Unfalltod: Die richtige Absicherung für Hinterbliebene

 - 

(verpd) Ein Unfalltod kann nie ganz ausgeschlossen werden. Damit das Unvorhergesehene für die nahen Angehörigen wie den Partner und/oder die Kinder nicht auch eine finanzielle Notlage mit sich bringt, ist eine frühzeitige Absicherung wichtig. Die private Versicherungswirtschaft bietet hierzu bereits für wenig Geld diverse Vorsorgemöglichkeiten an.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin starben 2012 über 1.100 Menschen bei einem Arbeits- und Schulunfall, mehr als 3.800 bei einem Verkehrsunfall und rund 16.400 bei einem Unfall im Haushalt oder in der Freizeit. Wenn der Hauptverdiener einer Familie bei einem Unfall ums Leben kommt kommt, müssen viele Angehörige ohne eine entsprechende Vorsorge neben der Trauer auch mit finanziellen Problemen kämpfen.

Zumindest die finanziellen Schwierigkeiten lassen sich jedoch mit einer frühzeitigen Hinterbliebenen-Absicherung in Form einer privaten Unfall- und/oder Lebensversicherung verhindern.

Absicherung mit einer Unfall- oder einer Lebensversicherung

Die private Versicherungswirtschaft bietet im Rahmen einer Unfallversicherung beispielsweise eine frei zu vereinbarende Geldsumme im Todesfall an. Bei einer Lebensversicherungs-Police kann in der Regel eine Unfalltod-Zusatzversicherung miteingeschlossen werden. Wenn der Versicherte an den Folgen eines Unfalles verstirbt, erhöht sich damit die in der Lebensversicherung vereinbarte Todesfallssumme um den in der Unfallzusatz-Versicherung vereinbarten Betrag. Meist wird eine Verdoppelung der Todesfallsumme vereinbart.

Die Unfalltodabsicherung in der Lebensversicherung ist in einigen Fällen günstiger als über eine Unfallversicherungs-Police. Dies trifft insbesondere für Personen zu, die einen Beruf mit einer erhöhten körperlichen Belastung ausüben. Darunter fallen beispielsweise Dachdecker, Maurer oder auch Fliesenleger. Allerdings bietet eine Unfallversicherung auch einen wichtigen finanziellen Schutz des Versicherten im Falle einer unfallbedingten Invalidität durch eine vereinbarte Kapitalsumme und/oder Rente.

Ausreichender Schutz

Grundsätzlich spielt jedoch die Todesursache keine Rolle für den Versorgungsbedarf der Angehörigen. Denn auch wenn jemand aufgrund einer Krankheit stirbt, sollte der Versicherungsschutz einer Risiko- oder Kapital-Lebensversicherung ausreichend hoch sein, damit die Angehörigen danach zumindest finanziell sorgenfrei leben können.

Dann kann unter Umständen auch auf eine zusätzliche Unfalltod-Versicherung im Rahmen der Lebens- als auch der Unfallversicherung verzichtet werden. Wie hoch die Hinterbliebenen-Absicherung für einen ausreichenden Schutz sein sollte, hängt unter anderem von der gesetzliche Absicherung, von vorhandenen Verbindlichkeiten und von den bisherigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen ab.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.