Nachteile durch kollegiales Verhalten

 - 

(verpd) Eine Angestellte hatte einer Kollegin, mit der sie eine Fahrgemeinschaft bildete, eine vergessene Handtasche zurückbringen wollen. Sie wollte aussteigen, um der Kollegin, die rund 100 Meter von ihr entfernt war, die Handtasche zurückzugeben. Dabei stürzte sie und verletzte sich schwer. Der 2. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg entschied (Az. L 2 U 221/12) diesbezüglich: Eine – auch nur geplante – Unterbrechung der Rückfahrt vom Arbeitsplatz um mehr als 100 Meter ist nicht als geringfügig anzusehen. Wenn dabei ein Unfall passiert, steht er nicht mehr unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Eine Frau hatte sich für den Weg zur Arbeit mit einer Kollegin zusammengetan, um eine Fahrgemeinschaft zu bilden. Auf der Heimfahrt stellte sie fest, dass die Kollegin, die bereits 100 Meter von ihr entfernt war, ihre Tasche im Auto vergessen hatte. Sie wollte aussteigen und zur Kollegin laufen, um ihr die Tasche zu geben. Bereits beim Aussteigen rutschte sie auf dem feuchten Kopfsteinpflaster aus und fiel auf ihr rechtes Knie. Dadurch verdrehte sie sich das Kniegelenk und musste vier Tage stationär behandelt werden.

Der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger lehnte es ab, dies als Arbeitsunfall einzustufen. Die Versicherte klagte dagegen vor dem Sozialgericht Cottbus. Doch die Klage wurde zurückgewiesen. Auch die von der verletzten Arbeitnehmerin eingelegte Berufung wurde vom Landessozialgericht Berlin-Brandenburg zurückgewiesen.

Keine Unterbrechung erlaubt

Das Gericht teilte die Auffassung der unteren Instanz, dass nur das Zurücklegen des mit der versicherten Tätigkeit unmittelbar zusammenhängenden Wegs nach und von dem Ort der Tätigkeit versichert ist.

Die Fortbewegung müsse ausschließlich darauf ausgerichtet sein, den Arbeitsplatz beziehungsweise die eigene Wohnung zur erreichen. Erlaubt sei lediglich eine „geringfügige Unterbrechung“. Diese werde als Verrichtung definiert, die noch als Teil des Weges anzusehen sei, ohne zu einer erheblichen Zäsur zu führen. Dazu zählten Tätigkeiten, die „im Vorbeigehen“ oder „ganz nebenher“ erledigt werden könnten.

Das Bundessozialgericht habe in diesem Zusammenhang entschieden, dass eine Rückfahrt mit dem Pkw von über 100 Meter nicht mehr als geringfügig anzusehen sei.

Längerer Weg geplant

Die Klägerin hatte geplant, ihrer Kollegin über den Marktplatz nachzulaufen, wie sie dem Gericht mit einer Skizze darlegte. Dieser Weg sei in diesem Sinne nicht mehr als nur geringfügig anzusehen. Dass sie so weit gar nicht mehr kam, weil sie bereits zu Beginn des Weges stürzte, sah das Gericht als unerheblich an.

Auch die Tatsache, dass sie im Interesse einer anderen Teilnehmerin ihrer Fahrgemeinschaft handelte, beeindruckte das Landessozialgericht nicht.

Zwar seien bei einer Fahrgemeinschaft Um- und Abwege zulässig, wenn wegen des gemeinsamen Fahrens die Wegstrecke erweitert werden müsste. Diese „Handlungstendenz“ sei aber zum Unfallzeitpunkt nicht prägend gewesen.

Rundum abgesichert

Wie der Fall zeigt, kann man sich nach einem Unfall nicht alleine auf die gesetzliche Absicherung verlassen. Zum einen wird die Frage, was als berufliche Tätigkeit gilt, vor Gericht oft anders entschieden, als viele gesetzlich Unfallversicherten glauben, zum anderen besteht gerade in der Freizeit kein gesetzlicher Unfallschutz, obwohl sich hier die meisten Unfälle ereignen. Und selbst wenn die gesetzliche Unfallversicherung eintritt, gibt es oftmals noch finanzielle Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen.

Damit eine durch einen Unfall verursachte längere Arbeitsunfähigkeit oder gar Invalidität neben den körperlichen Beschwerden nicht auch noch finanzielle Problemen mit sich bringt, sollte man entsprechend vorsorgen. Im Gegensatz zur gesetzlichen bietet eine private Unfallversicherung weltweiten Schutz rund um die Uhr, also sowohl bei Berufs-, aber auch bei Freizeitunfällen. Die Höhe der Absicherung, zum Beispiel einer Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall, kann entsprechend dem individuellen Bedarf und den persönlichen Präferenzen frei vereinbart werden.

Sinnvoll sind zudem eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Police sowie die Einkommensabsicherung im Krankheitsfall durch eine Krankentagegeld-Versicherung. Diese Policen leisten nicht nur nach einem Unfall, sondern auch bei Krankheit.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.