Sicher Fahrrad fahren trotz Dunkelheit, Eis und Schnee

 - 

(verpd) Die dunkle und kalte Jahreszeit birgt diverse Unfallgefahren für Radfahrer. Die Experten der Unfallforschung der Versicherer (UDV) sowie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. geben Tipps, wie Velofahrer auch bei widrigen Straßen- und Witterungsverhältnissen wohlbehalten ihr Ziel erreichen.

Wer in der Herbst- und Winterzeit mit dem Rad sicher unterwegs sein will, sollte auf ein allwettertaugliches Fahrrad und eine entsprechende den Witterungs- und Straßenverhältnissen angepasste Fahrweise achten. Selbst die richtige Kleidungswahl kann die Sicherheit von Radfahrern erhöhen.

Winterfestes Fahrrad

Spätestens im Herbst sollten nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) alle beweglichen Teile des Fahrrads neu geschmiert werden, um sie vor Nässe, Schmutz und Streusalz zu schützen. Außerdem ist es sinnvoll, das Rad häufiger zu putzen, um Korrosionsschäden zu vermeiden. Insbesondere sollte die Fahrradkette regelmäßig gereinigt und geölt werden, um sie vor Feuchtigkeit und Salz zu schützen.

Prinzipiell ist es zu jeder Jahreszeit wichtig, die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtung, der Bremsen, der Bremsklötze und der Seilzüge regelmäßig zu überprüfen. Neben der üblichen Beleuchtung empfehlen Verkehrsexperten zusätzlich Rücklichter mit Standlichtfunktion, um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Laut der Unfallforschung der Versicherer (UDV) und des ADFC erhöhen bei Schnee und Eis spezielle Winterreifen oder auch Reifen mit Spikes für Fahrräder die Sicherheit.

Angepasste Fahrweise

Doch nicht nur das Fahrrad, sondern auch die Fahrweise sollte den herbst- und winterlichen Verhältnissen angepasst sein. Dazu ist es wichtig, die Straßenverhältnisse richtig einzuschätzen. Bei rutschigen Straßenverhältnissen, beispielsweise durch feuchtes Laub, Schnee, Eis oder Reif, ist es wichtig Abstand zu halten, langsam zu fahren und bei Schnee- oder Eisglätte in Kurven möglichst nicht zu treten oder zu bremsen sowie auf geraden Strecken keine heftigen Lenkbewegungen zu machen.

Besondere Vorsicht ist an Kreuzungen, Ampeln und Brücken angebracht, da Radfahrer hier oftmals von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen werden und diese Streckenabschnitte zudem besonders schnell rutschig sind.

Die passende Sattelhöhe und die richtige Kleidung

Insbesondere bei rutschigen Fahrbahnen ist es hilfreich den Sattel so einzustellen, dass man in Gefahrensituationen möglichst schnell mit den Füßen auf den Boden kommt. Grundsätzlich sollte man immer bremsbereit sein und mit den Fehlern und der Unsicherheit anderer Verkehrsteilnehmer rechnen.

Radfahrer sollten auch bei der Auswahl der Kleidung auf ihre Sicherheit achten. Verkehrsexperten empfehlen den Radlern, in der dunklen Jahreszeit besonders helle Kleidung, am besten mit Reflektoren anzuziehen, damit andere Verkehrsteilnehmer sie bereits von Weitem erkennen. Ein auf Sicherheit geprüfter Fahrradhelm schützt im Übrigen nicht nur gegen schwere Kopfverletzungen, sondern hält auch warm und trocken.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.