Wenn ein Arbeitgeber Sicherheitsvorschriften missachtet

 - 

(verpd) Ein Arbeitgeber, der leichtfertig gegen Unfallverhütungs-Vorschriften verstößt, kann einer Berufsgenossenschaft gegenüber zum Ersatz der durch sie erbrachten Aufwendungen für einen verunfallten Beschäftigten verpflichtet sein. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 14 U 34/14).

Ein Arbeitnehmer einer Baufirma arbeitete auf einem Dach, als er durch ein etwa fünf Quadratmeter großes Loch drei Meter in die Tiefe stürzte. Das Loch hatte er nicht wahrgenommen, denn es war von Kollegen durch eine Dampfsperrfolie abgedeckt worden. Bei dem Unfall zog sich der Arbeiter schwerste Verletzungen zu. Er ist seitdem vollständig erwerbsunfähig und lebt in einem Pflegeheim.

Da es sich hierbei um einen durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesicherten Arbeitsunfall handelte, übernahm der zuständige Träger der gesetzlichen Unfallversicherung aufgrund der Schwere der Verletzungen und Folgeschäden des Unfallopfers Leistungen von rund einer Million Euro.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Vorgeschriebene Sicherheitsvorkehrungen fehlten

Allerdings warf die Berufsgenossenschaft, also der für diesen Arbeitsunfall zuständige Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, dem Arbeitgeber des Verletzten vor, die Bauarbeiten ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt zu haben.

Danach müssen nämlich bei möglichen Absturzhöhen von mehr als drei Metern Absturzsicherungen angebracht werden. Außerdem müssen Öffnungen auf Dachflächen, die kleiner sind als neun Quadratmeter, mit Sicherungen gegen das Hineinfallen beziehungsweise Hineintreten versehen werden.

Gegen diese Vorschriften habe der Arbeitgeber des Verunfallten verstoßen. Der Arbeitgeber sei daher zum Ersatz der durch die Berufsgenossenschaft geleisteten Zahlungen sowie künftiger mit dem Unfall in Zusammenhang stehenden Aufwendungen verpflichtet.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Grobes Verschulden

Das von dem gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger in erster Instanz angerufene Landgericht Oldenburg hielt die Regressforderungen für unbegründet.

Dessen Richter schlossen sich der Argumentation des Arbeitgebers des Unfallopfers an, dass eine Sicherung weder zumutbar noch möglich war, und wies die Klage zurück.

Doch dem wollte sich das von der Berufsgenossenschaft in Berufung angerufene Oldenburger Oberlandesgericht nicht anschließen. Es gab der Klage statt. Nach Ansicht der Richter hat der beklagte Arbeitgeber den Unfall in grober Weise verschuldet. Denn es sei nicht nachvollziehbar, wieso er beispielsweise kein Gerüst unterhalb der Löcher aufgebaut habe, um so schwere Unfälle zu verhindern.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Zurück an die Vorinstanz

Die Richter zeigten sich überzeugt davon, dass es sich dem Arbeitgeber geradezu hätte aufdrängen müssen, derartige Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen, die ihrer Ansicht gemäß dem Arbeitsablauf für die weiteren Dacharbeiten unverzichtbar waren.

Denn dieses Gefahrenpotenzial habe sich noch durch die aufgebrachte Dampfsperre zusätzlich erhöht, die die vorhandenen Öffnungen überdeckte, so das Gericht.

Selbst wenn die Öffnungen im Dach weiterhin erkennbar gewesen sein sollten, sei die Wahrnehmbarkeit durch das Bild einer einheitlichen Fläche herabgesetzt gewesen. Die Richter verurteilten den Arbeitgeber daher zum Ersatz des der Berufsgenossenschaft entstandenen und noch entstehenden Schadens.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.