Sichere Kinderfahrzeuge und -fortbewegungsmittel

 - 

(verpd) Ein sicheres, altersgerechtes Gefährt, der richtige Umgang damit und eventuell die passende Ausrüstung gewährleisten, dass ein Kind Spaß an Bewegung hat und das Unfallrisiko dabei möglichst klein bleibt. Tipps dazu bietet eine kostenlos erhältliche Broschüre.

Die 40-seitige Broschüre „Mobile Kinder: Tipps für Kinderfahrzeuge – vom Rutschauto bis zum Snowboard“ wendet sich an alle Eltern mit Kindern ab zehn Monaten bis hin ins Teenageralter. Sie zeigt, worauf man bei der Anschaffung eines rollenden, fahrenden oder gleitenden Kindergefährts achten sollte.

Sie ist als Einzelexemplar kostenlos beim Deutschen Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V., einem der Herausgeber, im Rahmen der Aktion „Das sichere Haus“ als Online-Download oder auch als Papierversion erhältlich.

Sicherheit auf zwei, drei oder vier Rädern

Der Ratgeber informiert die Eltern unter anderem, ab wann ein Kind alt genug für ein bestimmtes Gefährt ist. Zudem wird detailliert erklärt, auf welche Qualitätsmerkmale man bei den einzelnen Fortbewegungsmitteln achten sollte, woran eine gute Schutzausrüstung zu erkennen ist und welche Kleidung bei den einzelnen Aktivitäten sinnvoll ist.

Unter anderem beinhaltet die Broschüre umfassende Ausführungen zu typischen Kinderfahrzeugen, wie Rutschauto, Lauf- und Dreirad, Tretroller, Kinderfahrrad, Miniroller, Skateboard und Inlineskates. Besonders ausführlich werden die empfehlenswerten Ausstattungsmerkmale von Kinderspiel- und Kinderstraßenrädern beschrieben. In vielen Fällen ist es sinnvoll, dass das Kind vor dem Kauf eine Probefahrt mit dem gewünschten Modell macht, bevor man sich entscheidet.

Die Experten raten beispielsweise bei der Anschaffung eines Rutschautos darauf zu achten, dass das Gefährt niedrig genug ist und einen breiten Radabstand hat, da es dann am stabilsten sind. Die Sitzhöhe sollte so sein, dass die Fußsohlen des Kindes beim Sitzen bequem auf dem Fußboden aufliegen.

Für passende Skier, Schlitten oder Snowboards

Passend zur Jahreszeit sind außerdem umfangreiche Empfehlungen und Sicherheitshinweise für Skier, Snowboards, Schlittschuhe, Schlitten und Schneerutscher enthalten. Unter anderem wird empfohlen, dass Anfänger Skier verwenden, die nicht länger sind als ihre Körpergröße. Die Länge der Skistöcke sollte rund drei Viertel der Körperlänge des Kindes betragen. Zur Feststellung, welcher Skischuh tatsächlich passt, wird empfohlen, den Innenschuh herauszunehmen und zu vermessen. Die Innenschuhsohle sollte maximal einen Zentimeter länger sein als die Fußsohlenlänge des Kindes.

Für eine sichere Schlittenfahrt sollten ältere Holzschlitten vor jeder Saison kontrolliert werden, denn besonders scharfe Kanten an den Kufen bergen eine hohe Verletzungsgefahr. Grundsätzlich wird von den Sicherheitsexperten Kindern, aber auch Erwachsenen, das Tragen eines Helmes im Straßenverkehr wie auch beim Wintersport dringend empfohlen, da sich damit das Risiko, schwere Kopfverletzungen bei einem Unfall zu erleiden, signifikant reduziert.

Es wird aber auch darauf hingewiesen, dass Kinder beim Klettern und Spielen Fahrradhelme unbedingt abnehmen sollten, da der festgezogene Kinnriemen hier zu tödlichen Verletzungen führen kann, wenn das Kind beim Spielen mit dem Helm irgendwo hängen bleibt. Abgerundet wird die Broschüre durch kurze Erklärungen zu den gängigen Sicherheits- und Gütezeichen, die bei Kinderspielzeugen anzutreffen sind.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

  • Durch Fortschritt bei Prothesen weniger Verletztenrente?

    [] Der technische Fortschritt nützt auch Behinderten. Genau angepasste Hilfsmittel werden künftig immer mehr dazu beitragen, gesundheitliche Behinderungen zumindest teilweise auszugleichen. Ein Segen für die Betroffenen. Aber was bedeutet das für Renten, die durch die Behinderung begründet sind? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.