Rollsplitt – Vorsicht Rutschgefahr

 - 

(verpd) Kommt ein Motorradfahrer im Bereich einer Kurve wegen Rollsplitts zu Fall, so ist die für die Straße zuständige Gemeinde für den Unfall verantwortlich, wenn sich unmittelbar vor der Unfallstelle kein Warnhinweis befand.

Je nach den Umständen des Einzelfalls kann den Biker jedoch ein Mitverschulden treffen, so das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (7 U 143/14).

Eine Gemeinde hatte auf einer ihrer Straßen Ausbesserungsarbeiten durchführen lassen. Dazu verwendete das ausführende Unternehmen unter anderem Rollsplitt. Vor diesem hatte die Straßenbaufirma durch das Aufstellen von Schildern gewarnt. Eine Woche nach Beendigung der Arbeiten hatte sie die Schilder jedoch entfernt. Was verblieb, war das Zeichen 101 (Gefahrenstelle), aus dem jedoch nicht hervorging, dass Rollsplitt auf der Straße liegt.

Ein Motorradfahrer befuhr die kurvenreiche Strecke bei Tageslicht mit seinem Motorrad. Dabei kam er beim Verlassen einer Rechtskurve beim Beschleunigen seiner Maschine zu Fall. Der Grund für den Sturz waren Reste des in der Kurve liegenden Rollsplitts. Der Motorradfahrer machte die Gemeinde für den Unfall verantwortlich und klagte vor Gericht gegen die Kommune. Seiner Meinung nach hätte sie dafür sorgen müssen, dass der Rollsplitt entweder beseitigt oder vor ihm gewarnt wurde.

Nicht zu erkennen

Dem schloss sich das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein an. Die Richter gaben der Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage des Verunglückten weitgehend statt.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme ging zum Zeitpunkt des Unfalls weiterhin eine Gefahr von dem Rollsplitt aus, zumal der Splitt auch bei guten Sichtverhältnissen von Verkehrsteilnehmern im Bereich der Kurve nicht rechtzeitig erkannt werden konnte. Die Gemeinde war daher dazu verpflichtet dafür zu sorgen, dass weiterhin durch Schilder vor der Gefahrenstelle gewarnt wurde.

Mitverschulden

Das Gericht war allerdings der Meinung, dass den Biker ein Mitverschulden an dem Unfall trifft. Denn das Zeichen 101 hätte ihm Warnung sein müssen, dass auch in einigem Abstand noch Gefahrenstellen auftreten können. Für den Kläger war außerdem erkennbar, dass im Bereich der Kurve Ausbesserungsarbeiten durchgeführt worden waren. Denn der ausgebesserte Bereich war deutlich dunkler gefärbt als der übrige Straßenbelag. Dass hätte ihn zu besonderer Vorsicht veranlassen müssen. Den Mitverschuldensanteil des Klägers bewertete das Gericht mit einem Drittel.

Das Gerichtsurteil zeigt, dass es durchaus Sinn macht, sein Recht einzufordern. Eine bestehende Verkehrsrechtsschutz-Versicherung übernimmt für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten rund um das eigene Fahrzeug die Prozess- und damit auch die Anwaltskosten, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat.

Eigensicherung

Allerdings belegt das Urteil auch, dass nicht immer ein anderer für einen erlittenen Schaden voll und ganz haftet. Daher ist eine individuelle Absicherung empfehlenswert, die auch für solche und andere Fälle zumindest die finanziellen Folgen einer möglichen Gesundheitsschädigung abdeckt. Eine private Unfallversicherung bietet beispielsweise rund um die Uhr einen weltweiten Schutz. Es kann eine für die persönliche Situation angemessene Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall frei vereinbart werden.

Einkommenseinbußen sind trotz einer eventuellen Leistung aus der gesetzlichen Kranken- und/oder Rentenversicherung möglich, da diese, wenn überhaupt, nur einen Teil des bisherigen Erwerbseinkommens bei Arbeits- oder Erwerbsunfähigkeit ersetzen. Ausgleichen lassen sich solche fehlenden oder unzureichenden gesetzlichen Absicherungen zum Beispiel durch eine private Krankentagegeld-Versicherung und/oder eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.