Warum Fahrgäste in Bus und Bahn umsichtig sein müssen

 - 

(verpd) Kommt ein Fahrgast eines Busses bei einem Bremsmanöver zu Schaden, so ist dessen Halter in der Regel nicht zum Schadenersatz verpflichtet, hat das Landgericht Bonn in einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 5 S 43/12).

Dem Urteil liegt eine Klage eines Arbeitgebers zugrunde, dessen Mitarbeiterin als Fahrgast in einem Bus bei einem scharfen Bremsmanöver von ihrem Sitz geschleudert worden war. Dabei prallte sie gegen eine Festhaltestange, wodurch sie Verletzungen im Gesicht und Nacken erlitt.

Kein ausreichender Schutz?

Sie selbst machte gegenüber dem Halter des Busses keine Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche geltend. Ihr Arbeitgeber verklagte den Verkehrsbetrieb jedoch auf Erstattung der von ihm geleisteten Lohnfortzahlung.

Seine Forderung begründete er damit, dass seine Angestellte unmittelbar vor dem Zwischenfall ordnungsgemäß auf einem Sitzplatz gesessen und gelesen habe. Dieser Sitzplatz habe jedoch ganz offenkundig keinen ausreichenden Schutz geboten.

Nachdem das Amtsgericht Bonn der Klage stattgegeben hatte, erlitt der Arbeitgeber in der Berufungsverhandlung vor dem Bonner Landgericht eine Niederlage. Denn nach Überzeugung des Gerichts ist die Angestellte des Klägers selbst für ihre Verletzungen verantwortlich.

Auch Mitfahrer müssen aufmerksam sein

Die Fahrgäste eines Busses müssen nämlich stets mit unvorhersehbaren Fahr- und Bremsmanövern rechnen und sich darauf einstellen, indem sie sich während der Fahrt festhalten. Das gilt nach Ansicht der Richter nicht nur für Fahrgäste, die stehen, sondern auch für jene, die sich auf einem Sitzplatz befinden.

Die Verletzte hatte während der Fahrt jedoch unbestritten in einem Buch gelesen, nicht auf den Verkehr geachtet und sich auch nicht festgehalten. Ihr Arbeitgeber hat daher keinen Anspruch auf Erstattung der von ihm geleisteten Lohnfortzahlung.

Kommt ein Fahrgast in einem öffentlichen Verkehrsmittel zu Schaden, weil dessen Fahrer plötzlich scharf bremsen muss, so stehen seine eigenen Chancen, die seiner Krankenkasse und auch die seines Arbeitgebers in der Regel schlecht, einen Ersatz für ihre Aufwendungen zu erhalten. Das geht auch aus den bereits gefällten Urteilen anderer Gerichte hervor.

Persönlicher Schutz

Wer als Fahrgast in Bus und Bahn infolge eigener Unachtsamkeit durch ein Fahr- oder Bremsmanöver verletzt wird oder gar einen bleibenden Schaden davonträgt, dem droht ohne eine private Unfall-, Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung ein finanzielles Desaster.

Denn meist gibt es nur für Unfälle, die sich auf dem direkten Schul- oder Arbeitsweg ereignen, einen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Freizeitunfälle fallen nicht darunter. Zudem reichen die gesetzlichen Leistungen, die man bei einem anerkannten Wegeunfall erhält, oftmals nicht aus, um den bisherigen Lebensstandard zu halten.

Eine private Unfallversicherung zahlt hingegen für alle versicherten Unfälle, egal ob sie in der Freizeit oder während der Arbeit beziehungsweise auf dem Weg zum Job passiert sind, beispielsweise eine vereinbarte Summe bei Invalidität aus. Damit wäre es unter anderem möglich, sein Eigenheim behindertengerecht umbauen zu lassen. Ist es durch die Schädigung dauerhaft nicht mehr möglich, den erlernten Beruf oder auch irgendeine Erwerbstätigkeit auszuüben, würde eine private Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung mit einer Rentenzahlung einspringen.

Weitere News zum Thema

  • Weg zum Klo bei Dienstreisen nicht versichert

    [] Der Weg zur Toilette oder das Duschen beschäftigen immer mal wieder die Sozialgerichte. Dabei geht es um Unfälle bei den entsprechenden Verrichtungen oder auf dem Weg dahin oder auf dem Rückweg, die entweder während der Arbeitszeit oder auf Dienstreisen passiert sind. Die Sozialgerichte werden damit befasst, weil es hier immer um die Frage geht, ob die gesetzliche Unfallversicherung, die ziemlich attraktive Leistungen bietet (bessere als die Krankenkassen), hier eintreten muss. mehr

  • Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

    [] (verpd) Das Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme besteht nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in Supermärkten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 6 U 203/15). mehr

  • Welche Verkehrsregeln für Radfahrer gelten

    [] (verpd) In rund 81 Prozent aller Haushalte ist mindestens ein Fahrrad vorhanden. Doch wer mit dem Rad fährt, sollte auch wissen, welche Regeln er einzuhalten hat. Denn allzu oft werden Verkehrsunfälle durch Radfahrer verursacht, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. mehr

  • Schließung von Garage oder Hoftür ist versichert

    [] Der Weg zur Arbeit steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Streit gibt es immer wieder um den Unfallschutz bei kurzen Unterbrechungen des direkten Arbeitswegs – etwa durch Brötchenholen. mehr

  • Niedriges Unfallrisiko auf Autobahnen

    [] (verpd) Prozentual gesehen ereignen sich die meisten Verkehrsunfälle innerhalb von Ortschaften. Die meisten Verkehrstoten gibt es jedoch auf einer anderen Straßenart zu beklagen, wie Daten des Statistischen Bundesamtes belegen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.