Weniger Verkehrsunfälle und weniger Verletzte

 - 

(verpd) Letztes Jahr gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 2,4 Millionen polizeilich registrierte Verkehrsunfälle. Das sind insgesamt etwa ein Prozent weniger als 2012. Und auch die Zahl der verletzten oder getöteten Verkehrsopfer sank 2013 im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch wurden letztes Jahr im Durchschnitt immer noch jeden Tag über 1.000 Verkehrsteilnehmer bei einem Unfall verletzt und neun getötet.

Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) wurden 2013 rund 374.000 Personen bei Verkehrsunfällen in Deutschland verletzt. Das sind 2,7 Prozent weniger Verletzte als noch 2012. Insgesamt starben letztes Jahr nach einer vorläufigen Statistik 3.340 Menschen auf deutschen Straßen und damit 260 Menschen beziehungsweise 7,2 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Damit liegt die Zahl der Todesopfer noch unter dem bisher niedrigsten Wert von 3.600 Getöteten von 2012 seit Einführung der statistischen Erfassung von Verkehrsunfällen im Jahre 1950.

Insgesamt wurden 2013 etwa 2,4 Millionen Unfälle polizeilich registriert, das sind rund ein Prozent weniger als im Vorjahr. Davon gab es bei 2,1 Millionen der Unfälle ausschließlich Sachschäden zu beklagen, das waren 0,7 Prozent weniger als noch 2012. Die Zahl der Unfälle, bei denen Personen verletzt oder getötet wurden, ist zudem um 2,1 Prozent auf rund 290.000 gesunken.

Jeden könnte es treffen

Fast jeder ist auf öffentlichen Straßen unterwegs und kann damit Opfer eines Verkehrsunfalls werden. Daher ist es wichtig, privat richtig vorzusorgen, damit mögliche Unfallfolgen, beispielsweise bleibende Gesundheitsschäden oder Schlimmeres, nicht noch finanzielle Schwierigkeiten für den Betroffenen oder auch für die Angehörigen nach sich ziehen. Die gesetzliche Absicherung greift nämlich nicht immer und wenn, werden dadurch die finanziellen Folgen meistens nicht ausreichend abgedeckt.

Die gesetzliche Unfallversicherung leistet in der Regel nur, wenn Arbeitnehmer auf dem Weg von und zur Arbeitsstelle oder während der Berufsausübung verunfallen. Studenten, Schüler und Kindergartenkinder sind nur auf dem Weg von und zum Unterricht oder zum Kindergarten und während des Aufenthaltes dort versichert.

Kein gesetzlicher Versicherungsschutz besteht während der Freizeit. Selbstständige, Hausfrauen und -männer sowie Kleinkinder sind normalerweise gar nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Doch selbst wenn die gesetzliche Unfallversicherung greift, muss jeder, der aufgrund eines Unfalles arbeits- oder gar erwerbsunfähig wird, mit erheblichen Einbußen im Vergleich zu seinem bisherigen Einkommen rechnen.

Finanzielle Absicherung bei bleibenden gesundheitlichen Schäden

Die Versicherungswirtschaft bietet für fast alle Personengruppen, egal ob Arbeitnehmer, Nichterwerbstätige oder Kinder, zahlreiche individuell anpassbare Unfallabsicherungen an. Ein Versicherungsexperte berät auf Wunsch, welche Lösungen im Einzelfall sinnvoll sind.

Prinzipiell besteht bei einer privaten Unfallversicherung meist weltweit und rund um die Uhr Versicherungsschutz für Unfallfolgen. Neben einer Kapital- und/oder Rentenzahlung im Invaliditätsfall können zudem ein Krankenhaustagegeld, die Übernahme von Bergungskosten und eine Todesfallsumme vereinbart werden.

Für alle, die nicht nur für mögliche gesundheitliche Folgen aufgrund eines Unfalles, sondern auch aufgrund eines Krankheitsfalls finanziell abgesichert sein möchten, empfiehlt sich eine Berufs- und/oder Erwerbsunfähigkeits-Versicherung. Diese zahlt eine vereinbarte Rente, wenn aufgrund gesundheitlicher Probleme eine Erwerbstätigkeit dauerhaft nicht mehr möglich ist.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.