Wenn Gehwege zur Rutschfalle werden

 - 

(verpd) Gehwege verwandeln sich durch herabfallendes Laub, aber auch durch Schnee und Eis schnell in eine gefährliche Rutschbahn für Fußgänger. Hauseigentümer oder Anwohner, die ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen sind und dadurch den Sturz eines Passanten mit verschuldet haben, müssen unter Umständen für ihr Versäumnis teuer bezahlen.

Wer anderen vorsätzlich oder fahrlässig einen Schaden zufügt, muss diesen wieder gutmachen. Dabei gibt es keine festgelegten Obergrenzen. Dies gilt auch für Hauseigentümer beziehungsweise Mieter. Sie haben nämlich die Pflicht, die Gehwege um ihre Immobilie herum begehbar zu halten und dafür zu sorgen, dass diese zum Beispiel durch herabgefallenes Laub oder durch Eis und Schnee nicht zur Rutschfalle werden.

Anderenfalls haften sie für Schäden, die durch rutschige Gehwege entstanden sind, in unbegrenzter Höhe. Die Haftung gilt selbst dann, wenn die Rutschgefahr während ihrer Abwesenheit entstanden ist.

Räum- und Streupflicht für Immobilienbesitzer

Grundsätzlich steht der Hausbesitzer in der Verantwortung. Per Vertrag kann er die Räum- und Streupflicht jedoch auf den Mieter oder den Hausverwalter übertragen, der dann für eventuelle Unfälle haften muss. Allerdings hat der Hauseigentümer in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob der Vertragspartner seinen Aufgaben auch ordnungsgemäß nachkommt.

Wenn ein Fußgänger auf von Laub verschmutzten oder vereisten Boden stürzt und sich dabei beispielsweise einen Arm bricht, wird die Krankenversicherung des Geschädigten die Behandlungskosten für die Verletzung zurückfordern. Und zwar von demjenigen, der seiner Streupflicht nicht nachgekommen ist. Noch teurer wird es, wenn darüber hinaus Schmerzensgeld-Forderungen vom Verunfallten gestellt werden.

Persönliche Absicherung

Eigentümer einer selbst genutzten Immobilie oder auch Mieter können sich vor dem hohen finanziellen Risiko mit einer privaten Haftpflichtversicherung schützen. Wer ein Einfamilienhaus vermietet hat oder ein Mehrfamilienhaus besitzt, benötigt dazu in der Regel eine separate Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung.

Eine entsprechende Haftpflichtpolice übernimmt nämlich die berechtigten Schadenersatz-Forderungen des Verletzten und wehrt ungerechtfertigte Ansprüche ab. Diese entbinden einen jedoch nicht von der Pflicht zum Streuen.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.