, welche die Frau im gleichen Augenblick von hinten kommend seitlich passieren wollte, zusammen. Dabei zog sich die andere Frau eine Ellenbogenverletzung zu, die operativ versorgt werden musste.

Die Verletzte hielt die Supermarktkundin, die der Verkäuferin ausgewichen und mit ihr deswegen zusammengestoßen war, für den Vorfall verantwortlich. Sie verklagte sie daher auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Damit hatte die Klägerin jedoch nur teilweise Erfolg.

Erhebliches Mitverschulden

Auch das Hammer Oberlandesgericht zeigte sich davon überzeugt, dass die Beklagte die Körperverletzung der Klägerin verschuldet hat. Denn zu deren Sturz sei es deswegen gekommen, weil die Beklagte aus dem Hauptgang des Supermarkts zunächst in Richtung eines Seitenganges abgebogen sei und dann, ohne sich vorher umzusehen, einen Schritt zurückgetreten war.

Wegen der in einem Supermarkt bestehenden Kollisionsgefahr mit anderen Kunden oder von diesen benutzten Einkaufswagen bewegt sich ein verständiger Kunde im eigenen Interesse jedoch nicht rückwärts von einem Regal in den Gang zurück, ohne sich zuvor umzuschauen, meinte das Gericht. Nach Ansicht der Richter trifft die Klägerin jedoch ein erhebliches Mitverschulden am Zustandekommen der Kollision.

Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme

Denn sie habe offenkundig ihrerseits nicht auf die Bewegungen der sich in ihrer Nähe befindlichen Beklagten geachtet. Die Klägerin habe daher ebenso wie die Beklagte gegen ihre Sorgfaltspflichten und somit gegen das auch in Supermärkten bestehende Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme verstoßen. Den Mitverschuldensanteil der Klägerin bemaßen die Richter mit 50 Prozent. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Wie der Fall zeigt, haftet nicht immer ein anderer vollumfänglich für einen erlittenen Unfallschaden. Damit zumindest eine finanzielle Absicherung für mögliche Unfallfolgen wie eine dauerhafte Gesundheitsschädigung besteht, ist es für jeden Einzelnen sinnvoll, sich privat zu versichern, beispielsweise mit einer privaten Unfallversicherung, einer Erwerbsminderungsversicherung bzw. einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder auch eine Krankentagegeld-Versicherung.

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.