Natürliche Eisflächen: Betreten auf eigene Gefahr

 - 

(verpd) Wer sich nicht nur mit den sicheren Eislaufbahnen, die es in Hallen oder auch Freiluftanlagen gibt, begnügt, sondern auch zugefrorene natürliche Eisflächen auf Teichen, Seen oder Flüssen betreten will, sollte besonders vorsichtig sein.

Denn eine mehrere Zentimeter dicke Eisschicht reicht hier nicht aus, um einen Menschen sicher zu tragen. Es gibt jedoch Sicherheitstipps, die das Risiko einzubrechen reduzieren helfen und Verhaltensmaßnahmen, die ein größeres Unglück vermeiden, wenn die Eisfläche doch nicht standhält.

Selbst wenn die Außentemperatur einige Tage im Minusbereich liegt, heißt das noch lange nicht, dass eine natürliche Eisdecke auf einem See oder einem Fluss tragfähig genug ist, um auf ihr zu gehen. Relativ sicher trägt eine solche Eisdecke nach Ansicht von Experten nur, wenn sie bei stehenden Gewässern wenigstens 18 Zentimeter und bei fließenden Gewässern mindestens 20 Zentimeter dick ist.

Trügerische Sicherheit

Vorsicht ist jedoch gerade in den ersten Frosttagen, bei lang anhaltendem Sonnenschein und bei einsetzendem Tauwetter geboten. Besonders tückisch sind zudem fließende oder nur teilweise zugefrorene Gewässer, dunkle Stellen im Eis, Eislöcher, Bereiche von Zu- und Abflüssen, Eisflächen unter Brücken, Eisstellen mit Schilfbewuchs und bewachsene Uferzonen sowie verschneite Eisplatten. In allen Fällen kann die Eisfläche an einzelnen Stellen zu dünn sein, um darauf gefahrlos laufen zu können.

Auch Menschenansammlungen auf dem Eis sind zu meiden. Hinweis- und Verbotsschilder sollten zudem unbedingt beachtet werden. Ratsam ist es auf alle Fälle, nicht bei schlechter Sicht und auf keinen Fall allein aufs Eis zu gehen. Auch eine Eisdecke, die knackt, knistert und reißt, oder wenn sogar schwallartig Wasser auf die Eisoberfläche austritt, sollte auf keinen Fall betreten werden, da diese anfängt zu brechen.

Wer bereits auf einer Eisfläche steht, die anfängt zu brechen, sollte sich sofort vorsichtig flach hinlegen, um sein Körpergewicht großflächig zu verteilen. Zudem solle er sofort um Hilfe rufen sowie sich mit robbenden Bewegungen schnell aus der Gefahrenzone zum Ufer hinbewegen.

Wenn das Eis bricht

Bricht man in das Eis ein, ist es wichtig, so schnell wie möglich wieder auf feste Eisschichten zu kommen. Dazu sollte man mit seitlich ausgestreckten Armen versuchen, auf der Eisoberfläche Halt zu finden und sich in Bauch- oder Rückenlage mit den Füßen am gegenüberliegenden Rand der Eisdecke abzustoßen, um sich flach auf das Eis zu schieben.

Befindet man sich wieder auf einer festen Eisfläche, empfiehlt es sich, auf dem Bauch liegend den gleichen Weg zurückzurobben, den man gekommen ist. Am Ufer gilt es so schnell wie möglich einen beheizten Raum aufzusuchen.

Auch wer sieht, dass jemand ins Eis einbricht, sollte umgehend handeln, da Verunglückte ansonsten sehr schnell auskühlen und bereits nach wenigen Minuten nicht mehr in der Lage sind mitzuhelfen, oder sogar bewusstlos werden. Die Rettung sollte zwar zügig, aber dennoch sorgfältig vorbereitet sein, um nicht sich selbst oder andere zu gefährden.

Helfen ohne sich selbst zu gefährden

Zuerst sollte man vom nächstgelegenen Ufer versuchen, den ins Eis Eingebrochenen zum Beispiel mithilfe einer Stange, eines Astes, einer Rettungsleiter, eines Seiles, mit Kleidungsstücken oder einem Rettungsring zu erreichen, damit er sich daran festhalten kann, um ihn an Land zu ziehen. Zeitgleich ist es wichtig, dass der Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 alarmiert wird.

Ist eine Rettung vom Ufer aus nicht möglich, sollte ein Helfer sein Gewicht am besten auf einer entsprechenden Unterlage auf der Eisfläche größtmöglich verteilen, um dann in die Nähe der Unfallstelle zu robben oder zu gleiten. Bretter, Leitern, Bohlen oder umgedrehte Schlitten können sinnvolle Hilfsmittel sein, um das Körpergewicht auf der Eisfläche zu verteilen. Wenn ein Helfer versucht in die Nähe der Einbruchstelle vorzudringen, muss er währenddessen unbedingt durch eine am Ufer stehende Person zum Beispiel unter Zuhilfenahme eines Seiles gesichert werden.

Da das Eis rund um die Bruchstelle meist sehr instabil ist, sollte ein Helfer nicht direkt bis zur Einbruchsstelle vordringen, sondern nach Möglichkeit Hilfsmittel wie Stöcke, Stangen, Seile oder Kleidung mitführen, die er dann dem Verunfallten reichen kann, um sich daran festzuhalten. Sofort nach der Rettung ist es wichtig, den Verunglückten am besten mithilfe von Decken oder trockener Kleidung langsam aufzuwärmen und in einen beheizten Raum zu bringen.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.