Streit um Schadenersatz für entgangene Urlaubsreise

 - 

(verpd) Wer wegen eines Unfalls eine zuvor gebuchte Urlaubsreise nicht antreten kann, hat keinen Anspruch gegenüber dem Unfallverursacher auf Ersatz der Aufwendungen für die Reise. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Bremen (Az. 7 O 1759/12) hervor.

Ein Mann war in Bremen mit seinem Fahrrad unterwegs, als er von einem unachtsamen Autofahrer angefahren wurde. Bei dem Unfall wurde er so schwer verletzt, dass er monatelang arbeitsunfähig war und einen Dauerschaden davontrug, der zu einer Erwerbsminderung führte. Zwischen dem Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Autofahrers und dem Unfallopfer bestand Einigkeit darüber, dass der Autofahrer den Unfall allein verschuldet hatte.

In dem sich anschließenden Rechtsstreit stritt man sich jedoch unter anderem über die Höhe des zu zahlenden Schmerzensgeldes sowie die Kosten für eine vom Fahrradfahrer vor dem Unfall gebuchte und bereits bezahlte Urlaubsreise. Diese konnte er wegen des Unfalls nicht mehr antreten.

„Frustrierte Aufwendungen“

Während der Fahrradfahrer der Meinung war, dass ihm die Kosten für den Urlaub als Sachschaden zu ersetzen seien, bestritt der Versicherer eine Ersatzverpflichtung. Der verunfallte Radfahrer klagte vor Gericht gegen die Entscheidung des Kfz-Versicherers. Doch die Richter des Bremer Landgerichts schlossen sich der Meinung des Versicherers an. Sie wiesen die diesbezüglichen Forderungen des Klägers als unbegründet zurück.

Auch wenn der Kläger die Reise aufgrund der erlittenen Verletzungen nicht antreten konnte, sind ihm nach Ansicht des Gerichts die Reisekosten, die er vor dem Unfall aufgewendet hat, nicht als materieller Schaden im Sinne von Paragraf 249 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) zu ersetzen.

Denn bei diesen Kosten handelt es sich um sogenannte frustrierte Aufwendungen – also um Aufwendungen, die durch ein Schadenereignis nutzlos geworden sind –, und die nach Auffassung der Richter im allgemeinen Schadenrecht nicht als materielle Schäden zu ersetzen sind. In der Urteilsbegründung heißt es dazu: „Allein der Umstand, dass er die aufgewendeten Kosten anschließend nicht für den angestrebten Urlaub nutzen konnte, machen diese Aufwendungen nicht zu einem zu ersetzenden Vermögensschaden.“

Höheres Schmerzensgeld

Die Aufwendungen sind nach Ansicht des Gerichts auch nicht unter dem Aspekt des entgangenen Urlaubsgenusses zu ersetzen. Denn dabei handelt es sich um einen immateriellen Schaden, der allenfalls bei Bemessung des Schmerzensgeldes Berücksichtigung finden kann. Das war jedoch bereits geschehen. Das Urteil zeigt, wie wichtig es ist, auch eine Urlaubsreise vor möglichen Eventualitäten abzusichern. Im genannten Fall würde zum Beispiel eine zeitnah zur Reisebuchung abgeschlossene Reiserücktritts-Versicherung die anfallenden Reisestornokosten übernehmen.

Denn standardmäßig ist es in einer solchen Police in der Regel versichert, dass die Reisestornokosten bezahlt werden, wenn der Reisende aufgrund von Unfallverletzung oder weil er plötzlich und unerwartet schwer erkrankt, eine gebuchte Reise nicht antreten kann. Je nach Vereinbarung gibt es auch noch diverse andere Rücktrittsgründe, bei der eine solche Police die im Reisevertrag vereinbarten Stornokosten ganz oder unter Berücksichtigung eines bestimmten Selbstbehalts übernimmt.

So kann zum Beispiel vereinbart sein, dass die Stornokosten auch übernommen werden, wenn der Versicherte aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels, einer Nachprüfung an der Schule oder Universität oder eines unerwarteten Jobverlustes eine gebuchte Reise nicht antreten kann. Zudem können auch Verhinderungsgründe, wie eine Beschädigung des Eigenheims durch Feuer oder Naturgewalten, der Bruch einer Prothese, die Lockerung eines Implantats, eine erst festgestellte Schwangerschaft oder Impfunverträglichkeit, aber auch der Tod eines nahen Angehörigen versichert sein.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.