Notanker für Unfallgeschädigte

 - 

(verpd) Seit nunmehr 50 Jahren steht der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH) verletzten Unfallopfern zur Seite, wenn ein Unfallverursacher geflüchtet ist oder mit einem nicht versicherten Fahrzeug den Verkehrsunfall herbeigeführt hat. Denn dann würde das Unfallopfer normalerweise keine Entschädigung erhalten.

Unfälle, bei denen der Unfallverursacher entweder mit einem Fahrzeug unterwegs war, für das keine gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung bestand, Fahrerflucht begeht oder den Schaden vorsätzlich herbeigeführt hat, sind für den Unfallgeschädigten besonders folgenschwer. Denn sie bleiben dann auf ihrem erlittenen Personen- und/oder Sachschaden sitzen.

Hilfe bekommen diese Verkehrsunfallopfer jedoch in einigen Fällen vom Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH).

Entschädigungshöhe

Die VOH zahlt, wenn ein Unfallgeschädigter von keinem anderen, also beispielsweise dem Unfallverursacher, der eigenen Vollkasko-Versicherung oder der Krankenkasse eine Entschädigung erhalten würde. Sie stellt das Unfallopfer nach den Paragrafen 12 und folgende PflVG (Pflichtversicherungs-Gesetz) dabei so, als wäre der Schädiger mit der gesetzlichen Mindestdeckungssumme versichert.

Das sind gemäß Anlage zu Paragraf 4 Absatz 2 PflVG) aktuell bei Personenschäden bis zu 7,5 Millionen Euro und bei Sachschäden bis zu 1,12 Millionen Euro Deckungssumme. Bei Unfällen mit Fahrerflucht werden jedoch reine Sachschäden, also wenn keine gleichzeitigen Personenschäden vorliegen, nicht ersetzt. Bei Personen- und Sachschäden wird der erlittene Sachschaden unter Abzug eines Selbstbehalts von 500 € beglichen.

Bei besonders schweren Verletzungen sowie bei unfallbedingt eingetretenen Dauerschäden wird zudem ein Schmerzensgeld gezahlt. Die Entschädigungszahlungen, die Verkehrsopfer vom VOH bekommen, speisen sich aus einem Garantiefonds, der von allen in Deutschland tätigen Kfz-Haftpflichtversicherern getragen beziehungsweise finanziert wird. Staatliche Gelder werden hierfür nicht verwendet.

Weitere News zum Thema

  • Weg zum Klo bei Dienstreisen nicht versichert

    [] Der Weg zur Toilette oder das Duschen beschäftigen immer mal wieder die Sozialgerichte. Dabei geht es um Unfälle bei den entsprechenden Verrichtungen oder auf dem Weg dahin oder auf dem Rückweg, die entweder während der Arbeitszeit oder auf Dienstreisen passiert sind. Die Sozialgerichte werden damit befasst, weil es hier immer um die Frage geht, ob die gesetzliche Unfallversicherung, die ziemlich attraktive Leistungen bietet (bessere als die Krankenkassen), hier eintreten muss. mehr

  • Wenn zwei Kunden im Supermarkt zusammenprallen

    [] (verpd) Das Gebot gegenseitiger Rücksichtnahme besteht nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in Supermärkten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 6 U 203/15). mehr

  • Welche Verkehrsregeln für Radfahrer gelten

    [] (verpd) In rund 81 Prozent aller Haushalte ist mindestens ein Fahrrad vorhanden. Doch wer mit dem Rad fährt, sollte auch wissen, welche Regeln er einzuhalten hat. Denn allzu oft werden Verkehrsunfälle durch Radfahrer verursacht, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. mehr

  • Schließung von Garage oder Hoftür ist versichert

    [] Der Weg zur Arbeit steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Streit gibt es immer wieder um den Unfallschutz bei kurzen Unterbrechungen des direkten Arbeitswegs – etwa durch Brötchenholen. mehr

  • Niedriges Unfallrisiko auf Autobahnen

    [] (verpd) Prozentual gesehen ereignen sich die meisten Verkehrsunfälle innerhalb von Ortschaften. Die meisten Verkehrstoten gibt es jedoch auf einer anderen Straßenart zu beklagen, wie Daten des Statistischen Bundesamtes belegen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.