Vergiftungsverdacht bei Kindern: Eine neue App hilft

 - 

(verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) werden die neun Giftinformationszentren in Deutschland rund 100.000-mal von Bürgern zu Vergiftungsunfällen von Kindern kontaktiert. Eine neue App des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zeigt betroffenen Eltern oder Betreuern die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen auf, wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind giftige Substanzen zu sich genommen hat. Sie bietet aber auch Hintergrund-Informationen und Tipps, um Vergiftungsunfälle zu vermeiden.

Wie die Statistiken zeigen, ist die häufigste Ursache für Vergiftungsunfälle bei Kindern das Schlucken von Haushaltsmitteln wie Haushaltsreinigern oder Körperpflegeprodukten. Während es bei derartigen Mitteln je nach Bestandteilen zu keinen oder nur leichten Vergiftungs-Erscheinungen kommt, können Vergiftungen mit Medikamenten, giftigen Pflanzen, ätzenden Substanzen und Lampenölen zu schweren Gesundheitsproblemen bis hin zum Tod führen.

Egal ob das Kind versehentlich eine vermutlich giftige Substanz eingenommen hat oder bereits Vergiftungs-Erscheinungen zeigt – es ist in jedem Fall wichtig, sofort die richtigen Maßnahmen zu treffen und eine fachliche Einschätzung der Situation durch Experten beziehungsweise Ärzte einzuholen.

Erste Hilfe und Prävention auf Tastendruck

Die neue App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hilft den betroffenen Eltern und Betreuern in solchen Situationen, ruhig zu bleiben und sich richtig zu verhalten. Per Tastendruck werden nicht nur detaillierte Hinweise zu den Inhaltsstoffen von Haushaltsmitteln und anderen Chemikalien, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen sowie zu den Symptomen, die die einzelnen Substanzen auslösen, angezeigt. Zudem erfährt der Benutzer der App, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen je nach eingenommene Substanz oder bereits auftretende Vergiftungserscheinung notwendig sind.

Die App kann eine notwendige ärztliche Beratung nicht ersetzen, doch es besteht die Möglichkeit mithilfe der App direkt den nächstgelegenen Giftnotruf anzuwählen, um sich umgehend einen ärztlichen Rat einzuholen. Doch die App ist nicht nur für Notfälle gedacht. Sie zeigt auch auf, wie sich Vergiftungsunfälle von vornherein verhindern lassen.

App und Broschüre sind kostenfrei

„Die App ist ein wichtiges Informations- und Nachschlagewerk – auch ohne unmittelbare Internetverbindung. Im Notfall kann aus der App sofort das zuständige Giftinformationszentrum angerufen werden“, erklärte Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR.

Inhaltlich richtet sich die App nach der Broschüre „Risiko – Vergiftungsunfälle bei Kindern“ des BfR, die in Zusammenarbeit mit dem Giftnotruf Berlin und der Bundesarbeits-Gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. entstanden ist und kostenlos beim BfR heruntergeladen oder angefordert werden kann. Die App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ selbst wurde für Smartphones mit den Betriebssystemen Android und iOS entwickelt und steht ebenfalls kostenfrei in den jeweiligen App-Stores zum Download bereit.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.