So wird eine Gefälligkeit nicht zum Problem

So wird eine Gefälligkeit nicht zum Problem

 - 

(verpd) Hilfsbereitschaft schützt nicht vor Unfällen. Es kommt daher immer wieder vor, dass jemand, während er einem anderen eine Gefälligkeit erweist, einen Schaden verursacht. Der Schädiger muss in diesem Fall je nach Umstand nicht für den angerichteten Schaden aufkommen, was wiederum schnell zu Nachbarschafts-Streitigkeiten führen kann. Mit der passenden Versicherungspolice geht man diesem Risiko aus dem Weg.

Normalerweise muss jeder, der einem anderen fahrlässig einen Schaden zufügt, auch dafür haften. Dies gilt für Schäden, die im Rahmen einer unentgeltlichen Gefälligkeit angerichtet wurden, in der Regel jedoch nur, wenn ein Schaden grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurde, wie Gerichtsurteile wie das des Amtsgerichts Hannover (Az.: 568 C 18481/00) belegen. Das heißt, jemand, der kostenlose Hilfsdienste bei einem anderen verrichtet und dabei fahrlässig einen Schaden anrichtet, muss dafür nicht aufkommen.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Finanzielle Absicherung bei Gefälligkeitsschäden

Was sich für eine hilfsbereite Person zunächst gut anhört, kann jedoch schnell zu Problemen führen. Denn oft gibt es Streitigkeiten zwischen einem Geschädigten und dem Schadenverursacher, wenn ein Schaden nicht beglichen wird – auch wenn es sich dabei um einen sogenannten Gefälligkeitsschaden handelt, für den der Schädiger rechtlich nicht aufkommen müsste.

Nicht immer kann der Schadenverursacher allerdings einen angerichteten Gefälligkeitsschaden kulanterweise selbst bezahlen, besonders wenn der Schaden sehr hoch ist. Zudem kann es sein, dass ein im Rahmen einer Gefälligkeit verursachter Brand- oder Leitungswasserschaden zwar zunächst von der Gebäude- oder Hausratsversicherung des Geschädigten abgedeckt wird. Unter bestimmten Umständen kann der Versicherer vom Schädiger jedoch rechtmäßig Regress verlangen, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az. 9 U 26/15) zeigt.

Prinzipiell ist es daher für hilfsbereite Menschen empfehlenswert, wenn sie eine Privathaftpflicht-Police haben, die auch Gefälligkeitsschäden mit abdeckt. Inwieweit in einer bestehenden Privathaftpflicht-Versicherung ein entsprechender Versicherungsschutz gegeben ist oder optional – zum Teil gegen Aufpreis – miteingeschlossen werden kann, kann beim Versicherungsfachmann erfragt werden.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.