Schwerstarbeit für die Augen am PC

 - 

Beschäftigte, die täglich über längere Zeit am Computerbildschirm arbeiten, müssen mit Beschwerden wie Kopfschmerzen, brennenden Augen, verschwommener Sicht oder sogar Nacken- und Rückenschmerzen rechnen, wenn das Sehvermögen eingeschränkt ist. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Beschäftigte jedoch ein Anrecht auf eine arbeitsplatzbezogene Sehhilfe. Darauf weist die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) hin.

„Bei der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung G 37 zeigt sich, dass etwa 30 bis 40 Prozent der Beschäftigten ein nicht ausreichendes oder nicht ausreichend korrigiertes Sehvermögen haben“, erklärt Dr. Jens Petersen, Arbeitsmediziner bei der gesetzlichen Unfallversicherung Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG).

Dies kann laut Petersen insbesondere bei Arbeiten am Bürocomputer zu Problemen und Beeinträchtigungen des Wohlbefindens führen. Als Symptome nennt er Kopfschmerzen, ein Flimmern vor den Augen oder brennende und tränende Augen sowie Nacken- und Rückenschmerzen.

Sehhilfe auf Kosten des Arbeitgebers

Was viele Beschäftigte nicht wissen: Führen Tätigkeiten am Bildschirmarbeitsplatz zu Problemen, trägt der Arbeitgeber die Kosten für die Untersuchung und die Sehhilfe. Dies gilt jedoch nur für Beschäftigte mit fortgeschrittener Alterssichtigkeit, bei denen eine Universalbrille für den Alltag nicht mehr ausreicht.

Um Schäden bei Bildschirm-Arbeitsplätzen zu verhindern beziehungsweise frühzeitig zu erkennen, wird die arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung G 37 von Betriebsärzten oder Arbeitsmedizinern durchgeführt.

„Die Höhe der zu übernehmenden Kosten sollte vorab zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten geklärt werden“, rät Petersen. Zum Beispiel könnten die Regelungen im Rahmen von Betriebsvereinbarungen geschlossen werden, so der Rat des Mediziners. Tipps zum Thema „Sehhilfen am Arbeitsplatz“ hat die Berufsgenossenschaft in einem Flyer zusammengestellt, der kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.