Weg zum Klo bei Dienstreisen nicht versichert

Weg zum Klo bei Dienstreisen nicht versichert

 - 

Der Weg zur Toilette oder das Duschen beschäftigen immer mal wieder die Sozialgerichte. Dabei geht es um Unfälle bei den entsprechenden Verrichtungen oder auf dem Weg dahin oder auf dem Rückweg, die entweder während der Arbeitszeit oder auf Dienstreisen passiert sind. Die Sozialgerichte werden damit befasst, weil es hier immer um die Frage geht, ob die gesetzliche Unfallversicherung, die ziemlich attraktive Leistungen bietet (bessere als die Krankenkassen), hier eintreten muss.

Im Fall, über den jüngst in Düsseldorf entschieden wurde, wurde die Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft abgelehnt (Az. S 31 U 427 / 14, rechtskräftig). Es ging um einen Diplom-Ingenieur, der während einer Dienstreise in einem Hotel übernachtete. Auf dem Weg zur Toilette verhakte er sich mit beiden Füßen im Bettüberwurf und stürzte rückwärts. Dabei zog er sich einen Wirbelbruch zu.

Wertvolle Expertentipps erhalten Privatpatienten in unserem Ratgeber Private Krankenversicherung im Alter: Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Die Berufsgenossenschaft war der Ansicht, dass dieser Unfall nichts mit seiner Arbeit zu tun gehabt habe und lehnte die Leistungspflicht ab. Zu Recht, wie das Sozialgericht Düsseldorf befand: Der Unfall habe keinen inneren Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit gehabt.

In zwei früheren Fällen, bei denen es um Lehrer auf Klassenfahrt ging, entschieden die Gerichte bei Duschunfällen ganz unterschiedlich. Das Bundessozialgericht – also das oberste Sozialgericht – befand: Eine angestellte Lehrerin steht während der Klassenfahrt nicht rund um die Uhr unter Versicherungsschutz. Also sei die gesetzliche Unfallversicherung bei einem Duschunfall einer angestellten Lehrerin im Hotelzimmer nicht zuständig (Az. B 2 U 31 / 07 R).

Das Bundesverwaltungsgericht – also das oberste Verwaltungsgericht – befand: Eine beamtete Lehrerin steht bei einer Klassenfahrt grundsätzlich 24 Stunden im Dienst. Also handelte es sich bei einem Duschunfall im Hotelzimmer einer beamteten Lehrerin um einen Dienstunfall (Az. 2 B 135.07).

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.