Unfallfrei Heimwerken

 - 

(verpd) Wer handwerklich geschickt ist, kann einiges sparen.

Doch solche Arbeiten sind nicht selten mit einem erhöhten Verletzungsrisiko verbunden. Eine vom Deutschen Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. vor Kurzem herausgegebene Broschüre gibt Tipps, wie sich Unfälle beim Heimwerken und Basteln vermeiden lassen.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin verunfallen jedes Jahr rund 310.000 Menschen beim Heimwerken. Schnitte, Stichverletzungen und Stürze sind dabei die häufigsten Verletzungsarten. Mit einigen Verhaltensmaßnahmen lässt sich das Unfallrisiko jedoch minimieren.

Zahlreiche dieser Sicherheitstipps stehen in der jüngst veröffentlichten 32-seitigen Broschüre „Unfallfrei heimwerken – Sicher basteln“. Diese wurde von der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus e.V., in der verschiedene Ministerien, Verbände und Institutionen zusammenarbeiten, sowie dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) herausgebracht. Der Ratgeber kann als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen oder online als Papierversion bestellt werden.

Vom Teppichmesser über die Bohrmaschine bis hin zur Schutzbrille

Unter anderem finden sich hier Tipps, wie man eine handwerkliche Aufgabe vernünftig plant, um hohe Unfallrisiken wie Überanstrengung, Konzentrationsschwäche oder die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten zu vermeiden. Zudem wird beschrieben, was beim Arbeiten mit Teppichmesser, Zangen und Schraubenzieher, aber auch beim Aufstellen von Tritten und Leitern zu beachten ist. Des Weiteren gibt es einige Ratschläge zum richtigen Umgang mit Heimwerkergeräten, wie Bohrmaschine, Winkelschleifer sowie Stich- und Kreissägen. Denn viele Unfälle ereignen sich wegen einer unvorsichtigen, unsachgemäßen oder zweckentfremdeten Handhabung von Werkzeugen.

In der Broschüre werden hilfreiche Utensilien wie ein Spannungsprüfer, ein Kabelsuchgerät und ein Metallindikator empfohlen, da sich damit verhindern lässt, dass man beim Heimwerken versehentlich Strom, Gas- oder wasserführende Leitungen beschädigt.

Der Ratgeber enthält auch Tipps zur Auswahl der richtigen Schutzausrüstung wie Schutzhandschuhe, Atemschutzmasken, Gehörschutz und Schutzbrillen. Außerdem gibt es Hinweise, wie man ein gutes Werkzeug erkennt, und worauf man achten sollte, wenn man sich eine Heimwerkstatt einrichtet. Abgerundet wird die Broschüre durch zahlreiche Verweise auf interessante Literatur und Internetadressen zum Thema.

Weitere News zum Thema

  • Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

    [] (verpd) Das Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme besteht nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in Supermärkten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 6 U 203/15). mehr

  • Welche Verkehrsregeln für Radfahrer gelten

    [] (verpd) In rund 81 Prozent aller Haushalte ist mindestens ein Fahrrad vorhanden. Doch wer mit dem Rad fährt, sollte auch wissen, welche Regeln er einzuhalten hat. Denn allzu oft werden Verkehrsunfälle durch Radfahrer verursacht, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. mehr

  • Schließung von Garage oder Hoftür ist versichert

    [] Der Weg zur Arbeit steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Streit gibt es immer wieder um den Unfallschutz bei kurzen Unterbrechungen des direkten Arbeitswegs – etwa durch Brötchenholen. mehr

  • Arbeiten im Home Office: Zu Hause gilt nur Unfallversicherung light

    [] Kein Unfallversicherungsschutz auf Wegen zur Nahrungsaufnahme innerhalb der eigenen Wohnung, heißt es in schönstem Bürokratendeutsch in einem Terminbericht der Pressestelle des Bundessozialgerichts. Gemeint ist damit der eingeschränkte Unfallschutz im Home Office. mehr

  • Niedriges Unfallrisiko auf Autobahnen

    [] (verpd) Prozentual gesehen ereignen sich die meisten Verkehrsunfälle innerhalb von Ortschaften. Die meisten Verkehrstoten gibt es jedoch auf einer anderen Straßenart zu beklagen, wie Daten des Statistischen Bundesamtes belegen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.