Trotz Sehschwäche sicher baden und tauchen

 - 

(verpd) Wer eine Brille oder Kontaktlinsen trägt, muss nicht auf das Badevergnügen im Freibad, am See oder im Meer verzichten. Wichtig ist jedoch, dass Fehlsichtige auch im Wasser gut sehen, damit sie andere nicht übersehen oder auch Gefahrenstellen frühzeitig erkennen können.

Brillenträger sollten nach Aussagen des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) beim Schwimmen und Tauchen nicht ihre normale Alltagsbrille tragen. Sie kann beim Untertauchen oder bei einem starken Wellengang schnell vom Kopf rutschen. Taucher, die eine normale Brille unter der Taucherbrille tragen, laufen Gefahr, dass die Brillenbügel der Alltagsbrille einen Spalt zwischen Gesicht und Dichtung der Tauchermaske verursachen, durch den Wasser eindringen kann.

Spezielle Schwimm- und Taucherbrillen

Mittlerweile gibt es für Menschen mit Sehschwächen Schwimm- und Taucherbrillen mit Korrektionsgläsern in individuellen Stärken. Auch unterschiedliche Sehfehler des rechten und linken Auges können dabei berücksichtigt werden. Eine dichte Schwimm- oder Tauchbrille schützt zudem das Auge vor Salz, Bakterien und Chlor im Wasser.

Dr. Wolfgang Wesemann von der Höheren Fachschule für Augenoptik Köln erklärt: „Preiswerte Schwimmbrillen gibt es beim Augenoptiker in allen gängigen Brillenstärken. Eine Hornhautverkrümmung kann mit diesen einfachen Modellen nicht korrigiert werden. Doch auch eine ungefähre Korrektion der Kurz- oder Weitsichtigkeit erhöht die Sicherheit im Wasser erheblich.“

Derartige Schwimm- und Taucherbrillen sind für Kinder als auch für Erwachsene erhältlich. Beim Kauf sollte man laut KGS darauf achten, dass die Größe der Brille zur Kopfgröße passt. Ansonsten kann es sein, dass die Brillengläser unangenehm auf die Augen drücken. Wer in der Halle zum Schwimmen geht, benötigt eine andere Brille als im Freien. Denn eine Schwimmbrille für draußen sollte verspiegelte Gläser mit einem integrierten UV-Schutz haben.

Tipps für Kontaktlinsenträger

Kontaktlinsenträger sollten einen Linsenkontakt mit dem Badewasser vermeiden, denn formstabile Kontaktlinsen sitzen beweglicher auf den Augen als weiche und könnten von den Augen weggespült werden. Bei Weichlinsen wiederum besteht bei Kontakt mit Wasser die Gefahr, dass sich die bisherige Passform verändert. Dadurch sind sie zum einen nicht mehr angenehm zu tragen und zum anderen könnten sich an den Linsen Bakterien aus dem Wasser anlagern. Schutz bietet z.B. eine wasserdichte Schwimmbrille, die über den Kontaktlinsen getragen wird.

Möglich ist aber auch eine Schwimmbrille in individueller Sehstärke. Für Taucher: Auch unter einer Tauchermaske können formstabile oder weiche Kontaktlinsen ohne Probleme getragen werden. Dennoch sollten nach jedem Tauchgang die Kontaktlinsen gründlich gereinigt und desinfiziert werden, um ein Infektionsrisiko auszuschließen.

Eine Alternative dazu sind Eintageslinsen, die direkt nach dem Schwimmen und/oder Tauchen entsorgt werden. Wer formstabile Linsen beim Tauchen trägt, sollte besonders aufpassen, wenn die Maske unter Wasser ausgeblasen werden muss. Am besten ist es, das Ausblasen mit eingesetzten Kontaktlinsen bereits vor dem Tauchgang z.B. in der heimischen Badewanne zu üben.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.