So werden Grillunfälle vermieden

 - 

(verpd) Nach Aussagen der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin ereignen sich jährlich 4.000 Grillunfälle mit 500 Schwerverletzten. Leichtsinn und Unwissenheit, aber auch die falsche Ausrüstung sind die häufigsten Ursachen für Grillunfälle.

Mehr als die Hälfte der Grillunfälle mit Verletzten ist auf das fehlerhafte Anzünden der Grillkohle zurückzuführen. Ungeeignete Anzündhilfen wie Alkohol, Spiritus oder Benzin können sich schlagartig entzünden und zu einer unkontrollierbaren zum Teil mehrere Meter hohen Stichflamme führen.

Auch eine Rückzündung des Flüssigkeitsstrahls oder des verdunsteten Brennstoffs in den Brennstoffbehälter beim Aufgießen auf den Grill und eine dadurch verursachte Explosion sind möglich. Vor allem am Grill stehende Personen sind dadurch einer hohen Brandverletzungsgefahr ausgesetzt.

Sicherheitstipps für den Holzkohlegrill

Brandschutzexperten raten, um solche Unfälle zu vermeiden, beim Grillen spezielle Grillanzünder, die mit einem GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) und/oder dem Prüfzeichen DIN EN 1860–3 versehen sind, zu verwenden. Doch auch der Grill selbst sollte nach DIN EN 1860–1 geprüft sein und zudem das GS-Zeichen aufweisen. Selbst den Brennstoff, wie die Grillkohle, gibt es mittlerweile als DIN EN 1860–2-geprüfte Ware.

Die Holzkohle hat die richtige Temperatur für das gleichmäßige Grillen, wenn sie mit einer weißen Ascheschicht überzogen ist. Beim Anbrennen der Grillkohle werden nämlich zuerst schädliche Gase frei, die nicht an das Fleisch und das Gemüse auf dem Rost gelangen sollten. Daher sollte man auf das Nachlegen von Grillkohle, während das Grillgut noch auf dem Grill liegt, verzichten.

Empfehlenswert sind Grillschalen, die abtropfendes Fett auffangen. Denn tropfendes Fett kann spritzen und schmerzhafte Verbrennungen verursachen oder auch einen Brand auslösen. Zudem ist der durch brennendes Fett entstehende Qualm krebserregend.

Sicheres Grillen mit Gas oder Strom

Vor der Verwendung eines Gasgrills sollte man zuerst den Gasschlauch sowie die Dichtungen und Anschlüsse auf Risse und Sprödigkeit kontrollieren. Zudem ist es wichtig, die Gasflasche niemals liegend zu verwenden. Prinzipiell sollte man einen Gasgrill nie von oben unter Zuhilfenahme eines Feuerzeugs anzuzünden, da es dabei zu Stichflammen kommen kann.

Wer Gasgeruch bemerkt, sollte den Grill sofort abstellen. Für die Fehlersuche ist ein Fachmann hinzuzuziehen. Nach dem Grillen gilt es immer zuerst die Gasventile und dann das Flaschenventil abzudrehen. Wird ein Elektrogrill verwendet, ist darauf zu achten, dass das Stromkabel stolperfrei verlegt ist.

Egal welcher Grill verwendet wird: Ein langes Grillbesteck und Grillhandschuhe ohne Kunstfasern minimieren die Verbrennungsgefahr.

Der passende Standort zum Grillen

Prinzipiell sollte nur unter freiem Himmel und nie in geschlossenen Räumen oder unter einem Sonnenschirm gegrillt werden. Zudem sollte ein Mindestabstand zu brennbaren Gegenständen wie Büschen, Bäumen oder Gartenmöbeln von mindestens fünf Metern eingehalten werden. Auch ist es wichtig, dass der Grill kippsicher steht und während des Grillens nicht verschoben wird.

Wegen des möglichen Funkenflugs gilt es beim Grillen auch die Windrichtung und Windstärke zu beachten. Bei einem plötzlich auftretenden starken Wind sollte die Glut abgelöscht werden.

Wurde der Grill auf dem Balkon oder der Terrasse aufgestellt, muss er auch noch im Freien stehen bleiben, wenn die Grillkohle scheinbar verglüht ist. Der Grund: Es ist nicht auszuschließen, dass sich Kohlenmonoxidgase bilden, die zwar im Freien ungefährlich sind, in geschlossenen Räumen aber zum Erstickungstod führen können.

Während und nach dem Grillen

Während des Grillens sorgen bereitstehende Löschhilfen wie ein Kübel Wasser, Sand, eine Löschdecke oder ein Feuerlöscher für mehr Sicherheit. Gerät Fett in Brand, darf allerdings auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden, da dies zu Stichflammen oder sogenannten Fettexplosionen führen kann. Sinnvoller ist es, beispielsweise bei einem Kugelgrill, den Deckel zu schließen und so dem Feuer den Sauerstoff zu entziehen.

Prinzipiell sollten Kinder nie unbeaufsichtigt oder auch nur zu nahe am Grill stehen. Ein Sicherheitsabstand von zwei bis drei Metern zum Grill ist sinnvoll. Zudem sollte ein heißer Grill zu keiner Zeit sich selbst überlassen sein, denn ein kleiner Windstoß oder ein Funkenflug könnte anderenfalls unbemerkt einen Brand auslösen.

Nach dem Grillen muss die Grillkohle unbedingt vollständig erkaltet sein, bevor sie im Restmüll entsorgt werden kann. Mehr Tipps zum sicheren Grillen bietet die kostenlos online herunterladbare Broschüre „Feuer und Flamme für sicheres Grillen“ der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus e.V.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.