Putzen – eine gefährliche Angelegenheit

 - 

(verpd) Im Haushalt verunfallen mehr Personen als im Verkehr oder in der Freizeit. Mit einigen kleinen Maßnahmen lässt sich das Unfallrisiko beim Putzen jedoch erheblich mindern.

Von den rund acht Millionen Menschen, die jedes Jahr bei einem Unfall verletzt werden, verunfallen die meisten, nämlich etwa 2,7 Millionen im häuslichen Bereich. Rund 2,6 Millionen verletzen sich in der Freizeit zum Beispiel beim Sport und 370.000 im Straßenverkehr.

Ein wackliger Stuhl als Trittunterlage beim Fensterputzen oder ein Ausrutscher beim Treppenreinigen kann schnell zu schweren Verletzungen führen. Die beim Frühjahrsputz vorkommenden Verletzungen sind dabei nicht immer trivial. Knochenbrüche und offene Wunden, aber auch Verletzungen an Sehnen- und Muskelregionen sind keine Seltenheit. Selbst Todesfälle, beispielsweise wegen eines Sturzes beim Fensterputzen aus großer Höhe, kommen leider immer wieder vor.

Ungeeignete Steigmittel

Insbesondere ist es wichtig, die richtigen Utensilien zum Putzen und Räumen zur Hand zu haben. Beispielsweise sollte eine Haushaltsleiter immer in Griffnähe sein, um auch entlegene Ecken bequem zu erreichen. Eine Hauptgefahrenquelle bei den Haushaltsunfällen ist das Fensterputzen.

Ungeeignete Steigmittel wie ein Tisch, ein Hocker oder ein Stuhl, aber auch defekte oder falsch aufgebaute Leitern, gehören nämlich zu den häufigsten Unfallursachen im Haushalt. Jeder fünfte Haushaltsunfall ist darauf zurückzuführen.

Daher ist es sinnvoller, sich die Zeit zu nehmen, eine Leiter umzustellen oder eine Teleskopstange zu verwenden, als bei akrobatischen Verrenkungen einen Sturz zu riskieren. Grundsätzlich sollte man beim Putzen von Fenstern, hohen Schränken oder Küchenzeilen immer auf Trittsicherheit achten.

Die passende Kleidung zum Putzen

Die richtige Kleidung kann Unfälle beim Putzen vermeiden. Wer Pullover oder Jacken mit weiten Ärmeln oder Bändern trägt, kann leicht irgendwo hängen bleiben und dadurch stolpern. Besser ist daher eine eng anliegende Kleidung. Auch auf lange Halsketten und Ohrschmuck sollte man bei der Hausarbeit verzichten. Sinnvoll ist es zudem, lange Haare zusammenzubinden.

Hat man beim Putzen Schuhe mit glatten Schuhsohlen oder gar nur Strümpfe oder Socken an, ist die Gefahr auszurutschen oder abzustürzen hoch. Generell sollten nur festsitzende Schuhe mit rutschfesten Sohlen benutzt werden.

Außerdem gilt es, Stress und Hektik beim Putzen zu vermeiden, was Leichtsinnsfehler minimiert. Wer den Frühjahrsputz langsam mit Aufräumen beginnt, kann so auch mögliche Stolperfallen aufspüren und aus dem Weg räumen. Zudem kann eine Überanstrengung zu körperlichen Problemen zum Beispiel an der Bandscheibe oder zu einer Kreislaufschwäche führen. Daher sollte man beim Putzen regelmäßig auch Pausen einlegen.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.