Schwimmbadbesuch mit schmerzhaften Folgen

 - 

(verpd) Wer eine in einer Umkleidekabine eines Schwimmbades befindliche Bank unsachgemäß nutzt, kann im Falle einer Verletzung nicht den Betreiber des Bades zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 191 C 21259/13).

Eine Frau hatte zusammen mit ihrem vierjährigen Sohn ein öffentliches Schwimmbad besucht. In der von ihr genutzten Umkleidekabine befand sich eine kleine Holzbank. Die Bank stand auf vier Metallfüßen und war weder am Boden noch an der Wand der Kabine befestigt. Als die Mutter ihren Sohn zum Anziehen auf die Bank stellte, kippte diese um und fiel auf den linken Fuß der Frau. Ihr Sohn wurde bei dem Vorfall nicht verletzt.

Die Mutter selbst zog sich jedoch eine schmerzhafte Prellung zu, die mehrere Wochen lang ärztlich behandelt werden musste. Daraufhin verklagte die Frau den Betreiber des Schwimmbades auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Der Betreiber sei dazu verpflichtet gewesen, ein Umfallen der Bank zu verhindern, indem er sie am Boden oder der Wand der Umkleidekabine befestigt. Ohne Erfolg. Das Münchener Amtsgericht wies die Klage als unbegründet zurück.

Unsachgemäße Nutzung

Nach Meinung des Gerichts kann dem Schwimmbadbetreiber keine Pflichtverletzung vorgeworfen werden. Denn es sei für jeden Besucher des Bades leicht erkennbar gewesen, dass die Bank beweglich und weder am Boden noch an der Wand der Umkleidekabine befestigt war. Die Besucher mussten daher damit rechnen, dass die Bank bei unsachgemäßer Nutzung umfallen konnte.

Um eine solche, wenn auch übliche unsachgemäße Nutzung hat es sich nach Überzeugung des Gerichts jedoch gehandelt, als die Klägerin ihren Sohn auf die Bank stellte. Die Klägerin hat sich ihre Verletzung daher selbst zuzuschreiben. Das hat zur Folge, dass ihr weder ein Schmerzensgeld noch die Zahlung von Schadenersatz zusteht. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Wenn wie im beschriebenen Fall kein anderer für mögliche Unfallfolgen haftet, ist es grundsätzlich gut eine private Unfallabsicherung zu haben. Eine private Unfallversicherung deckt im Fall einer längeren Arbeitsunfähigkeit, eines Krankenhausaufenthaltes, einer Berufsunfähigkeit oder auch bei einer bleibenden Invalidität eintretenden Einkommensausfälle oder zusätzliche Kosten ab. Die gesetzlichen Sozialversicherungen sichern den Einzelnen vor solche finanziellen Risiken je nach Vorfall in der Regel nicht oder nicht ausreichend ab.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.