Schwerstarbeit für die Augen am PC

 - 

Beschäftigte, die täglich über längere Zeit am Computerbildschirm arbeiten, müssen mit Beschwerden wie Kopfschmerzen, brennenden Augen, verschwommener Sicht oder sogar Nacken- und Rückenschmerzen rechnen, wenn das Sehvermögen eingeschränkt ist. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Beschäftigte jedoch ein Anrecht auf eine arbeitsplatzbezogene Sehhilfe. Darauf weist die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) hin.

„Bei der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung G 37 zeigt sich, dass etwa 30 bis 40 Prozent der Beschäftigten ein nicht ausreichendes oder nicht ausreichend korrigiertes Sehvermögen haben“, erklärt Dr. Jens Petersen, Arbeitsmediziner bei der gesetzlichen Unfallversicherung Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG).

Dies kann laut Petersen insbesondere bei Arbeiten am Bürocomputer zu Problemen und Beeinträchtigungen des Wohlbefindens führen. Als Symptome nennt er Kopfschmerzen, ein Flimmern vor den Augen oder brennende und tränende Augen sowie Nacken- und Rückenschmerzen.

Sehhilfe auf Kosten des Arbeitgebers

Was viele Beschäftigte nicht wissen: Führen Tätigkeiten am Bildschirmarbeitsplatz zu Problemen, trägt der Arbeitgeber die Kosten für die Untersuchung und die Sehhilfe. Dies gilt jedoch nur für Beschäftigte mit fortgeschrittener Alterssichtigkeit, bei denen eine Universalbrille für den Alltag nicht mehr ausreicht.

Um Schäden bei Bildschirm-Arbeitsplätzen zu verhindern beziehungsweise frühzeitig zu erkennen, wird die arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung G 37 von Betriebsärzten oder Arbeitsmedizinern durchgeführt.

„Die Höhe der zu übernehmenden Kosten sollte vorab zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten geklärt werden“, rät Petersen. Zum Beispiel könnten die Regelungen im Rahmen von Betriebsvereinbarungen geschlossen werden, so der Rat des Mediziners. Tipps zum Thema „Sehhilfen am Arbeitsplatz“ hat die Berufsgenossenschaft in einem Flyer zusammengestellt, der kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Weitere News zum Thema

  • Jede Woche fast 25.300 Schul- und Schulwegunfälle

    [] (verpd) Zwar ist die Anzahl der Schul- und Schulwegunfälle letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückgegangen, dennoch ereigneten sich immer noch über 1.314.000 derartige Unfälle, wie einer Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) zu entnehmen ist. Wer sicherstellen möchte, dass sein Kind im Falle eines Unfalles zumindest finanziell abgesichert ist, sollte privat vorsorgen, denn die gesetzliche Absicherung reicht in vielen Fällen nicht aus, um die finanzielle Mehrbelastung, die ein Unfall mit sich bringen kann, auszugleichen. mehr

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.