Wegeunfall trotz Arbeit im Homeoffice?

 - 

(verpd) Ein Beschäftigter, der für seinen Arbeitgeber im sogenannten Homeoffice arbeitet, kann keinen versicherten Weg von oder zu seiner Arbeitsstelle zurücklegen. Das hat das Sozialgericht Hannover in einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 22 U 1/15).

Eine Arbeitnehmerin war für ihren Arbeitgeber von ihrem häuslichen Arbeitszimmer aus tätig. Vor Dienstbeginn brachte die Frau regelmäßig ihr Kind in den Kindergarten. Eines Tages erlitt die Frau auf dem Rückweg vom Kindergarten nach Hause einen Unfall. Sie wollte deswegen Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung in Anspruch nehmen. Die als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung zuständige Berufsgenossenschaft lehnte jedoch eine Anerkennung des Unfalls als versicherten Wegeunfall ab.

Das begründete die Berufsgenossenschaft damit, dass die Frau im Rahmen einer eigenwirtschaftlichen Tätigkeit zu Schaden gekommen sei. Anders als das Unfallopfer wollte sich ihr Arbeitgeber nicht mit dem Ablehnungsbescheid der Berufsgenossenschaft zufriedengeben. Er verklagte den gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger daher auf Erstattung der Heilbehandlungskosten. Denn nach Überzeugung des Arbeitgebers hatte sich die Frau auf einem versicherten Weg befunden.

Vorwurf der Ungleichbehandlung

Das ergäbe sich aus Paragraf 8 Absatz 2 Nummer 1 SGB VII (Siebtes Sozialgesetzbuch). Danach wären unter anderem auch Unfälle versichert, die sich beim Zurücklegen von einem unmittelbaren Weg nach oder von der Arbeitsstätte ereignen, wenn Versicherte ihr Kind in einen Kindergarten bringen oder es von dort abholen würden.

Die Tatsache, dass die Arbeitnehmerin im Homeoffice arbeite, dürfe ihr nicht zum Nachteil gereichen. Denn das würde eine Ungleichbehandlung mit übrigen Beschäftigten bedeuten, die sich regelmäßig zu ihren außerhalb liegenden Arbeitsstellen begeben.

Doch dem wollte sich das Sozialgericht Hannover nicht anschließen. Es wies die Klage als unbegründet zurück. Nach Überzeugung des Gerichts setzt die Einbeziehung von Wegen zur Unterbringung von Kindern im Sinne des Sozialgesetzbuchs voraus, dass dies mit einem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beziehungsweise umgekehrt verbunden ist. Davon könne bei einer Arbeit in einem Homeoffice jedoch nicht ausgegangen werden. Denn wer für seinen Arbeitgeber von zu Hause aus arbeitet, könne keinen Weg von oder zu seiner Arbeitsstätte zurücklegen.

Eigenwirtschaftliche Gründe

Die Verunfallte habe den Weg zu und von dem Kindergarten ausschließlich aus eigenwirtschaftlichen Gründen zurückgelegt. Denn ohne ihr Kind hätte sie zu Hause bleiben und sofort mit ihrer Arbeit beginnen können. Das Gericht ging auch von keiner Ungleichbehandlung zwischen im Homeoffice beschäftigten und anderen Arbeitnehmern aus.

Es sei nämlich nicht ersichtlich, dass der Gesetzgeber die Frage des Unfallversicherungs-Schutzes auf Wegen zur Unterbringung von Kindern, die nicht mit einem versicherten Weg im Sinne des Sozialgesetzbuchs verbunden sind, bewusst offengelassen oder übersehen hat. Folglich seien weder das grundgesetzlich garantierte Gleichbehandlungsgebot noch das Gebot zum Schutz von Ehe und Familie verletzt.

Um Absicherungslücken, die, wie das Urteil zeigt, bei der gesetzlichen Unfallversicherung gegeben sind, zu vermeiden, können Arbeitnehmer jedoch privat vorsorgen: Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung gilt der Versicherungsschutz im Rahmen einer privaten Unfall- sowie einer privaten Erwerbs-/Berufsunfähigkeits-Versicherung weltweit und rund um die Uhr. Diese Policen decken also auch Unfälle, die sich sowohl im Beruf als auch in der Freizeit ereignen. Mit einer Erwerbs-/Berufsunfähigkeits-Police ist zudem auch das Krankheitsrisiko abgedeckt.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.