Wenn Stehen die Gesundheit ruiniert

 - 

(verpd) Ein sogenannter Fersensporn ist grundsätzlich nicht als Berufskrankheit anzuerkennen. Ein betroffener Beschäftigter hat daher keinen Anspruch auf Leistungen durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Das hat das Sozialgericht Karlsruhe entschieden (S 1 U 3803/14).

Ein im Jahr 1954 geborener Mann war über lange Jahre als Maschinenbediener tätig. Er übte seinen Beruf überwiegend stehend auf harten Industriefußböden aus. Im Laufe der Zeit bildete sich an beiden Füßen ein sogenannter Fersensporn. Das führte der Arbeitnehmer auf die berufsbedingte Überlastung seiner Füße zurück. Er beantragte daher bei der für ihn zuständigen Berufsgenossenschaft, die Erkrankung als Berufskrankheit anzuerkennen.

Denn ein Fersensporn sei mit einer Erkrankung der Sehnenscheiden vergleichbar, für die unter bestimmten Voraussetzungen Leistungen durch die gesetzliche Unfallversicherung beansprucht werden könnten. Nachdem die Berufsgenossenschaft seine Forderung als unbegründet zurückgewiesen hatte, hatte der Mann auch mit seiner beim Karlsruher Sozialgericht eingereichten Klage keinen Erfolg.

Verweis auf Berufskrankheiten-Verordnung

Nach Überzeugung der Richter gehört ein Fersensporn nämlich nicht zu den Gesundheitsstörungen, die in der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung aufgeführt sind. Ein Fersensporn sei insbesondere keine Erkrankung der Sehnenscheiden oder des Sehnengewebes sowie der Sehnen- und Muskelansätze im Sinne der Nummer 2101 der Verordnung.

Darunter sei nämlich nur eine Entzündung der Sehnenoberfläche und der Sehnenscheiden beziehungsweise des umgebenden Gewebes zu verstehen, die Folge einer sich ständig wiederholenden einseitigen berufsbedingten Bewegung sei.

Diese Voraussetzung erfülle der Kläger allein schon deswegen nicht, weil er seine Fersensporn-Erkrankung auf eine berufsbedingte Belastung durch überwiegendes Stehen zurückführe. Im Übrigen sei ein Fersensporn als knöcherne Ausziehung nicht mit dem Krankheitsbild einer Sehnenscheiden-Entzündung vergleichbar.

Keine „Wie-Erkrankung“

Nach Ansicht der Richter besteht auch keine Möglichkeit, die Erkrankung des Klägers als sogenannte „Wie-Berufskrankheit“ anzuerkennen. „Denn nach den eingeholten Auskünften gibt es keine neuen Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft, dass Maschinenbediener beziehungsweise -einrichter aufgrund beruflicher Belastungen durch überwiegend stehende Arbeiten in erheblich größerem Umfang als die übrige Bevölkerung der Gefahr ausgesetzt sind, sich einen Fersensporn zuzuziehen.“ Der Kläger geht daher leer aus.

Wie der Fall zeigt, ist es nicht immer einfach und manchmal auch nicht möglich, dass auftretende Gesundheitsbeschwerden als Berufskrankheiten anerkannt werden, um die Voraussetzungen für eine Rentenleistung bei Berufskrankheit zu erfüllen. Denn es gibt einige Hürden, damit das Vorliegen einer Berufskrankheit im Einzelfall anerkannt wird. Und selbst wenn eine Anerkennung erfolgt, muss man mit Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.