Wenn Gehwege zur Rutschfalle werden

 - 

(verpd) Gehwege verwandeln sich durch herabfallendes Laub, aber auch durch Schnee und Eis schnell in eine gefährliche Rutschbahn für Fußgänger. Hauseigentümer oder Anwohner, die ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen sind und dadurch den Sturz eines Passanten mit verschuldet haben, müssen unter Umständen für ihr Versäumnis teuer bezahlen.

Wer anderen vorsätzlich oder fahrlässig einen Schaden zufügt, muss diesen wieder gutmachen. Dabei gibt es keine festgelegten Obergrenzen. Dies gilt auch für Hauseigentümer beziehungsweise Mieter. Sie haben nämlich die Pflicht, die Gehwege um ihre Immobilie herum begehbar zu halten und dafür zu sorgen, dass diese zum Beispiel durch herabgefallenes Laub oder durch Eis und Schnee nicht zur Rutschfalle werden.

Anderenfalls haften sie für Schäden, die durch rutschige Gehwege entstanden sind, in unbegrenzter Höhe. Die Haftung gilt selbst dann, wenn die Rutschgefahr während ihrer Abwesenheit entstanden ist.

Räum- und Streupflicht für Immobilienbesitzer

Grundsätzlich steht der Hausbesitzer in der Verantwortung. Per Vertrag kann er die Räum- und Streupflicht jedoch auf den Mieter oder den Hausverwalter übertragen, der dann für eventuelle Unfälle haften muss. Allerdings hat der Hauseigentümer in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob der Vertragspartner seinen Aufgaben auch ordnungsgemäß nachkommt.

Wenn ein Fußgänger auf von Laub verschmutzten oder vereisten Boden stürzt und sich dabei beispielsweise einen Arm bricht, wird die Krankenversicherung des Geschädigten die Behandlungskosten für die Verletzung zurückfordern. Und zwar von demjenigen, der seiner Streupflicht nicht nachgekommen ist. Noch teurer wird es, wenn darüber hinaus Schmerzensgeld-Forderungen vom Verunfallten gestellt werden.

Persönliche Absicherung

Eigentümer einer selbst genutzten Immobilie oder auch Mieter können sich vor dem hohen finanziellen Risiko mit einer privaten Haftpflichtversicherung schützen. Wer ein Einfamilienhaus vermietet hat oder ein Mehrfamilienhaus besitzt, benötigt dazu in der Regel eine separate Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung.

Eine entsprechende Haftpflichtpolice übernimmt nämlich die berechtigten Schadenersatz-Forderungen des Verletzten und wehrt ungerechtfertigte Ansprüche ab. Diese entbinden einen jedoch nicht von der Pflicht zum Streuen.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.