So lernen Kinder spielerisch, unfallfrei zu bleiben

 - 

(verpd) Eine neue App für Android- oder Apple-Smartphones und Tablet-PCs vermittelt bereits den jüngsten Nutzern zwischen drei und acht Jahren spielerisch, worauf sie in den verschiedensten Lebensbereichen achten müssen, um keinen Unfall zu haben. Die mobile Softwareanwendung basiert auf ein Onlinespiel, das bereits seit Längerem kostenlos erhältlich ist und auch von Experten ausgezeichnet wurde.

Am meisten Spaß macht das Lernen, wenn es so unterhaltsam ist, dass man gar nicht merkt, dass man lernt. Diesem Motto folgend wurde entsprechend zum Onlinespiel www.ampelini.de, herausgebracht vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), eine kostenlose App für iOS- und auch für Android-Geräte entwickelt. Inhaltlich geht es in der App, ebenso wie im Onlinespiel, um die Themen Verkehrssicherheit und Unfallprävention.

Keine Schreib- und Lesekenntnisse notwendig

Das Onlinespiel wurde im übrigen 2011 von der Kindermedienstiftung „Goldener Spatz“ als beste deutsche Kinderwebseite ausgewählt und prämiert.

Gedacht ist die werbefreie App und das Onlinespiel, für deren Bedienung keinerlei Schreib- und Lesekenntnisse erforderlich sind, für Kinder zwischen drei und acht Jahren. Auf spielerische, kindgerechte und unterhaltsame Weise wird den Kindern das richtige Verhalten beigebracht. Folgende Themen werden dabei behandelt: Verkehrssicherheit, Brandschutz, Gefahren zu Hause und Gefahren in der Freizeit.

Die Anwendung, die auf einem iPhone, iPad oder iPod touch läuft, wird kostenlos im App Store von Apple angeboten. Die App ist seit Kurzem auch für Android-Geräte im GooglePlay-Store erhältlich. Zudem steht eine Online-Version unter www.ampelini.de zum Spielen bereit. Übrigens: Auch eine CD/DVD-Box mit den Ampelini-Spielen kann per E-Mail (k.brandenstein@gdv.de) beim GDV kostenlos bestellt werden.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.