Telearbeit löst Mehrbedarf an privatem Unfallschutz aus

 - 

(verpd) Dass kein gesetzlicher Unfallschutz gegeben ist, wenn ein Arbeitnehmer vom direkten Weg zur Arbeit wegen privater Besorgungen abweicht und er dabei verunfallt, ist inzwischen vielen geläufig. Eher weniger bewusst dürfte dagegen sein, dass auch durch einen Arbeitsplatz, der in die Wohnung des Arbeitnehmers verlegt wird, gefährliche neue Lücken entstehen können.

Für Arbeitgeber können Telearbeitsplätze erhebliche Kosteneinsparungen bedeuten, weil sie dadurch – unter anderem – weniger Büroraum benötigen. Arbeitnehmer schätzen die Vorzüge eines per digitaler Vernetzung in die eigenen vier Wände verlagerten Arbeitsplatzes nicht zuletzt deshalb, weil der dadurch mögliche Flexibilitätsgewinn der Familie entgegenkommt.

Telearbeit erfreut sich daher in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Sie hat jedoch auch bedenkliche „Nebenwirkungen“, was den Unfall-Versichersicherungs-Schutz betrifft.

Prinzipiell auch im Homeoffice geschützt

Im Prinzip gilt der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung für den Arbeitnehmer zwar auch für den heimischen Arbeitsplatz. Er erstreckt sich jedoch nur auf solche Tätigkeiten, zu denen er sich gegenüber seinem Arbeitgeber verpflichtet hat, oder die wesentlich dem Unternehmen dienen.

In der Praxis verschwimmt bei Heimarbeitsplätzen jedoch oft die Grenze zwischen privater und beruflicher Tätigkeit. Was im Einzelfall als Arbeitsunfall zu werten sei, könne daher plötzlich strittig werden.

Genaue Absprachen mit dem Arbeitgeber notwendig

Zunächst sind daher möglichst genaue Absprachen mit dem Arbeitgeber für den Erhalt des gesetzlichen Versicherungsschutzes notwendig. Dies insbesondere über den Arbeitsumfang, die Arbeitszeitverfügung, Lieferungen und Lieferzeiten, Betriebsbesuche, die Informations-Übermittlung und Ähnliches.

Sinnvoll ist auch ein eigens dafür bereitgestelltes Arbeitszimmer in der Wohnung. Erleidet der Arbeitnehmer dann dort einen Unfall, weil er beispielsweise über den Papierkorb stolpert, ist der ursächliche Zusammenhang zwischen der Tätigkeit und den betrieblichen Aufgaben nicht strittig. Und nur dann steht der Arbeitnehmer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Die Frage des ursächlichen Zusammenhangs

Auf dem Weg zur Toilette oder zur Kaffeemaschine in der Küche, der bei einem Arbeitsplatz im Unternehmen ebenfalls unter dem Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung steht, besteht im Homeoffice dagegen kein gesetzlicher Versicherungsschutz, wie diverse Gerichtsurteile zeigen. Diese Tätigkeiten zählen nämlich zu den Handlungen, die wesentlich dem privaten Lebensbereich des Versicherten zuzurechnen sind, so die Begründung der Gerichtsentscheidungen.

Doch selbst wenn ein gesetzlicher Unfallschutz besteht, drohen nicht nur bei einer unfallbedingten dauernden Gesundheitsschädigung Einkommenseinbußen. Umso wichtiger ist für alle Heimarbeiter die Ergänzung durch eine private Unfallversicherung, die rund um die Uhr eine finanzielle Absicherung für alle Unfälle des täglichen Lebens bietet, um einen fehlenden oder unzureichenden gesetzlichen Unfallschutz auszugleichen.

Zusätzlich empfiehlt sich eine Berufs- und/oder Erwerbsunfähigkeits-Versicherung, um nicht nur nach einem Unfall, sondern auch nach krankheitsbedingten dauerhaften gesundheitlichen Problemen finanziell abgesichert zu sein.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.