Riskanter Gang zur Kantine

 - 

(verpd) Will ein Beschäftigter sein Mittagessen in einer Kantine einnehmen, die außerhalb des Betriebsgeländes liegt, so endet der Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung mit Durchschreiten der Außentür des Gebäudes, in welchem sich die Kantine befindet. Er tritt erst wieder in Kraft, wenn die Außentür nach der Nahrungsaufnahme erneut durchschritten wird. Das hat das Sozialgericht Karlsruhe in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. S 1 U 4282/12).

Eine Lehrerin, die ihre Mittagspause regelmäßig in der Kantine einer nahe der Schule, in der sie tätig war, gelegenen Bank verbrachte, stürzte nach dem Essen auf dem Rückweg zur Arbeit auf der Treppe des Bankengebäudes. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu.

Wegen der Folgen der Verletzung wollte die als Angestellte tätige Lehrerin die für sie zuständige Berufsgenossenschaft in Anspruch nehmen. Diese lehnte jedoch die Anerkennung des Unfalls als Arbeitsunfall ab.

Maßstab des Versicherungsschutzes

Zwar seien Wege zur und von der Aufnahme des Mittagessens grundsätzlich versichert. Führe der Weg zur Nahrungsaufnahme jedoch aus dem eigenen Betrieb hinaus, beginne und ende der gesetzliche Unfall-Versicherungsschutz mit dem Durchschreiten der Außentür des Gebäudes, in dem sich die Kantine beziehungsweise die Gaststätte befindet, so die Berufsgenossenschaft. Die Lehrerin wollte daraufhin ihre Forderungen vor Gericht geltend machen.

Doch die Richter des Karlsruher Sozialgerichts schlossen sich der Argumentation der Berufsgenossenschaft an. Sie wiesen die Klage der Lehrerin als unbegründet zurück. Maßstab für die Frage, ob die direkten Wege von und zur Nahrungsaufnahme während der Arbeitspausen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen, ist nach Ansicht des Gerichts der öffentliche Verkehrsraum. Sobald dieser verlassen wird, besteht nur noch auf dem Betriebsgelände des Arbeitgebers Versicherungsschutz, dies aber auch nicht in dessen Kantine oder Pausenraum.

Lückenhafter gesetzlicher Unfallschutz

„Denn das Essen und Trinken selbst sowie der Aufenthalt am Ort der Nahrungsaufnahme sind in der Regel dem persönlichen Bereich zuzuordnen und nicht der versicherten Tätigkeit“, so das Gericht. In dem entschiedenen Fall hatte die Klägerin den öffentlichen Verkehrsraum noch nicht wieder erreicht. Denn sie erlitt den Unfall innerhalb des Gebäudes, in welchem sich die Kantine befand. Sie stand zu diesem Zeitpunkt folglich nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Als Beispiel nannten die Richter den Fall eines Beschäftigten, der auf dem Weg zur Arbeit eine Bäckerei aufsucht, um Brötchen für das Frühstück zu kaufen und dabei verunglückt. Auch in so einem Fall gilt der Versicherungsschutz als unterbrochen. Er beginnt erst wieder, wenn der Versicherte den direkten Weg zu seiner Arbeitsstätte erreicht hat.

Absicherung rund um die Uhr

Wie der Fall zeigt, kann man sich nicht alleine auf die gesetzliche Absicherung verlassen, selbst wenn es im Rahmen der Berufstätigkeit zu einem Unfall mit gesundheitlichen Schäden gekommen ist. Denn zum einen fallen viele Tätigkeiten, auch wenn sie im unmittelbaren Bereich der Berufsausübung erfolgen, nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Zum anderen passieren die meisten Unfälle in der Freizeit, und hier besteht normalerweise grundsätzlich kein gesetzlicher Unfallschutz.

Die private Versicherungswirtschaft bietet diesbezüglich zahlreiche Lösungen an, um sowohl einen fehlenden gesetzlichen Versicherungsschutz als auch die eventuell durch Unfall oder Krankheit auftretenden Einkommenslücken trotz gesetzlichem Schutz abzusichern. Zu nennen sind hier eine private Unfall-, eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung, aber auch eine Krankentagegeld-Police.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.