Unfall am Heimarbeitsplatz

 - 

(verpd) Ein Heimarbeiter, der auf dem Weg zur Küche seiner Wohnung verunglückt, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Bundessozialgericht in einem Urteil entschieden (Az. B 2 U 5/15 R).

Eine Frau hatte mit ihrem Arbeitgeber vereinbart, für ihn von zu Hause aus an einem sogenannten Telearbeitsplatz zu arbeiten. Den Arbeitsplatz richtete die Arbeitnehmerin im Dachgeschoss ihrer Wohnung ein.

Da sie unter einer Krankheit leidet, die es erfordert, dass sie mehrmals am Tag viel trinken muss, sucht sie regelmäßig die im Erdgeschoss der Wohnung befindliche Küche auf. Bei einem dieser Gänge rutschte sie so unglücklich auf der Treppe aus, dass sie eine Fraktur des linken Mittelfußknochens erlitt. Als sie wegen der Unfallfolgen die Berufsgenossenschaft in Anspruch nehmen wollte, verweigerte diese die Anerkennung als Arbeitsunfall.

Versicherter Wegeunfall?

Nach Ansicht des Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung habe die Arbeitnehmerin den Weg in die Küche nicht zurückgelegt, um ihrer versicherten Beschäftigung nachzugehen, sondern um Wasser zum Trinken zu holen. Damit sei sie einer typischen eigenwirtschaftlichen, nicht versicherten Tätigkeit nachgegangen.

Bei dem Vorfall habe es sich auch nicht um einen versicherten Wegeunfall gehandelt. Denn der setze das Durchschreiten der Außentür des Gebäudes voraus.

Mit dieser Argumentation hatte der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger zunächst keinen Erfolg. Das in Berufung mit dem Fall befasste Landessozialgericht Rheinland-Pfalz gab der Klage der Arbeitnehmerin statt.

Sachlicher Zusammenhang

Nach Ansicht der Richter hat der Weg der Klägerin in ihre Küche in sachlichem Zusammenhang mit ihrer versicherten Tätigkeit gestanden. Er hat somit einen versicherten Betriebsweg dargestellt. Denn die Treppe sei, obwohl Teil der privaten Wohnung, der Betriebsstätte zuzurechnen.

Entscheidend sei, ob der Ort, an dem sich ein Unfall ereignet, wesentlich auch Betriebszwecken diene. Davon sei im Fall der Klägerin auszugehen. Denn sie habe ihren Arbeitsplatz ausschließlich über die Treppe erreichen können.

Die Nahrungsaufnahme von Beschäftigten sei zwar grundsätzlich ihrem unversicherten, privaten Bereich zuzuordnen. In der Rechtsprechung sei aber anerkannt, dass Wege zum Ort der Nahrungsaufnahme im Rahmen der betrieblichen Tätigkeit grundsätzlich versichert seien.

Niederlage in letzter Instanz

Dieser Argumentation wollte sich das in letzter Instanz mit dem Fall befasste Bundessozialgericht nicht anschließen. Es gab der Revision der Berufsgenossenschaft statt und wies die Klage der Heimarbeiterin als unbegründet zurück. Nach Ansicht der Richter besteht für Unfälle in der Wohnung von Heimarbeitern nur dann Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung, wenn sich der Unfall auf dem Weg zur Ausübung der versicherten Tätigkeit ereignet hat.

„Demgegenüber ist die Klägerin auf dem Weg von der Arbeitsstätte zur Küche und damit im persönlichen Lebensbereich ausgerutscht. Dass die Klägerin grundsätzlich darauf angewiesen ist, die Treppe zu benutzen, um ihrer Beschäftigung überhaupt nachgehen zu können, vermag allein das unmittelbare Betriebsinteresse nicht zu begründen“, so das Bundessozialgericht.

„Entscheidend ist vielmehr, welche konkrete Verrichtung mit welcher Handlungstendenz der Verletzte in dem Moment des Unfalls ausübte“, erklärte das Bundessozialgericht weiter. In dem zu entscheidenden Fall sei die Klägerin die Treppe nicht hinabgestiegen, um ihrer versicherten Tätigkeit nachzugehen, sondern um in der Küche Wasser zum Trinken zu holen. Zum Zeitpunkt des Unfalls habe sie damit eine typische eigenwirtschaftliche Tätigkeit ausgeübt, die nicht versichert sei.

Sache der Heimarbeiter

Dass die deutliche Zunahme von Heimarbeit zu einer Verlagerung von den Unternehmen dienenden Verrichtungen in den häuslichen Bereich führt, rechtfertigt nach Ansicht der Richter keine andere Beurteilung. Denn die betrieblichen Interessen dienende Arbeit in der Wohnung eines Versicherten nehme dieser nicht den Charakter der privaten, nicht versicherten Lebenssphäre.

Im Übrigen sei es den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung außerhalb der Betriebsstätten der Arbeitgeber kaum möglich, präventive, gefahrenreduzierende Maßnahmen zu ergreifen.

Nach Überzeugung des Gerichts ist es daher sachgerecht, das vom häuslichen und damit persönlichen Lebensbereich ausgehende Unfallrisiko den Versicherten und nicht der gesetzlichen Unfallversicherung, mit der die Unternehmerhaftung abgelöst werden soll, zuzurechnen.

Rundum abgesichert

Doch selbst wenn ein gesetzlicher Unfallschutz besteht, drohen bei einer unfallbedingten Invalidität Einkommenseinbußen. Umso wichtiger ist nicht nur für Heimarbeiter eine zusätzliche private Absicherung. Beispielsweise bietet eine private Unfallversicherung finanziellen Schutz für alle Unfälle des täglichen Lebens rund um die Uhr, also egal, ob sich der Unfall bei einer beruflichen oder privaten Tätigkeit ereignet hat.

Zusätzlich empfiehlt sich eine Berufs- und/oder Erwerbsunfähigkeits-Versicherung, um nicht nur nach einem Unfall, sondern auch nach krankheitsbedingten dauerhaften gesundheitlichen Problemen finanziell abgesichert zu sein.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.