Sicher aufs Eis

 - 

(verpd) Viele zieht es auf natürliche Eisflächen, die sich bei Minusgraden auf Flüssen und Seen bilden. Doch man sollte wissen, wann der eisige Untergrund sicher betreten werden kann und was zu tun ist, wenn die Eisfläche doch nicht hält.

Verhältnismäßig sicher trägt eine Eisdecke nach Ansicht von Experten nur, wenn sie mindestens fünfzehn Zentimeter dick ist, bei fließenden Gewässern sollten es sogar 20 Zentimeter sein. Oftmals informieren Lokalzeitungen und Rundfunk darüber, welche Eisflächen gefahrlos betreten werden können. Vorsicht ist gerade in den ersten Frosttagen, bei lang anhaltendem Sonnenschein und bei einsetzendem Tauwetter geboten.

Besonders gefährlich sind fließende oder nur teilweise zugefrorene Gewässer, dunkle Stellen im Eis, Eislöcher, Bereiche von Zu- und Abflüssen, Eisflächen unter Brücken, Eisstellen mit Schilfbewuchs und bewachsene Uferzonen sowie verschneite Eisplatten. Hier besteht oft eine akute Einbruchgefahr. Hinweis- und Verbotsschilder sollten zudem unbedingt beachtet werden. Ratsam ist es auf alle Fälle, nicht bei schlechter Sicht und auf keinen Fall allein aufs Eis zu gehen.

Wenn das Eis bricht

Wichtig: Wenn man die Eisdecke knacken hört, sollte man sein Körpergewicht vorsichtig auf eine große Eisfläche verteilen – also flach hinlegen, sofort um Hilfe rufen und sich schnell aus der Gefahrenzone zum Ufer bewegen.

Bricht das Eis ein und man fällt ins Wasser, ist es wichtig, so schnell wie möglich wieder auf die festen Eisschicht zu kommen. Dazu sollte man probieren, in Bauchlage sich mit den Füßen am gegenüber liegenden Rand der Eisdecke abzustoßen und flach auf das Eis zu schieben. Wer wieder auf einer festen Eisfläche ist, sollte auf dem Bauch liegend den gleichen Weg zurückrobben, den er gekommen ist. Am Ufer angekommen ist es wichtig, so schnell wie möglich einen beheizten Raum aufzusuchen.

Schnelle Hilfe für Verunglückte

Bei der Rettung eines Menschen, der ins Eis eingebrochen ist, muss umgehend gehandelt werden, da der Verunglückte ansonsten sehr schnell auskühlt und bereits nach wenigen Minuten oft nicht mehr in der Lage ist mitzuhelfen oder sogar bewusstlos wird.

Für Helfende gilt der Grundsatz: Die Rettung ins Eis eingebrochener Personen, muss zügig aber dennoch sorgfältig vorbereitet sein, um nicht sich selbst oder andere zu gefährden. Zunächst sollte nach Möglichkeit die Rettung vom Ufer, zum Beispiel mithilfe einer Stange, eines Astes, einer Rettungsleiter, eines Seiles, mit Kleidungsstücken oder einem Rettungsring versucht werden. Zudem gilt es gleichzeitig, den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 zu alarmieren.

Sicher zum Verunfallten kommen

Ist eine Rettung vom Ufer aus nicht möglich, sollte der Helfer ebenfalls sein Gewicht auf der Eisfläche größtmöglich verteilen. Hilfsmittel, die das Gewicht verteilen, können Bretter, Leiter, Bohlen oder umgedrehte Schlitten sein. Der Helfer sollte sich also auf einer solchen gewichtsverteilenden Unterlage auf das Eis legen und in die Nähe zur Unfallstelle robben oder gleiten. Wichtig ist, dass der Helfer sich selbst beispielsweise durch eine am Ufer stehende Person zum Beispiel unter Zuhilfenahme eines Seiles sichert, wenn er sich zur Einbruchstelle begibt.

Bei mehreren Helfern kann eine Kette gebildet werden, indem sich alle auf den Bauch legen und sich durch eine Leine oder durch Festhalten sichern. Da das Eis rund um die Bruchstelle meist sehr instabil ist, sollte ein Helfer nach Möglichkeit nicht ganz bis zur Einbruchstelle vordringen, sondern mit den bereits genannten Hilfsmitteln wie Stöcken, Stangen, Seilen oder Kleidung versuchen, den Verunglückten zu retten.

Umgehend nach der Rettung wärmt man den Verunglückten am besten mithilfe von Decken oder trockener Kleidung langsam auf und bringt ihn anschließend in einen beheizten Raum.

Weitere News zum Thema

  • Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

    [] (verpd) Das Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme besteht nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in Supermärkten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 6 U 203/15). mehr

  • Welche Verkehrsregeln für Radfahrer gelten

    [] (verpd) In rund 81 Prozent aller Haushalte ist mindestens ein Fahrrad vorhanden. Doch wer mit dem Rad fährt, sollte auch wissen, welche Regeln er einzuhalten hat. Denn allzu oft werden Verkehrsunfälle durch Radfahrer verursacht, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. mehr

  • Schließung von Garage oder Hoftür ist versichert

    [] Der Weg zur Arbeit steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Streit gibt es immer wieder um den Unfallschutz bei kurzen Unterbrechungen des direkten Arbeitswegs – etwa durch Brötchenholen. mehr

  • Arbeiten im Home Office: Zu Hause gilt nur Unfallversicherung light

    [] Kein Unfallversicherungsschutz auf Wegen zur Nahrungsaufnahme innerhalb der eigenen Wohnung, heißt es in schönstem Bürokratendeutsch in einem Terminbericht der Pressestelle des Bundessozialgerichts. Gemeint ist damit der eingeschränkte Unfallschutz im Home Office. mehr

  • Niedriges Unfallrisiko auf Autobahnen

    [] (verpd) Prozentual gesehen ereignen sich die meisten Verkehrsunfälle innerhalb von Ortschaften. Die meisten Verkehrstoten gibt es jedoch auf einer anderen Straßenart zu beklagen, wie Daten des Statistischen Bundesamtes belegen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.