Stürze verhindern

 - 

(verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamts verletzten sich 2013 über 10.800 Menschen bei einem Sturz so schwer, dass sie verstarben.

Nicht wenige Sturzunfälle ereignen sich dabei zu Hause. Denn gerade dort gibt es häufig diverse vermeidbare Stolperfallen, die folgenschwere Unfälle nach sich ziehen können.

Der Alltag bringt immer neue Sturzgefahren mit sich: von achtlos mitten im Weg abgestellten Taschen und Schuhen über herumliegendes Spielzeug der Kinder bis hin zu frisch gereinigten und dadurch rutschigen Fußböden und Treppen. All dies sind kleinere oder auch größere Stolperfallen, mit denen man im ersten Moment nicht rechnet.

Auf Treppenstufen oder am Boden gestapelte Zeitungen, Flaschen und andere Kleinigkeiten können leicht übersehen werden und ebenfalls zum Sturz führen. Es ist daher wichtig, darauf zu achten, dass sich diese Dinge erst gar nicht ansammeln oder sofort weggeräumt werden.

Riskante Kabel und Teppiche

Gefährliche Stolperfallen sind zudem quer durch den Raum verlegte Verlängerungskabel oder am Boden herumliegende Kabel von Elektrogeräten oder Musikboxen. Außerdem sollten Teppiche und Badvorleger rutschfest sein.

Es gibt Stolperfallen, die sich erst im Laufe der Zeit ergeben. Zu nennen sind hier zum Beispiel ein Teppich, dessen Kanten nach einigen Jahren nicht mehr satt am Boden aufliegen, oder ein Dielenboden, bei dem einzelne Dielen – da Holz seine Form mit der Zeit verändert – leicht nach oben stehen können. Diese Risiken sollten umgehend beseitigt werden.

Um das Hochstehen einer Teppichkante zu verhindern, lassen sich beispielsweise besondere Bodenleisten anbringen, die einen stolperfreien Überfang zwischen dem Teppich und dem Boden schaffen. Zur unfallfreien Kabelführung gibt es diverse Kabelkanäle, die sich sauber am Boden, beispielsweise direkt an der Boden-Wand-Kante, verlegen lassen.

Gute Beleuchtung und risikoloses Arbeiten auf Leitern

Wichtig ist auch die Ausleuchtung der Räume. Denn bei Dunkelheit werden viele Gefahren übersehen, die bei Helligkeit normalerweise kein Problem darstellen. Schnell reagierende Lichtschalter oder auch prompt einschaltende Bewegungsmelder, die das Licht steuern, ermöglichen eine ausreichende Ausleuchtung. Bewegungsmelder eignen sich insbesondere für wenig benutzte Räume wie Keller und Dachboden sowie die entsprechenden Treppenauf- beziehungsweise -abgänge.

Zu den häufigsten Heimunfällen gehören Stürze von Leitern. Wer sich beispielsweise auf der Leiter zu stark nach links oder rechts hinüberlehnt, anstatt herunterzusteigen und sie umzustellen, läuft schnell Gefahr, das Gleichgewicht zu verlieren. Auch schwere Kübel oder Werkzeuge, die an die Leiter angehängt werden, können die Stabilität stören und ein Kippen verursachen.

Prinzipiell sollte man mit beiden Beinen einen sicheren Stand auf der Leiter haben. Zudem sollte die Steighilfe auf einem ebenen und nicht rutschenden Untergrund stehen. Nach Expertenaussagen stehen Anlegeleitern am sichersten, wenn sie in einem Winkel von etwa 75 Grad aufgestellt werden. Grundsätzlich sollte man nie Stühle, Hocker oder Eimer als Leiterersatz verwenden.

Finanzielle Unfallabsicherung

Da trotz aller Vorsicht ein Unfallrisiko nie ganz ausgeschlossen werden kann, bieten private Versicherer Absicherungslösungen an, damit Betroffene bei einem Unfall mit eventuell bleibenden gesundheitlichen Schäden nicht auch noch vor finanziellen Problemen stehen. Eine private Unfallversicherung schützt zum Beispiel rund um die Uhr, also sowohl bei Unfällen im Beruf und in der Schule als auch in der Freizeit.

Je nach Bedarf versicherbar sind unter anderem eine frei wählbare Kapitalsumme und/oder Rentenleistung im Invaliditätsfall. Eine private Krankentagegeld-Versicherung und/oder eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Police kann mögliche Einkommenseinbußen bei unfall-, aber auch bei sonstiger krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit ausgleichen.

Für Kinder empfiehlt sich auch eine Invaliditäts-Versicherung, die nicht nur bei bleibenden Gesundheitsschäden infolge eines Unfalles, sondern auch bei einer durch Krankheit verursachten Invalidität leistet.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.