Stolperfallen im Wohnbereich vermeiden

 - 

(verpd) Im eigenen Zuhause kennt man sich in der Regel am besten aus. Dennoch verunfallen jedes Jahr nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin rund drei Millionen Menschen hierzulande in den eigenen vier Wänden so schwer, dass sie medizinisch versorgt werden müssen. Schuld daran sind unter anderem auch zahlreiche zum großen Teil vermeidbare Stolperfallen.

Von der rutschigen Holztreppe über das achtlos auf dem Fußboden liegen gelassene Spielzeug bis hin zum quer durch den Raum gezogenen Stromkabel des Staubsaugers lauern in einem Haushalt oftmals zahlreiche Stolperfallen. Dass jedoch Sturzunfälle nicht immer glimpflich ausgehen zeigt die aktuelle Todesfallstatistik des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Demnach kamen alleine 2015 fast 12.900 Menschen durch einen Sturz ums Leben.

Besonders gefährlich sind Stürze für Ältere. 94 Prozent aller Verunfallten, die 2015 wegen eines Sturzes gestorben sind, waren 60 Jahre oder älter. Nach Angaben der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) sind die nachlassenden körperlichen Kräfte, eine abnehmenden Sehfähigkeit und sonstige Krankheiten im Alter ein Grund dafür, warum besonders häufig Senioren von folgenreichen Stürzen betroffen sind. Grundsätzlich ist es jedoch unabhängig vom Alter sinnvoll, sein eigenes Zuhause möglichst frei von Stolperfallen zu gestalten.

Kostenlose Ratgeber

Der DSH hat diesbezüglich zusammen mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) den kostenlos herunterladbaren Ratgeber Alltägliche Stolperfallen: Treppen, Teppiche, Kabel & Co. herausgegeben.

Hier werden die verschiedensten vermeidbaren Stolperfallen, die häufig in den eigenen vier Wänden anzutreffen sind, aufgezählt. Speziell an Senioren richtet sich der DSH-Ratgeber „Sicher leben auch im Alter. Sturzunfälle sind vermeidbar“.

Dieser zeigt auf, wie man den Wohnbereich speziell für Ältere sturzsicher gestaltet und welche Präventionsmaßnahmen in dieser Altersgruppe hilfreich sind, um das Sturzrisiko zu minimieren.

Allgemeine Stolperfallen im eigenen Zuhause

Prinzipiell sollte man beispielsweise darauf achten, dass weder auf dem Fußboden noch auf Treppen Gegenstände wie Taschen, Zeitungen oder Schuhe herumliegen. Zu vermeiden sind zudem quer durch den Raum verlegte Verlängerungskabel oder am Boden herumliegende Kabel von Elektrogeräten, aber auch Teppiche und Holzdielen, deren Kanten nicht mehr satt am Boden aufliegen und so zur Stolpergefahr werden.

Eine hohe Sturzgefahr geht auch von losen, nicht rutschfest verlegten Teppichen und Badvorlegern und glatten Holz- und Steintreppen aus. Glatte Holztreppen und Steinstufen lassen sich beispielsweise mit festverklebten Teppichfliesen rutschsicher gestalten. Eine hohe Rutschgefahr geht auch von nass geputzten Treppen und Böden aus. Wer frisch geputzte Böden oder verschüttete Flüssigkeiten sofort trockenwischt, minimiert dieses Unfallrisiko.

Viele Sturzunfälle ereignen sich auch deshalb, weil die Verunfallten statt auf einer sicheren Leiter auf einen Stuhl, einen Hocker oder Eimer steigen, um beispielsweise Fenster zu putzen oder etwas vom Schrank zu holen, und die unsichere Steighilfe umkippt. Wichtig ist prinzipiell eine gute Ausleuchtung von Gehwegen, Treppen, Fluren und Räumen, um mögliche Stolpergefahren möglichst früh zu erkennen. Beispielsweise helfen Bewegungsmelder, Bereiche wie Zugangswege zum Haus, Keller, Dachboden sowie Treppen rechtzeitig auszuleuchten, wenn man sie betritt.

Worauf besonders Senioren achten sollten

Zahlreiche Unfälle lassen sich mit dem richtigen Schuhwerk vermeiden. Glatte Sohlen und hohe Absätze, aber auch Schuhe, aus denen man herausrutschen kann, weil sie nicht den ganzen Fuß umschließen, erhöhen die Sturzgefahr. Die im Haus verwendeten Hausschuhe sollten ebenfalls einen festen Halt bieten und mit einer Profilsohle ausgestattet sein.

Insbesondere in Wohnungen, in denen Senioren wohnen, empfehlen die Unfallexperten, Geländer auch bereits an Treppen mit wenigen Stufen sowie zusätzliche Haltegriffe in der Dusche und an der Badewanne anzubringen.

Türschwellen sollten möglichst entfernt, oder wenn dies nicht machbar ist, zumindest farblich gekennzeichnet werden, damit sie besser erkennbar sind. In der DSH-Broschüre wird Senioren zudem eine jährliche Sehschärfenkontrolle und regelmäßiges körperliches Training empfohlen, um Stürzen vorzubeugen.

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.