Rund 4.600 Schwerverletzte durch Alkohol am Steuer

 - 

(verpd) Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, weil Kfz-, aber auch Radfahrer unter Alkoholeinfluss Fehler machen oder nicht schnell genug reagieren. Bei mehr als 3.700 Fahrzeugführern, die 2015 einen Unfall mit Personenschäden unter Alkoholeinfluss verursacht haben, wurde sogar einen Blutalkoholwert von zwei oder mehr Promille festgestellt. Dabei reicht schon ein Bruchteil davon aus, um für sich und andere ein hohes Unfallrisiko zu sein.

Nach Angabe des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden letztes Jahr bei Unfällen, die durch Alkoholeinfluss verursacht wurden, 256 Menschen getötet und 4.590 Personen schwer verletzt. Nahezu jeder 14. Verkehrstote und jeder 15. Schwerverletzte lässt sich darauf zurückführen. Insgesamt ist die Zahl der schwerverletzten und getöteten Personen bei den durch Alkoholeinfluss verursachten Unfällen im Vergleich zu anderen Unfallursachen damit hoch.

Dabei ist die gesetzliche Regelung zum Thema Alkohol am Steuer klar und dürfte jedem Kfz-Fahrer eigentlich bekannt sein.

0,3 Promille – das ist bereits zu viel

Bereits ab einer Blutalkohol-Konzentration (BAK) von 0,3 Promille drohen einem Autofahrer strafrechtliche Konsequenzen, beispielsweise dann, wenn er unsicher und in Schlangenlinien fährt oder gar einen Unfall verursacht. Es drohen bis zu drei Punkte im Flensburger Fahreignungsregister (FAER) sowie eine Geld- oder Freiheitsstrafe. Auch der Führerschein kann entzogen werden. 0,3 Promille können bereits nach dem Konsum eines Bieres (0,33 Liter) erreicht werden.

Ab einer BAK von 0,5 Promille liegt gemäß Paragraf 24a Absatz 1 StVG (Straßenverkehrsgesetz) eine Ordnungswidrigkeit vor. Dann drohen der Führerscheinentzug, der Eintrag von zwei Punkten im FAER und ein Bußgeld – und zwar auch dann, wenn keinerlei Anzeichen einer Fahrunsicherheit festzustellen sind. Beim Erstverstoß muss man mit einer Geldbuße von 500 Euro, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten rechnen. Bei wiederholten Verstößen wird es deutlich teurer.

Ab 1,1 Promille gilt man als absolut fahruntüchtig. Jeder, der mit einem solch hohen Alkoholspiegel ein Kraftfahrzeug bewegt, macht sich strafbar. Neben einer Geldstrafe, drei Punkten im FAER und sechs Monaten bis fünf Jahre Entzug der Fahrerlaubnis droht sogar der Freiheitsentzug. Ab 1,6 Promille wird auch die Durchführung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) zur Fahreignung angeordnet.

Wer mit dem Rad unterwegs ist …

Auch Radler sind Verkehrsteilnehmer und müssen ebenfalls auf ihren Alkoholkonsum achten. Radfahrer, die beispielsweise mit 1,6 Promille unterwegs sind, gelten nämlich als absolut fahruntüchtig. Ihnen droht ein Bußgeld. Außerdem kann auch hier die Durchführung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) zur Fahreignung angeordnet werden.

Wird diese nicht bestanden, droht der Entzug der Fahrerlaubnis. Selbst wenn ein Radfahrer nur 0,3 Promille hat, aber beispielsweise einen Unfall verursacht oder Fahrunsicherheiten zeigt, muss er mit empfindlichen Strafen rechnen. Für Kfz-Fahrer in der Probezeit und Kfz-Fahrer unter 21 Jahren gelten übrigens deutlich strengere Grenzen, nämlich 0,0 Promille. Verstöße hiergegen werden mit 250 Euro Bußgeld und einem Punkt im FAER geahndet.

In der Probezeit muss außerdem ein verpflichtendes Aufbauseminar besucht werden und die Probezeit verlängert sich. Kommt es zu Fahrunsicherheiten oder gar einem Unfall, drohen sogar noch weit höhere Strafen. Alle Details hierzu listet das Kraftfahrt-Bundesamt in seinem Internetauftritt auf. Übrigens: Der Körper baut pro Stunde durchschnittlich nur etwa 0,15 Promille Alkohol im Blut ab. Je nach Höhe des Alkoholkonsums und der dadurch erreichten Blutalkohol-Konzentration, kann es sein, dass man selbst am nächsten Morgen nicht in der Lage ist, ein Fahrzeug sicher zu steuern.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

  • Durch Fortschritt bei Prothesen weniger Verletztenrente?

    [] Der technische Fortschritt nützt auch Behinderten. Genau angepasste Hilfsmittel werden künftig immer mehr dazu beitragen, gesundheitliche Behinderungen zumindest teilweise auszugleichen. Ein Segen für die Betroffenen. Aber was bedeutet das für Renten, die durch die Behinderung begründet sind? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.