Sicher mit dem Rad ankommen

 - 

(verpd) Eine aktuelle Statistik zeigt, dass mehr als vier von zehn Fahrradunfällen, bei denen jemand verletzt wird, vom Radler selbst verursacht wurden. Viele Unfälle ereignen sich jedoch auch, weil Radfahrer immer wieder von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen werden. Es gibt diverse Maßnahmen für Radler, aber auch für Pkw-Fahrer, um solche Unfälle zu vermeiden. Studien belegen zudem, dass insbesondere ein Helm im Falle des Falles zumindest schlimmere Verletzungen verhindern kann.

Nach der aktuellen Statistik des Statistischen Bundesamtes verletzten sich allein im Jahr 2012 über 74.700 Radfahrer bei einem Verkehrsunfall, davon knapp 9.900 Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre und über 12.600 Senioren ab 65 Jahren. Insgesamt kamen 406 Radler bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Die Statistik zeigt auch, das 42 Prozent der Radfahrer, die an einem Unfall beteiligt waren, bei dem sie selbst oder ein anderer verletzt wurden, auch die Hauptverursacher des Unfalles sind. Bei mehr als 67 Prozent der Fahrradunfälle war das Fehlverhalten des Radlers, wie das Fahren auf der falschen Straßenseite, mit ein Grund, warum es zum Unfall kam.

Gegen das Übersehenwerden

Ein häufiger Unfallgrund ist, dass ein anderer Verkehrsteilnehmer den Radfahrer übersehen hat. Deshalb empfehlen Verkehrsexperten Radlern das Tragen von heller, auffälliger und mit Reflektoren bestückter Kleidung. Zudem sollte die Radbeleuchtung einwandfrei funktionieren, damit der Velofahrer von anderen Verkehrsteilnehmern schneller erkannt wird, was die Unfallgefahr minimiert.

Diverse Studien zeigen zudem, dass das Tragen eines Fahrradhelmes das Risiko, eine schwere Hirnverletzung zu erleiden, um die Hälfte senkt. Zudem gehen Experten davon aus, dass bis zu 80 Prozent aller Kopfverletzungen dadurch vermieden werden können und 95 Prozent aller tödlich verunglückten Radfahrer mit Helm überlebt hätten.

Kopfschutz statt Mithaftung

Daher ist es besonders wichtig, dass nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene einen Fahrradhelm aufsetzen, auch wenn die zu fahrende Strecke noch so kurz ist. Zumal diverse Gerichtsurteile in der Vergangenheit Fahrradfahrern eine Mitschuld an ihren Verletzungen nach einem Unfall gaben, nur weil sie keinen Helm trugen.

Ein Beispiel dafür ist das Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein (Az. 7 U 11/12). Die Richter gaben in diesem Gerichtsfall einer Radlerin ein 20-prozentiges Mitverschulden, da sie beim Zusammenstoß mit einer Autotüre, die unmittelbar vorher bei einem parkenden Pkw geöffnet wurde, keinen Helm trug und dadurch schwere Schädel-Hirn-Verletzungen erlitten hatte.

Verhaltenstipps für Radler

Nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) können Radler auch durch ihr eigenes Verhalten ihre Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Der ADFC empfiehlt Radfahrern folgende Verhaltensmaßnahmen:

  • Rücksicht nehmen und vorsichtig Rad fahren.

  • Nach außen selbstbewusst, innerlich aber defensiv fahren.

  • Eindeutig und vorausschauend Rad fahren. Handzeichen geben.

  • Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern suchen.

  • Abstand halten und sich Sicherheitszonen schaffen.

  • Abbiegende Autos und Lkws erfordern erhöhte Aufmerksamkeit. Stichwort: toter Winkel.

  • Nicht als Geisterfahrer, also nicht entgegen der vorgeschriebenen Richtung, beispielsweise in Einbahnstraßen, unterwegs sein.

Im Internet sind diverse kostenlos herunterladbare Broschüren und Hintergrundberichte mit weiteren Tipps und Hilfen, wie das Radfahren sicherer wird, beim ADFC und bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und beim Gesamtverband der deutschen Versicherer e.V. zu finden.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.