Neue Regelung zum Unfallschutz auf einer Betriebsfeier

 - 

(verpd) Betriebliche Gemeinschafts-Veranstaltungen stehen ab sofort auch dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn kein Mitglied der Unternehmensleitung an der Veranstaltung teilnimmt. Mit dieser in diesem Jahr getroffenen Entscheidung hat das Bundessozialgericht seine bisherige Rechtsprechung korrigiert, die bisher die Teilnahme mindestens eines Mitglieds zu einer der Grundvoraussetzungen für den Versicherungsschutz gemacht hatte (Az. B 2 U 19/14 R).

Bereits seit Jahren hatten die Dienststellenleiter in einer Institution, die zahlreiche Mitarbeiter beschäftigt, sachgebietsinterne Weihnachtsfeien beschlossen und durchgeführt. Der Beginn der Feiern musste in der Zeiterfassung der teilnehmenden Mitarbeiter dokumentiert werden. In der Folge erhielten die Teilnehmer dann eine Zeitgutschrift in Höhe von zehn Prozent der wöchentlichen Arbeitszeit.

Im Rahmen einer solchen sachgebietsinternen Weihnachtsfeier hatten sich die Mitarbeiter einer Abteilung nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken zusammen mit ihrer Sachgebietsleiterin auf dem Weg zu einer Wanderung begeben. Dabei rutschte eine Arbeitnehmerin aus. Wegen der Folgen der bei dem Unfall erlittenen Verletzungen wollte sie die gesetzliche Unfallversicherung in Anspruch nehmen.

Im dienstlichen Interesse

Weil an der Veranstaltung kein Vertreter der Unternehmensleitung teilgenommen hatte, lehnte der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung jedoch eine Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Dagegen wehrte sich die betroffene Arbeitnehmerin. Die Entscheidung des Unfallversicherungs-Trägers wurde jedoch von dem in zweiter Instanz mit dem Fall befassten zuständigen Landesarbeitsgericht bestätigt. Das Gericht wies die Klage als unbegründet zurück.

Zu Unrecht, befand nun das Bundessozialgericht. Es gab der Revision der verunfallten Arbeitnehmerin, die sich gegen die Entscheidung der Vorinstanz gerichtlich wehrte, statt. Grundsätzlich, so das Bundessozialgericht, steht die Teilnahme an betrieblichen Gemeinschaftsveranstaltungen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Erforderlich ist allerdings, dass die Veranstaltung im Einvernehmen mit der Betriebsleitung stattfindet.

In dem entschiedenen Fall habe es ausgereicht, dass der Dienststellenleiter in einer Dienstbesprechung mit den jeweiligen Sachgebietsleitern vereinbart hatte, dass die einzelnen Sachgebiete Weihnachtsfeiern veranstalten dürfen. Zudem wurden weitere Festlegungen zur Ausgestaltung getroffen, wie zum Beispiel der Beginn und die Zeitgutschrift. Denn dadurch wurde dokumentiert, dass die Feiern der einzelnen Sachgebiete im Einvernehmen mit der Unternehmensleitung und damit im dienstlichen Interesse stattfanden.

Abrücken von bisheriger Rechtsprechung

In seiner Entscheidung ist das Bundessozialgericht jedoch ausdrücklich von seiner bisherigen Rechtsprechung abgerückt. Diese sah als weiteres Kriterium vor, dass zumindest ein Vertreter der Unternehmensleitung persönlich an derartigen Feiern teilnehmen muss.

Durch betriebliche Gemeinschafts-Veranstaltungen werde nämlich das Betriebsklima gefördert und der Zusammenhalt der Beschäftigten untereinander gestärkt. "Dieser Zweck wird jedoch auch erreicht und gefördert, wenn kleinere Untergliederungen eines Betriebes Gemeinschafts-Veranstaltungen durchführen. Die Teilnahme der Betriebsleitung oder des Unternehmers persönlich ist hierfür nicht erforderlich", so das Bundessozialgericht.

Notwendig sei allerdings, dass eine derartige Feier allen Mitarbeitern des jeweiligen Teams offensteht und die jeweilige Sachgebiets- oder Teamleitung teilnimmt. Das war in der entschiedenen Sache der Fall, sodass der Unfall der Klägerin als Arbeitsunfall anzuerkennen ist.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

  • Durch Fortschritt bei Prothesen weniger Verletztenrente?

    [] Der technische Fortschritt nützt auch Behinderten. Genau angepasste Hilfsmittel werden künftig immer mehr dazu beitragen, gesundheitliche Behinderungen zumindest teilweise auszugleichen. Ein Segen für die Betroffenen. Aber was bedeutet das für Renten, die durch die Behinderung begründet sind? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.