Unfall im Nichtschwimmerbecken

 - 

(verpd) Ein Betreiber eines Schwimmbades, der den Besuchern ein Spielgerät zur Verfügung stellt, muss dafür sorgen, dass eine Gefährdung der Badegäste durch das Gerät so weit wie möglich und zumutbar ausgeschlossen ist. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Bremen hervor (9 C 5/14).

Ein 17-Jähriger stand im Nichtschwimmerbecken eines Freibades neben einer mittig mit einer Kette verankerten sogenannten Schwimmkrake. Auf deren Kopf befanden sich zu diesem Zeitpunkt in einer Höhe von etwa einem Meter fünf Personen. Als die Krake auf der gegenüberliegenden Seite von anderen Gästen spaßeshalber angehoben wurde, fielen die auf dem Spielgerät befindlichen Personen ins Wasser.

Einer streifte beim Herunterfallen den 17-Jährigen am Kopf. Dabei wurde dem jungen Mann ein Teilstück seines mittleren Schneidezahns ausgeschlagen. Mit dem Argument, dass der Betreiber des Schwimmbades dafür hätte Sorge tragen müssen, dass derartige Unfälle nicht möglich sind, verklagte ihn der 17-Jährige wegen der Verletzung seiner Verkehrssicherungs-Pflicht auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

Damit hatte er weitgehend Erfolg. Nach Ansicht des Bremer Amtsgerichts hat der Betreiber eines Schwimmbades dafür zu sorgen, dass von ihm zur Verfügung gestellte Geräte und Anlagen von den Besuchern bestimmungsgemäß genutzt werden.

Wenn aber schon die Badeaufsicht zur Vermeidung von Unfällen üblicherweise eingreifen müsse, wenn Besucher vom Beckenrand aus ins Schwimmbecken springen, so habe sie erst recht unkontrollierte Sprünge und Stürze von einer Badekrake zu verhindern.

„Denn erfahrungsgemäß werden direkt neben der Krake andere Kinder im Wasser stehen. Somit birgt der weitestgehend unbeaufsichtigte Gebrauch der Krake das naheliegende Risiko, dass sich auf der Krake tobende Kinder beziehungsweise neben der Krake im Wasser stehende oder schwimmende Badegäste erheblich verletzen“, so das Gericht.

Mitverschulden

Es kommt erschwerend hinzu, dass sich die Badekrake im Nichtschwimmerbecken befand, das in der Regel insbesondere von sechs- bis zwölfjährigen Kindern genutzt wird. Diese aber können das Gefahrenpotenzial einer solchen Anlage nach Ansicht des Gerichts von sich aus nicht zutreffend einschätzen. Das gilt jedoch nicht für den Kläger, dem als Heranwachsenden hätte bewusst sein müssen, dass es insbesondere im Bereich von Spielgeräten oftmals zu Rangeleien, Stürzen und regelwidrigen Sprüngen kommt.

Dadurch, dass sich der Kläger trotz allem in der unmittelbaren Nähe der Badekrake aufhielt, trifft ihn nach Ansicht des Gerichts ein Mitverschuldensanteil von einem Drittel. Dieser Anteil fiel nur deswegen nicht höher aus, weil sich der Kläger ganz offenkundig nicht an den Rangeleien auf dem Spielgerät beteiligt hat. Wer sichergehen möchte, dass er nach einem Unfall in jedem Fall finanziell abgesichert ist, egal ob ein anderer für erlittene Gesundheitsschäden haftet oder nicht, kann sich privat absichern.

Eine private Unfallversicherung bietet beispielsweise einen weltweiten Schutz rund um die Uhr, also sowohl bei Unfällen im Beruf als auch in der Freizeit. Versicherbar sind hier unter anderem eine frei wählbare Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall. Für den Fall, dass man aufgrund unfall- oder krankheitsbedingter gesundheitlicher Probleme seinen bisherigen Beruf zukünftig nicht mehr ausüben kann, ermöglicht es eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung, den bisherigen Lebensstandard zu halten.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.