Wegeunfall trotz Arbeit im Homeoffice?

 - 

(verpd) Ein Beschäftigter, der für seinen Arbeitgeber im sogenannten Homeoffice arbeitet, kann keinen versicherten Weg von oder zu seiner Arbeitsstelle zurücklegen. Das hat das Sozialgericht Hannover in einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 22 U 1/15).

Eine Arbeitnehmerin war für ihren Arbeitgeber von ihrem häuslichen Arbeitszimmer aus tätig. Vor Dienstbeginn brachte die Frau regelmäßig ihr Kind in den Kindergarten. Eines Tages erlitt die Frau auf dem Rückweg vom Kindergarten nach Hause einen Unfall. Sie wollte deswegen Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung in Anspruch nehmen. Die als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung zuständige Berufsgenossenschaft lehnte jedoch eine Anerkennung des Unfalls als versicherten Wegeunfall ab.

Das begründete die Berufsgenossenschaft damit, dass die Frau im Rahmen einer eigenwirtschaftlichen Tätigkeit zu Schaden gekommen sei. Anders als das Unfallopfer wollte sich ihr Arbeitgeber nicht mit dem Ablehnungsbescheid der Berufsgenossenschaft zufriedengeben. Er verklagte den gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger daher auf Erstattung der Heilbehandlungskosten. Denn nach Überzeugung des Arbeitgebers hatte sich die Frau auf einem versicherten Weg befunden.

Vorwurf der Ungleichbehandlung

Das ergäbe sich aus Paragraf 8 Absatz 2 Nummer 1 SGB VII (Siebtes Sozialgesetzbuch). Danach wären unter anderem auch Unfälle versichert, die sich beim Zurücklegen von einem unmittelbaren Weg nach oder von der Arbeitsstätte ereignen, wenn Versicherte ihr Kind in einen Kindergarten bringen oder es von dort abholen würden.

Die Tatsache, dass die Arbeitnehmerin im Homeoffice arbeite, dürfe ihr nicht zum Nachteil gereichen. Denn das würde eine Ungleichbehandlung mit übrigen Beschäftigten bedeuten, die sich regelmäßig zu ihren außerhalb liegenden Arbeitsstellen begeben.

Doch dem wollte sich das Sozialgericht Hannover nicht anschließen. Es wies die Klage als unbegründet zurück. Nach Überzeugung des Gerichts setzt die Einbeziehung von Wegen zur Unterbringung von Kindern im Sinne des Sozialgesetzbuchs voraus, dass dies mit einem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beziehungsweise umgekehrt verbunden ist. Davon könne bei einer Arbeit in einem Homeoffice jedoch nicht ausgegangen werden. Denn wer für seinen Arbeitgeber von zu Hause aus arbeitet, könne keinen Weg von oder zu seiner Arbeitsstätte zurücklegen.

Eigenwirtschaftliche Gründe

Die Verunfallte habe den Weg zu und von dem Kindergarten ausschließlich aus eigenwirtschaftlichen Gründen zurückgelegt. Denn ohne ihr Kind hätte sie zu Hause bleiben und sofort mit ihrer Arbeit beginnen können. Das Gericht ging auch von keiner Ungleichbehandlung zwischen im Homeoffice beschäftigten und anderen Arbeitnehmern aus.

Es sei nämlich nicht ersichtlich, dass der Gesetzgeber die Frage des Unfallversicherungs-Schutzes auf Wegen zur Unterbringung von Kindern, die nicht mit einem versicherten Weg im Sinne des Sozialgesetzbuchs verbunden sind, bewusst offengelassen oder übersehen hat. Folglich seien weder das grundgesetzlich garantierte Gleichbehandlungsgebot noch das Gebot zum Schutz von Ehe und Familie verletzt.

Um Absicherungslücken, die, wie das Urteil zeigt, bei der gesetzlichen Unfallversicherung gegeben sind, zu vermeiden, können Arbeitnehmer jedoch privat vorsorgen: Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung gilt der Versicherungsschutz im Rahmen einer privaten Unfall- sowie einer privaten Erwerbs-/Berufsunfähigkeits-Versicherung weltweit und rund um die Uhr. Diese Policen decken also auch Unfälle, die sich sowohl im Beruf als auch in der Freizeit ereignen. Mit einer Erwerbs-/Berufsunfähigkeits-Police ist zudem auch das Krankheitsrisiko abgedeckt.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.