Vergiftungsverdacht bei Kindern: Eine neue App hilft

 - 

(verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) werden die neun Giftinformationszentren in Deutschland rund 100.000-mal von Bürgern zu Vergiftungsunfällen von Kindern kontaktiert. Eine neue App des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zeigt betroffenen Eltern oder Betreuern die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen auf, wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind giftige Substanzen zu sich genommen hat. Sie bietet aber auch Hintergrund-Informationen und Tipps, um Vergiftungsunfälle zu vermeiden.

Wie die Statistiken zeigen, ist die häufigste Ursache für Vergiftungsunfälle bei Kindern das Schlucken von Haushaltsmitteln wie Haushaltsreinigern oder Körperpflegeprodukten. Während es bei derartigen Mitteln je nach Bestandteilen zu keinen oder nur leichten Vergiftungs-Erscheinungen kommt, können Vergiftungen mit Medikamenten, giftigen Pflanzen, ätzenden Substanzen und Lampenölen zu schweren Gesundheitsproblemen bis hin zum Tod führen.

Egal ob das Kind versehentlich eine vermutlich giftige Substanz eingenommen hat oder bereits Vergiftungs-Erscheinungen zeigt – es ist in jedem Fall wichtig, sofort die richtigen Maßnahmen zu treffen und eine fachliche Einschätzung der Situation durch Experten beziehungsweise Ärzte einzuholen.

Erste Hilfe und Prävention auf Tastendruck

Die neue App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hilft den betroffenen Eltern und Betreuern in solchen Situationen, ruhig zu bleiben und sich richtig zu verhalten. Per Tastendruck werden nicht nur detaillierte Hinweise zu den Inhaltsstoffen von Haushaltsmitteln und anderen Chemikalien, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen sowie zu den Symptomen, die die einzelnen Substanzen auslösen, angezeigt. Zudem erfährt der Benutzer der App, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen je nach eingenommene Substanz oder bereits auftretende Vergiftungserscheinung notwendig sind.

Die App kann eine notwendige ärztliche Beratung nicht ersetzen, doch es besteht die Möglichkeit mithilfe der App direkt den nächstgelegenen Giftnotruf anzuwählen, um sich umgehend einen ärztlichen Rat einzuholen. Doch die App ist nicht nur für Notfälle gedacht. Sie zeigt auch auf, wie sich Vergiftungsunfälle von vornherein verhindern lassen.

App und Broschüre sind kostenfrei

„Die App ist ein wichtiges Informations- und Nachschlagewerk – auch ohne unmittelbare Internetverbindung. Im Notfall kann aus der App sofort das zuständige Giftinformationszentrum angerufen werden“, erklärte Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR.

Inhaltlich richtet sich die App nach der Broschüre „Risiko – Vergiftungsunfälle bei Kindern“ des BfR, die in Zusammenarbeit mit dem Giftnotruf Berlin und der Bundesarbeits-Gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. entstanden ist und kostenlos beim BfR heruntergeladen oder angefordert werden kann. Die App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ selbst wurde für Smartphones mit den Betriebssystemen Android und iOS entwickelt und steht ebenfalls kostenfrei in den jeweiligen App-Stores zum Download bereit.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.