Unfalltod: Die richtige Absicherung für Hinterbliebene

 - 

(verpd) Ein Unfalltod kann nie ganz ausgeschlossen werden. Damit das Unvorhergesehene für die nahen Angehörigen wie den Partner und/oder die Kinder nicht auch eine finanzielle Notlage mit sich bringt, ist eine frühzeitige Absicherung wichtig. Die private Versicherungswirtschaft bietet hierzu bereits für wenig Geld diverse Vorsorgemöglichkeiten an.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin starben 2012 über 1.100 Menschen bei einem Arbeits- und Schulunfall, mehr als 3.800 bei einem Verkehrsunfall und rund 16.400 bei einem Unfall im Haushalt oder in der Freizeit. Wenn der Hauptverdiener einer Familie bei einem Unfall ums Leben kommt kommt, müssen viele Angehörige ohne eine entsprechende Vorsorge neben der Trauer auch mit finanziellen Problemen kämpfen.

Zumindest die finanziellen Schwierigkeiten lassen sich jedoch mit einer frühzeitigen Hinterbliebenen-Absicherung in Form einer privaten Unfall- und/oder Lebensversicherung verhindern.

Absicherung mit einer Unfall- oder einer Lebensversicherung

Die private Versicherungswirtschaft bietet im Rahmen einer Unfallversicherung beispielsweise eine frei zu vereinbarende Geldsumme im Todesfall an. Bei einer Lebensversicherungs-Police kann in der Regel eine Unfalltod-Zusatzversicherung miteingeschlossen werden. Wenn der Versicherte an den Folgen eines Unfalles verstirbt, erhöht sich damit die in der Lebensversicherung vereinbarte Todesfallssumme um den in der Unfallzusatz-Versicherung vereinbarten Betrag. Meist wird eine Verdoppelung der Todesfallsumme vereinbart.

Die Unfalltodabsicherung in der Lebensversicherung ist in einigen Fällen günstiger als über eine Unfallversicherungs-Police. Dies trifft insbesondere für Personen zu, die einen Beruf mit einer erhöhten körperlichen Belastung ausüben. Darunter fallen beispielsweise Dachdecker, Maurer oder auch Fliesenleger. Allerdings bietet eine Unfallversicherung auch einen wichtigen finanziellen Schutz des Versicherten im Falle einer unfallbedingten Invalidität durch eine vereinbarte Kapitalsumme und/oder Rente.

Ausreichender Schutz

Grundsätzlich spielt jedoch die Todesursache keine Rolle für den Versorgungsbedarf der Angehörigen. Denn auch wenn jemand aufgrund einer Krankheit stirbt, sollte der Versicherungsschutz einer Risiko- oder Kapital-Lebensversicherung ausreichend hoch sein, damit die Angehörigen danach zumindest finanziell sorgenfrei leben können.

Dann kann unter Umständen auch auf eine zusätzliche Unfalltod-Versicherung im Rahmen der Lebens- als auch der Unfallversicherung verzichtet werden. Wie hoch die Hinterbliebenen-Absicherung für einen ausreichenden Schutz sein sollte, hängt unter anderem von der gesetzliche Absicherung, von vorhandenen Verbindlichkeiten und von den bisherigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen ab.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.