Wenn ein Scherz ins Auge geht

 - 

(verpd) Wer einen Kollegen neckt und ihn dabei ungewollt verletzt, ist in der Regel zur Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld verpflichtet. In so einem Fall besteht nämlich kein Schutz durch die Berufsgenossenschaft. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts hervor (Az. 13 Sa 269/13).

Ein Auszubildender in einer Kfz-Werkstatt wollte beim Auswuchten von Reifen einen befreundeten Auszubildenden necken, indem er ihn aus zehn Meter Entfernung ohne Vorwarnung mit einem zehn Gramm schweren Wuchtgewicht bewarf. Der freundschaftliche Scherz ging allerdings gründlich daneben.

Das Gewicht traf den Azubi nämlich so unglücklich am linken Auge, dass er einen Dauerschaden davontrug. Der Verletzte verklagte seinen Kollegen daher auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 25.000 €. Gleichzeitig verlangte er gerichtlich feststellen zu lassen, dass der Beklagte ihm auch künftig jeden aus dem Ereignis herrührenden Schaden zu ersetzen habe.

Ins Auge gegangen

Der Beklagte bestritt zwar nicht, für den tragischen Vorfall verantwortlich zu sein. Er war jedoch der Meinung, dass nicht er, sondern die Berufsgenossenschaft zur Leistung verpflichtet sei. Denn bei Personenschäden innerhalb eines Betriebes bestehe lediglich bei vorsätzlichen Handlungen kein Versicherungsschutz. Fahrlässig verursachte Verletzungen seien hingegen als Arbeitsunfall anzuerkennen. Das wurde von den Richtern des Hessischen Landessozialgerichts zwar bestätigt. Sie gaben der Schmerzensgeldklage jedoch ebenso wie die Vorinstanz statt.

Nach Ansicht des Gerichts hat der Beklagte fahrlässig die Gesundheit seines Kollegen geschädigt. Denn er hätte wissen müssen, dass ein Wurf mit einem Wuchtgewicht im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge gehen kann. Der Beklagte kann sich auch nicht darauf berufen, dass die Berufsgenossenschaft zur Leistung verpflichtet ist. Denn das Herumwerfen mit Gegenständen ist nach Meinung der Richter eindeutig dem persönlich-privaten Bereich und nicht der betrieblichen Tätigkeit zuzurechnen.

Private Police hilft bei der Existenzsicherung

Der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger wäre aber nur bei einer berufsbedingten Verletzung zur Leistung verpflichtet gewesen. Davon könne man bei einer Verletzung in Folge einer Neckerei jedoch nicht ausgehen. Für den Beklagten kann das Urteil sehr teuer werden, denn er haftet gemäß Paragraf 823 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) für den angerichteten Schaden mit seinem gesamten Vermögen.

Man kann für ihn nur hoffen, dass er eine Privathaftpflicht-Versicherung hat, damit das fahrlässig verursachte Missgeschick nicht gleich seine finanzielle Existenz kostet. Denn eine derartige Police deckt entsprechende Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen eines Dritten, der durch das fahrlässige Handeln des Versicherten zu Schaden gekommen ist, ab, wenn die Ansprüche wie im genannten Fall gerechtfertigt sind. Sie wehrt aber auch ungerechtfertigte oder zu hohe Forderungen ab.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.