Unfallgefahr im Supermarkt

 - 

(verpd) Wer in einem Lebensmittelgeschäft eine beschädigte Flasche aus einem Regal nimmt und sich dabei verletzt, hat in der Regel keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das gilt auch dann, wenn er die Beschädigung der Flasche nicht erkennen konnte, so das Amtsgericht München in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az. 283 C 2822/12).

Eine Frau hatte in einem Supermarkt eine Flasche Rum aus einer Flaschenpyramide genommen. Weil der Hals der Rumflasche zerbrochen war, zog sie sich eine tiefe Schnittwunde an ihrer Hand zu.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

Während des Heilungsprozesses war die Frau vorübergehend auf eine Haushaltshilfe angewiesen. Die hierfür aufgewendeten Kosten machte sie zusammen mit einem Schmerzensgeld gegenüber dem Ladenbesitzer vor dem Münchener Amtsgericht geltend.

Sie warf ihm vor, er habe seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt. Denn schließlich hätte seinem Personal bereits beim Aufstellen der Pyramide auffallen müssen, dass der Hals der Rumflasche beschädigt war. Selbst wenn das nicht der Fall gewesen sein sollte, so die Klägerin, dürfe der Kunde eines Supermarkts erwarten, dass Flaschenpyramiden und -regale regelmäßig auf möglicherweise beschädigte Flaschen überprüft werden.

Überzogene Forderung

Doch dem wollte das Gericht nicht folgen. Es wies die von der Kundin eingereichte Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage als unbegründet zurück. Nach Ansicht des Gerichts würde man die Forderungen an die Verkehrssicherungs-Pflichten eines Supermarktbetreibers überziehen, wenn man ihn für jegliche denkbare Schäden verantwortlich machen würde.

„Denn eine Gefahrenquelle führt erst dann zu einer Haftung, wenn sich aus ihr vorausschauend für einen sachkundig Urteilenden die naheliegende Gefahr ergibt, dass andere verletzt werden könnten“, so das Gericht. Davon konnte in dem entschiedenen Fall jedoch nicht ausgegangen werden. Denn auch die Klägerin selbst hatte beim Herausnehmen der Flasche nicht erkannt, dass deren Hals beschädigt war. Daher musste auch der Ladenbesitzer beziehungsweise sein Personal nicht damit rechnen, dass sich eine unbemerkt gebliebene zerbrochene Flasche in der Pyramide befand.

Wenn keiner für den Schaden haftet

Da der Gesetzgeber keine Gefährdungshaftung von Geschäftsinhabern für jegliche Schäden, die ein Kunde in seinem Laden erleiden kann, vorgesehen hat, geht die Klägerin leer aus. In ihrem Fall hat sich das allgemeine Lebensrisiko verwirklicht, für dessen Folgen sie selbst einzustehen hat, so das Gericht. Da nicht nur in diesem Fall das Risiko besteht, dass man verletzt wird ohne dass ein anderer dafür haftet, ist es ratsam eine private Absicherung zu haben.

Eine private Krankenzusatzversicherung oder eine private Unfallversicherung kann beispielsweise das Einkommen und damit den Lebensstandard eines Verunfallten sichern, aber auch mögliche Zusatzkosten, wie eine kurzzeitig benötigte Haushaltshilfe übernehmen.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.