Putzen – eine gefährliche Angelegenheit

 - 

(verpd) Im Haushalt verunfallen mehr Personen als im Verkehr oder in der Freizeit. Mit einigen kleinen Maßnahmen lässt sich das Unfallrisiko beim Putzen jedoch erheblich mindern.

Von den rund acht Millionen Menschen, die jedes Jahr bei einem Unfall verletzt werden, verunfallen die meisten, nämlich etwa 2,7 Millionen im häuslichen Bereich. Rund 2,6 Millionen verletzen sich in der Freizeit zum Beispiel beim Sport und 370.000 im Straßenverkehr.

Ein wackliger Stuhl als Trittunterlage beim Fensterputzen oder ein Ausrutscher beim Treppenreinigen kann schnell zu schweren Verletzungen führen. Die beim Frühjahrsputz vorkommenden Verletzungen sind dabei nicht immer trivial. Knochenbrüche und offene Wunden, aber auch Verletzungen an Sehnen- und Muskelregionen sind keine Seltenheit. Selbst Todesfälle, beispielsweise wegen eines Sturzes beim Fensterputzen aus großer Höhe, kommen leider immer wieder vor.

Ungeeignete Steigmittel

Insbesondere ist es wichtig, die richtigen Utensilien zum Putzen und Räumen zur Hand zu haben. Beispielsweise sollte eine Haushaltsleiter immer in Griffnähe sein, um auch entlegene Ecken bequem zu erreichen. Eine Hauptgefahrenquelle bei den Haushaltsunfällen ist das Fensterputzen.

Ungeeignete Steigmittel wie ein Tisch, ein Hocker oder ein Stuhl, aber auch defekte oder falsch aufgebaute Leitern, gehören nämlich zu den häufigsten Unfallursachen im Haushalt. Jeder fünfte Haushaltsunfall ist darauf zurückzuführen.

Daher ist es sinnvoller, sich die Zeit zu nehmen, eine Leiter umzustellen oder eine Teleskopstange zu verwenden, als bei akrobatischen Verrenkungen einen Sturz zu riskieren. Grundsätzlich sollte man beim Putzen von Fenstern, hohen Schränken oder Küchenzeilen immer auf Trittsicherheit achten.

Die passende Kleidung zum Putzen

Die richtige Kleidung kann Unfälle beim Putzen vermeiden. Wer Pullover oder Jacken mit weiten Ärmeln oder Bändern trägt, kann leicht irgendwo hängen bleiben und dadurch stolpern. Besser ist daher eine eng anliegende Kleidung. Auch auf lange Halsketten und Ohrschmuck sollte man bei der Hausarbeit verzichten. Sinnvoll ist es zudem, lange Haare zusammenzubinden.

Hat man beim Putzen Schuhe mit glatten Schuhsohlen oder gar nur Strümpfe oder Socken an, ist die Gefahr auszurutschen oder abzustürzen hoch. Generell sollten nur festsitzende Schuhe mit rutschfesten Sohlen benutzt werden.

Außerdem gilt es, Stress und Hektik beim Putzen zu vermeiden, was Leichtsinnsfehler minimiert. Wer den Frühjahrsputz langsam mit Aufräumen beginnt, kann so auch mögliche Stolperfallen aufspüren und aus dem Weg räumen. Zudem kann eine Überanstrengung zu körperlichen Problemen zum Beispiel an der Bandscheibe oder zu einer Kreislaufschwäche führen. Daher sollte man beim Putzen regelmäßig auch Pausen einlegen.

Weitere News zum Thema

  • Jede Woche fast 25.300 Schul- und Schulwegunfälle

    [] (verpd) Zwar ist die Anzahl der Schul- und Schulwegunfälle letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückgegangen, dennoch ereigneten sich immer noch über 1.314.000 derartige Unfälle, wie einer Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) zu entnehmen ist. Wer sicherstellen möchte, dass sein Kind im Falle eines Unfalles zumindest finanziell abgesichert ist, sollte privat vorsorgen, denn die gesetzliche Absicherung reicht in vielen Fällen nicht aus, um die finanzielle Mehrbelastung, die ein Unfall mit sich bringen kann, auszugleichen. mehr

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.