Trotz schlechter Witterung mit dem Rad sicher unterwegs

 - 

(verpd) Das Wetter stellt gerade im Herbst und Winter für Radfahrer eine echte Herausforderung dar. Es muss mit einer erhöhten Rutschgefahr durch nasses Laub oder eis- und schneeglatte Fahrbahnen gerechnet werden. Zudem sorgen die lange Dunkelheit am Morgen und Abend, Nebel, Schnee und Regen oftmals für Sichtbehinderungen. Doch mit einem winterfesten Rad, einer angemessenen Fahrweise und der passenden Kleidung lässt sich nach Angaben der deutschen Autoversicherer die Unfallgefahr erheblich reduzieren.

Wer im Herbst und Winter mit dem Rad unterwegs sein möchte, sollte frühzeitig prüfen, ob es „winterfit“ ist. Dazu gehört die Kontrolle der Beleuchtung, der Bremsen, Bremsklötze und der Seilzüge. Zur üblichen Beleuchtung empfehlen Verkehrsexperten der deutschen Autoversicherer zusätzlich Rücklichter mit Standlichtfunktion, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.

Um die Ketten wirkungsvoll vor Feuchtigkeit und Salz zu schützen, sollten sie regelmäßig mit Öl eingesprüht werden. Auch die Bowdenzüge sollten eingefettet sowie die Gangschaltung mit Schmiermittel gängig gemacht werden, was zusätzlich das Korrosionsrisiko mindert.

Passende Fahrweise

Auch die Fahrweise sollte den herbst- und winterlichen Verhältnissen angepasst werden. Denn auf feuchtem Laub, Eis oder Reif kann die Radtour schnell zur Rutschpartie werden. Wer die Straßenverhältnisse frühzeitig richtig einschätzt und auf nasser oder rutschiger Straße längere Bremswege einkalkuliert, vermindert so sein Unfallrisiko.

Wer ständig bremsbereit ist und immer mit den Fehlern und Unsicherheit anderer Verkehrsteilnehmer rechnet, reduziert ebenfalls die Unfallgefahr. Besonders vorsichtig, so ein weiterer Sicherheitstipp der deutschen Autoversicherer, sollten Fahrradfahrer an Kreuzungen, Ampeln und Brücken sein.

Hinsichtlich der Kleidung empfehlen Verkehrsexperten Fahrradfahrern, in der dunklen Jahreszeit helle Kleidung, am besten mit Reflektoren, anzuziehen, damit andere Verkehrsteilnehmer sie bereits von Weitem sehen. Außerdem schützt ein auf Sicherheit geprüfter Fahrradhelm nicht nur gegen schwere Kopfverletzungen, sondern hält auch warm und trocken.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.